Hallo, Besucher der Thread wurde 3,6k mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Grauer Wulstling

  • Einen schönen guten Abend am letzten Julitag!
    Hoffentlich wird der August in unserer Gegend Pilz freundlicher.


    Als es im letzten Beitrag um die Glucke ging, egal welche, war vom Grauen Wulstling die Rede - er wurde auch als "Grauenhafter" Wulstling bezeichnet.


    Er ist aber besser als sein Ruf. Ich würde natürlich auch kein Reingericht von diesem Pilz essen, aber junge feste Fruchtkörper sind im Mischgericht recht gut. Seinen erdig dumpfen Geruch merkt man aber bei der Zubereitung. Ich rieche ihn aus dem Topf. Aber bitte lasst die Kirche im Dorf, so schlecht ist er nun wirklich nicht.


    Einen schönen Abend.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,


    ich finde sie trotzdem grauenhaft obwohl sie ja gar nicht so schlecht aussehen.



    Da er zur Zeit der einzige Pilz ist der bei mir in größeren Mengen zu finden ist kann ich Dir ja ein paar schicken:D. Vielleicht findest Du ja noch die zum Verzehr nötigen anderen Pilze dazu:wink:.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • O.k. Jörg - so machen wir das.


    Viele Grüße:agree:

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika,


    ich hoffe aber das Dir der Ockertäubling nicht auch noch schmeckt:sick:.


    http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Ockertaeubling.htm


    Wenn ja dann gebe ich es auf an einen menschlichen Geschmackssinn zu glauben.


    Wie ist deine Adresse für die A.excelsa-Lieferung:D:D?


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Jörg,


    über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Der Ockertäubling wird in jungen Exemplaren von mir tatsächlich in geringem Anteil mitgenommen. Ich betrachte ihn aber mehr als "Füller". Seine Schärfe verliert sich bei der Zubereitung.
    Für mich ist heute z.B. auch unverständlich, wer die Nebelkappe als Speisepilz noch mit nimmt oder vor kurzem die Diskussion in unserem Forum über den Breitblättrigen Rübling. Diese beiden Pilze stehen überhaupt nicht auf meinem Speisezettel.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.