Hallo, Besucher der Thread wurde 4,3k mal aufgerufen und enthält 11 Antworten

Weitere pers. Erstfunde

  • N Abend Schwammerlspezialisten ;)


    Heute war ich mal wieder unterwegs und war über die vielen Pilze sehr erstaunt die bei den aktuellen Temperaturen noch wachsen. Ein paar habe ich mir wieder herausgesucht und versucht sie zu bestimmen. Bitte schaut da mal drüber, ob das passen könnte.
    Nicht Alle habe ich zur besseren Bestimmung "geerntet", da es mir einfach unsinnig erschien den Pilz zu zerstören. Es geht ja auch nicht um das letzte Prozent Sicherheit zum Verzehr, sondern eher um die Neugierde zu befriedigen.


    1) Ein (Fichten-)Steinpilz?
    Oder auch nicht? Die doch sehr dunkle Hutfarbe irritiert mich etwas, und die Netzstruktur vom Stiel kenne ich eher leicht länglich.
    Weder Fleisch noch Futter bläuend.
    Futter gut zu lösen.
    Geruch sehr angenehm, würzig.
    Fraßstellen weiß ;)
    Geschmack gut, leicht würzig.
    Fleisch sehr wässrig (Beim Drücken läuft Wasser raus), aber es war auch seeehr feucht und regnerisch und wir haben hier einen Schwamm(erl)
    Und, es ist, glaube ich, sehr spät für Steinpilze.



    Mitten auf dem Weg stehend...





    Es scheint noch ein paar Feinschmecker im Wand zu geben die vor mir da waren.


    2) Gelbstieliger Muschelseitling?
    Entweder Gelbstieliger Muschelseitling oder alternativ ein Austernseitling würde ich schätzen. So wirklich gelb finde ich den Stiel nicht, aber auch nicht so weiß wie er beim Austernseitling üblicherweise zu sein scheint. Alle Bilder entstanden in der selben Ecke des Waldes, Alle Pilze wuchsen an liegenden Buchenstämmen, scheinbar gerne am Übergang von Rinde zum blanken Holz.










    Irgendjemandem scheinen sie jedenfalls zu schmecken - ich habe viele abgefressene Reste gefunden.


    3) ???
    Bei diesem Gesellen bin ich vollkommen Ahnungslos. Mein Büchlein kennt den glaube ich nicht und auch in der Suchmaschine habe ich keinen gefunden der gut passen würde. Liegt aber wohl eher am Benutzer, als am Schwammerl ;)




    4) Den fand ich einfach nur schön. Es gab jede Menge gelber, schwarzr und weißer Korallen oder Keulen. Aber alle noch sehr klein. Mal schauen was die die kommenden Tage machen und ob ich dann selber noch darauf komme, was das ist. Bislang habe ich zu viele Optionen.



    5) Birken-Porling
    Dieses offensichtlich ausgewachsene Exemplar würde ich mit Birken-Porling ansprechen. Seinen Nachbarn hat es offensichtlich schon "zerlegt" und auch bei diesem Exemplar schaut die unterseite nichtmehr so taufrisch aus. Gewachsen auf umgefallenen Birkenstamm.




    6) Stochschwämmchen
    Auch nichtmehr ganz neu, aber ich halte die Bewohner dieses Stockes für Stochschwämmchen.





    So, das war's für heute ;)
    Danke schonmal für eure Hilfe!


    Viele Grüße,
    Raphael

    Sind Schweizer mit an Bord? Lust auf gemeinsame Streifzüge im Rheintal und Appenzell?

    Einmal editiert, zuletzt von läpplappen ()

  • Hallo Raphael,


    dein Porling könnte ein noch junger Buckelporling (Trametes gibbosa) sein.
    Die Stockschwämmchen möchte ich anzweifeln, die sehen mir eher nach Samtfußrüblingen (Flammulina velutipes). Wegen des dunklen Stieles und des nicht vorhandenen Ringes komme ich darauf, auch habe ich Stockschwämmchen noch nie an Birke gesehen, was nichts heißen muss.
    Die Nr. 4, die kleinen gelben Dingerchen halte ich für Laubholzhörnlinge (Calocera cornea).

