Hallo, Besucher der Thread wurde 4,1k mal aufgerufen und enthält 13 Antworten

SELTENE PILZE AUF TANNE

  • Hallo,
    heute wird`s bunt!


    Bei meinem heutigen Rundgang entdeckte ich drei eher seltene Arten auf Tanne.



    [size=2]1.Orangefarbene Mehlscheibe Aleurodiscus amorphus[/size]


    Die Pilze sind leider nicht ganz scharf am Bild. Man kann aber doch den hellen Rand erahnen.



    Ungewöhnlich ist der Erscheinungszeitpunkt, oder?
    http://www.123pilze.de/DreamHC…ehlscheibenzitterling.htm


    [size=2]2. Violettblättriger Zwergseitling Panellus violaceofulvus



    [/size]
    [size=3][size=2]3. Weißtannenfingerhut Cyphella digitalis[/size]


    [/size]
    Die Pilze brechen aus der Rinde eines liegenden Stammes hervor.
    Bisher fand ich sie erst einmal auf zarten Zweigen.
    Also auch hier ein sehr seltener Pilz.






    Mehr dazu hier:
    http://www.123pilze.de/DreamHC…/Weisstannenfingerhut.htm


    Interessant war auch, dass direkt neben den Weißtannenfingerhüten die sonst meist auf Laub vorkommenden Buchenadernzählinge standen.
    Beim Substrat handelt es sich aber sicher um Tanne und kein Laubholz.


    LG Roswitha

  • Hallo Roswitha,
    vielen Dank für deine Bilder!
    Von allen drei hatte ich vorher noch nie gehört, geschweige denn gesehen und sie beweisen nicht nur einmal mehr, wie unglaublich schön die Pilzwelt ist. Vor allem zeigen sie (zumindest mir), wie unfassbar umfangreich doch eigentlich das Feld unseres Hobbys ist!
    Und dabei wird einem bewusst, wie zart man doch gerade erst einmal an der Oberfläche gekratzt hat...
    :whew:
    LG Thomas

  • Hallo, Roswitha!


    Nun fehlt noch Hymenochaete cruenta (Blutrote Borstenscheibe) als typischer Besiedler von Tannenästchen. :wink:


    Aber Scherz beiseite, das ist schon eine sehr schöne Sammlung an recht speziellen Pilzen. Bei mir fehlen leider die montanen Tannenwälder für solche Funde. Dazu müsste ich mindestens in den Schwarzwald fahren, wo mir immerhin mal der Weißtannenfingerhut begegnet ist, allerdings nur in wenigen, unreifen und längst nicht so schönen Fruchtkörpern.


    Bei der Mehlscheibe (Aleurodiscus amorphus) kann man mal durch die Einschlaglupe gucken, auf den Fruchtkörpern sitzen manchmal kleine, gallertig - hyaline Pusteln, das wäre dann Tremella mycophaga (Mehlscheiben - Zitterling), der auf der Orangenen Mehlscheibe parasitiert.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo!


    Es ist ja so faszinierend, dass es auch für diesen Pilz noch einen Spezialisten gibt, der diese Fruchtkörper nutzen kann.


    Zurzeit ist es aber noch ein wenig zu früh. Die Fruchtkörper sind grade frisch gewachsen.


    Hier ein Bild vom Vorjahr:



    Ich bleib dran, wenn es nur nicht zu viel Wind gibt, der die Mehlscheibe austrocknet.


    LG Roswitha

  • Hallo, Roswitha!


    Mit dem Bild ist leider irgendwas schief gegangen.
    Kannst du's nochmal probieren mit dem Hochladen? Gucken würde ich ja schon gerne.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Roswitha!


    Danke für den "Nachschlag". :agree:
    So wunderschöne Pilze, insbesondere die Borstenscheibe steht auf meiner Fundwunschliste sehr weit oben. Vielleicht beim nächsten Schwarzwaldausflug.
    Und das sieht auf jeden fall sehr nach einer Mehlscheibe mit Zitterlingsbefall aus.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.