Hallo, Besucher der Thread wurde 1,9k mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Vielfalt für`s Abendbrot

  • Hallo zusammen,


    Da ich heute beruflich im Schwarzwald unterwegs war, habe ich vorsorglich meinen Pilzkorb mitgenommen. In der Nähe von Furtwangen habe ich ordentlich Maronen gefunden ( Nachdem meine eigentlichen Maronenplätze bisher gar nichts hergaben ) und in der Nähe von Schramberg gab es eine bunte Mischung von (Fichten-)Reizkern, einen Flocki, Lacktrichterlinge, violette Rötelritterlinge, Hallimasch, Semmelstoppel, Trompetenpfifferlinge und rötlicher Gallerttrichter. Rotfüsse habe ich stehen lassen, gab es auch zuhauf. In einem Waldstück waren leider alle Röhrlinge im Umkreis von mehreren hundert Metern verschimmelt. Auf dem Heimweg zeigte das Thermometer jedoch bereits wieder fast 20 Gard und es war strahlend blauer Himmel. Ich denke die Pilze legen demnächst noch einmal eine kurze Pause ein vor dem hoffentlich Grandiosen Finale. Rund 10 Schopftintlinge die auf einer Wiese standen habe ich jedoch noch mitgenommen :-) Das heutige Abendessen ist auf jeden Fall gesichert.





  • Hallo,


    Mit den Hallimasch hatten wir noch nie Probleme. Ich persönlich finde Sie geschmacklich hervorragend. Ein Pilz, den man probiert haben sollte! Hier empfehle ich wirklich : Trau Dich! Ich verwende nur junge Exemplare wo die Köpfe noch geschlossen/wenig aufgeschirmt sind. Ich koche Sie allerdings mindestens 20 Minuten in Wasser bevor ich sie weiterverwende ( Wasser wegkippen! ). Der Duft währenddessen ist einfach toll. In einer Pilzsuppe oder im Mischpilzgericht absolut zu empfehlen. Wobei wir immer nur eine Handvoll verwenden, nicht mehr. Ich denke hier macht es die Menge. Die Trompetenpfifferlinge trockne ich, genau so wie Toten-/Herbsttrompete. Eignen sich wirklich super dafür. Ich setze Sie danach flexibel ein : Suppe, Saucengrundlage (Pulverisiert), Mischpilzgerichte oder auch kleingeschnitten in einer Pilzsauce z.B. zu Tagliatelle.


    Grüße


    Heiko

  • Hallo Roland,


    da kann ich mich Heiko nur anschließen.
    Für mich ist der Hallimasch auch ein hervorragender Speisepilz.
    Allerdings kenne ich niemanden, der diese Pilze zum Verzehr, wie jedoch auch oft in der Literatur empfohlen, 20 Minuten oder generell abkocht.
    Seit Generationen wird in meiner Familie und meinem Umfeld der Hallimasch einfach scharf mit Speck und Zwiebeln in der Pfanne angebraten.
    Negative Auswirkungen oder Unverträglichkeiten sind dabei noch nie und nirgends aufgetreten. Natürlich muss jeder selbst entscheiden, fraglos aber ist der Hallimasch für mich ein sehr leckerer Pilz.
    Probier es einfach mal.


    LG Thomas

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.