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Roswitha und Veronika,


    Danke für eure Hinweise.
    Ich habe den Samtfußrübling nochmal nachgeschlagen und sehe das nun genau so. Nun erklärt sich auch, wieso ich bislang bei den meisten Schwammerl, die ich für Stockschwämmchen hielt, keinen Ring gefunden habe (siehe einer meiner früheren Posts)!
    Ich werde mir diese Pilze mal genauer anschauen, denn so ganz scheine ich die Unterschiede in natura und ohne nachschlagen/nachfragen noch nicht drauf zu haben ;)


    Viele Grüße,
    Raphael

    Sind Schweizer mit an Bord? Lust auf gemeinsame Streifzüge im Rheintal und Appenzell?

  • Also die untersten (6) hätte ich auf den ersten Blick als Samties eingeschätzt. Auf ältere halt und mit kurzem Stiel. Die Lamellen sind schon etwas angeknackst und die Hutoberfläche ist nicht mehr ganz so leuchtend und vor allem nicht mehr schleimig. Aus den genannten Gründen muss man von sowas die Finger lassen. Ich stimme Veronika zu, auf Birke noch nie gesehen. Bei dem (3) komme ich aufgrund der Lamellenstruktur auf Wirrling. Daedala quercina oder verwandtes. Bitte nicht festnageln, ich hab sowas jung auch nicht gesehen. Ich seh auch zu wenig von den Lamellen - aber sie sind sehr markankt und es dürfte kein Porling sein. (4) cf Clavulinopsis helvola LGK

  • Hallo Raphael,


    Zu 1: Ja, da sehe ich auch einen Fichtensteinpilz. Ich habe heute morgen auch überraschend noch ein großes Exemplar gefunden. Im Großen und Ganzen ist deren Zeit aber vorbei (bzw. es ist inzwischen etwas zu kalt)


    Zu 2: Wurde ja schon bestätigt, die beginnen bei mir auch gerade zu wachsen.


    Zu 3: Ich würde da auch eine Buckeltramete vermuten, mit gewisser Unsicherheit (müssten ihn in der Hand haben). Ich meine jedenfalls die typisch länglichen Poren zu erkennen.


    Zu 4: Kenne ich mich (noch) nicht aus


    Zu 5: Zustimmung


    Zu 6: Wurde ja von Veronika und Kowalski alles dazu gesagt.


    Viele Grüße
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Raphael,


    Daedala quercina also Eichenwirrling, wie Kowalski meinte, könnte eine Option sein. Der hat manchmal so einen leicht rosa gefärbte Zonierung und die Unterseite sieht tatsächlich labyrithartig aus. Hast du den Pilz angefasst? Wenn er sich wie Kork anfühlt , dann ist es der Eichenwirrling.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hi zusammen,


    erstmal DANKE an Alle.


    Einen Eichenwirrling habe ich nachgeschlagen und halte den für unwarscheinlich. Ich habe den Pilz schon mit Poren, nicht mit Lamellen in Erinnerung.
    Heute habe ich nochmal ein paar Exemplare aufs Korn genommen und etwas detaillierter fotografiert.: http://www.123pilze.de/000Forum/showthread.php?tid=5675


    Viele Grüße,
    Raphael

    Sind Schweizer mit an Bord? Lust auf gemeinsame Streifzüge im Rheintal und Appenzell?

  • Hallo Raphael,


    ein Eichenwirrling hat keine Poren im eigentlichen Sinne. Er hat labyrinthartige Blätter. Hier als Beispiel.


    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo, Veronika!


    Ändert jetzt nichts an der Bestimmung in diesem Fall (klare Buckeltramete), aber nur so nebenbei weil es auch eher eine wenig bekannte Ausprägung ist:
    Es gibt eine eher seltene poroide Form des Eichenwirrlings (Daedalea quercina forma trametea):


    Nur daß man sich nicht zu sehr wundert, wenn man da mal drüber stolpert.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    diese Form des Eichenwirrlings kenne ich auch, findet man aber selten-ich jedenfalls.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo, Veronika.


    ich denke auch, daß die recht selten ist. Denn Bilder dazu findet man nur sehr wenige, wenn man mal das Netz durchforstet.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.