Hallo, Besucher der Thread wurde 9,2k mal aufgerufen und enthält 21 Antworten

Morcheln 2017 / Bayern

  • Hallo zusammen!
    Ich sitze gerade in München und bemerke, dass sich die ersten Frühlingsgefühle regen, also rüste ich in Gedanken zur Morcheljagd und brüte über Landkarten. Hat jemand Lust, soetwas wie ein Morchelmonitoring zu veranstalten? Man muss ja keine Plätze verraten, aber Meldungen per Landkreis beispielsweise würden einmal dokumentieren, wo sich das Suchen definitiv nicht lohnt. (Ich werde mir dieses Jahr die Gegend um Moosburg vornehmen und bin sicher, dass es sich lohnt.)
    Viele Grüße!

  • Hallo,


    warum nicht.:D Ich kann etwas für Unterfranken beitragen - obwohl ich hier bisher nur eine einzige Fundstelle ausmachen konnte.


    Außerdem für die "fränkische", falls ich dort dieses Jahr auch wieder soviel Glück habe


    Viele Grüße
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Auch Hallo,
    ich habe für heuer vor die Eschenwälder entlang der B8 zwischen Regensburg und Straubing mal näher zu betrachten. Erkundungsspaziergänge außerhalb der Morchelsaison habe ich schon ein paar gemacht und als Morchelnulpe finde ich sie vielversprechend.
    Wenn jemand aus der Gegend ist und sich zu gegebener Zeit auf einen Rundgang treffen mag sagt einfach Bescheid.
    LG

  • Lieber TomasL,
    es würde natürlich sehr interessieren, wie sich Unterfranken, das ja noch tiefer liegt als das Donautal, aber geologisch ganz anders gestaltet ist, morcheltechnisch verhält. Vielleicht findest Du ja einen sogenannten "zuverlässigen" Morchelplatz in einer Aue o.dgl. und kannst deren Verhalten explorativ beschreiben. Hintergrund meiner Anfrage ist die einfache Tatsache, dass die meisten von uns 100-200 km Benzin verfahren, um nur einmal nachzuschauen (sog. "Morchelkontrollfahrt"). mit einem bissel Monitoring müsste nicht jeder an jedem verdächtigen Tag alle möglichen Stellen abfahren.
    Vielen Dank und viele schöne Grüße!

  • Das ist eine realistische Ansage!
    Wenn Du die Donau (an der ich noch nie eine einzige Morchel gefunden habe, ich habe meine Misserfolge dort immer als "Brennesselsammeln" getarnt) im Auge behälst, erzähle ich Dir im Gegenzug alles nennenswerte aus dem Isartal (wo 5 von 5 meiner Vorkommen liegen). Wir könnten uns aber am Schnittpunkt (Isarmünd) zum Austausch treffen!
    Danke Dir!

  • Zitat

    Vielleicht findest Du ja einen sogenannten "zuverlässigen" Morchelplatz in einer Aue o.dgl. und kannst deren Verhalten explorativ beschreiben.


    Gerne. Nach dem ich die ersten zwei Jahre (die allerdings auch sehr trocken waren) erfolglos nach Morcheln (endlose Stunden) gesucht hatte, hatte ich letzte Jahr das Glück auf dem Weg zu einer "kleinen Aue" vom Auto aus eine Spitzmorchel zu sehen. In der unmittelbaren Nähe fand ich dann noch weitere Spitz- und (!) Speisemorcheln. Der Fundort war eine kleine Anpflanzung von Obstbäumen. Mal sehen ob dieses Jahr dort wieder etwas wächst.Ich poste sie dann natürlich hier im Forum.


    Weitere Funde hatte ich bei einem WE Ausflug in die fränkische Schweiz, im Gegensatz zu meiner Region war/ist dort alles voller "Morchelanzeiger" und entsprechend gab es auch gleich mehrere Funde an einem Tag (beim Wandern mit offenen Augen, nichtmal systematische gesucht). Soweit würde ich aber nicht extra wegen der Morcheln fahren, zum Glück bin ich aber sowieso dieses Jahr wieder dort. Auch von da berichte ich dann.


    Beide Funde hatte ich übrigens hier in den regionalen Fundberichten veröffentlicht.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Ich finde, wir sollten das ein bisschen technokratrisch sehen. Meine Morcheln wachsen überwiegend dort, wo Hundespazierer und Jogger sagen: "igitt, was ist denn das??", während wahrscheinlich in den Landkreisen Miesbach, Rosenheim, Ebersberg und Mühldorf sich Pilzfreunde die Sohlen wund laufen. Ich glaube, wir sollten das gründsätzliche Vorkommen erst einmal klarstellen.
    Viele Grüße!

  • Hallo Heuteufel1,


    fast hätte ich deinen Thread vergessen. Aber ich habe ja noch ein weiteres Morchelbild.
    Eigentlich hätte ich sie gerne noch stehen lassen, da aber neben dran schon die erste vertrocknete war und die nächste Woche auch wieder trockenes Wetter gemeldet ist, habe ich sie dann doch geerntet. Ich habe noch nie frische Morcheln gegessen, dass werde ich jetzt heute ändern:D



    Bild 1 - Morchella esculenta var unterfrankus (auf Bärlauch - Allium ursinum)


    Wie sieht es bei Dir aus?


