Hallo, Besucher der Thread wurde 1,2k mal aufgerufen und enthält 3 Antworten

Safrangelber Saftling?

  • Hallo, Maike!


    Die Hutoberfläche wirkt so radialfaserig, daß ich an den Kegeligen Saftling (= Schwärzender Saftling = Hygrocybe conica = Hygrocybe nigrenscens) denken muss. Der ist sehr farbvariabel, auch rein gelbe Exemplare kommen oft vor.
    Wichtig wäre zu wissen, ob der nach dem Abmachen irgendwann grau und noch später schwarz wurde. Das dauert bei der Art oft ein wenig, manchmal auch mehr als eine Stunde.
    Wenn auch nach einem Tag nix schwärzt und die Hutoberfläche klebrig und höchstens undeutlich radialfaserig, dann liegst du richtig.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,
    in diesem Fall findet sich vielleicht tatsächlich eine Lösung: das Exemplar, dass ich in der Hand halte, hatten nämlich offenbar die Heidschnucken umgelatscht und die waren m. E. am Vortag dort gewesen. Ich war nämlich ganz froh, dass ich ein "Mängelexemplar" fand und kein unversehrtes abrupfen musste. So könnte es sich also um den Safrangelben handeln.
    Danke für die Erklärungen dazu!
    LG Maike

  • Hej.


    Also wenn der schon dalag (länger als ein paar wenige Minuten), dann hätte man wohl schon was sehen sollen. Dann kann man gut bei H. acutoconica (persistens) bleiben.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.