    Viele Grüße aus Unterfranken (Fundort Kreis AB)
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    Einmal editiert, zuletzt von ThomasL ()

  • Hallo Joe,


    vielen Dank. Nachdem mein bisher einziger Fund bei uns hier auf einer kleinen Streuobstinsel lag und die Auwälder bei mir bisher nicht ergaben, habe ich heute mal eine größere Streubostwiese ins Auge genommen.
    Beim vorbei wandern kurz darüber gelaufen und schon die erste Morchel gefunden, dann bin ich später nochmal mit dem Fahrrad hin. Wahnsinn, was da rumstand.
    Hier die Ausbeute von ca. 15 min sammeln, wobei kleine stehen blieben und eine länger Suche sicher noch mehr gebracht hätte - aber man muss ja auch nicht alles ernten:P:


    Bild 1 - Streuobstwiese:


    Bild 2 - Schlüsselblume, bei uns völlig untypisch - mangels Kalk (Zeigerpflanze)


    Bild 3a,b - Speisemorcheln


    Bild 4 - Ausbeute


    Viele Grüße
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Peter, Hallo Joe,


    vielen Dank


    Ja, Streuobstwiesen sind zumindest für mich bisher der Fundort (sowohl bei mir als auch letztes Jahr in der fränkischen Schweiz).


    Viele Grüße
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Thomas,


    wow, schick! Auf so einer Streuobstwiese hätte ich gar nicht nach Morcheln gesucht (naja, hier bei uns in der Gegend wäre es wohl auch nicht so erfolgversprechend).


    Meine Schwester wohnt bei dir in der Gegend - vielleicht sollte ich die mal auf Jagd schicken :wink:


    Liebe Grüße
    Sabine

  • Hallo,


    Jetzt geht es aber wirklich ab. Heute komme ich heim und finde eine Speisemorchel im Kühlschrank. :P Die hat mein Sohn gerade mal 50m von unserem Haus entfernt gefunden (da steht eine Esche). Und das nach dem ich ewig umsonst gesucht hatte - auch in der Nähe dieser Esche. :D



    Das scheint ein sehr gutes Morcheljahr zu werden.


    Viele Grüße
    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Vom Stoifresser


    Hallöle,
    Mein Sammlerkamerad aus Kirchheim Teck gibt mir gerade durch dass in Wendlingen im Haldenwäldle hinter der Hirnholzkapelle die Morchelsaison begonnen hat.
    Das war früher mein Revier!!!
    Ich bin umgezogen, nach Niedersachsen, und platze vor Neid!!
    Wer kann mir Hinweise auf Morchelstellen am Ith oder Solling geben?????
    Zumindest um den Ith ist der Unterwuchs in den Auwäldchen für mein Verständnis vielversprechend. Pestwurz, Gelbes Buschwindröschen usw. und die Felsen bestehen aus hellem Sedimentgestein. Der Solling mit Buntsansstein erscheint mir weniger geeignet .


    Griasle:
    Steinefresser

  • Nachdem ich vor einer Woche schon Rundmorcheln und Becherlinege für eine üppige Mahlzeit in Ostbayern an der Donau gefunden habe, habe ich natürlich daheim in München in den letzten Tagen die Isarauen durchstreift. Hier war aber sowohl im Münchner Norden als auch zentral Ebbe. Vielleicht war es zu trocken oder die Rundmorcheln lassen sich hier auch noch Zeit. Christian hat ja einiges an Spitzmorchel im Münchner Land gefunden. Ich hatte davon gestern nur eine einzige und eine Handvoll Becherlinge. Nun hoffe ich auf den zu Ostern angekündigten Regen und dann Wärmeschub ...


    Sonnige Grüße von Brigitte

    Großes Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen. Wilhelm Busch
    :pk:

  • Hallo,
    anscheinend habe ich den ersten Wachstumsschub leider verpasst. Am Ostersamstag war ich südöstlich von Regensburg unterwegs im strohtrockenen Eschenwald und habe natürlich gar nichts gefunden.
    Mal sehen ob der Regen der letzten zwei Tage ausreicht um noch welche kommen zu lassen.
    Gute Funde wünsche ich.

  • Langsam, ganz langsam, werde ich wahnsinnig. Trotz sparsamster Vorgehensweise und desto öfterer Kontrolle dreimal nix! Erst Wind bei schönstem Regen, dann Dürre, dann Frost im Alpenvoralpenland. Ich hoffe, die Starnberger, Weilheimer, was weiss ich, Kollegen hatten Glück, aber langsam kann ich meine Suchfahrten nicht mehr als Hundebeglückung oder "er spinnt halt" ausgeben. Könnte momentan nicht einmal beschwören, dass es entlang der mittleren Isar überhaupt jemals gemorchelt hätte. Requiem!
    [hr]


    Frrrrechhheit! Beziehungsweise: Neidlosen Beifall!

  • Ihr zwei tröstet mich ein bisserl. Da haben die in Ober- Obst- und Mittelunterfanken die schönsten Schwammerl, und alle, alle meine Plätze in Alt- oder Uraltbayern schweigen. Wie soll man neue Stellen finden, wenn schon die Indikatorplätze hämisch grinsen? Ein Jammer.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.