Hallo, Besucher der Thread wurde 2,4k mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Bestimmung Baumpilz

  • Liebe Pilz-Experten,


    an unserem Walnussbaum (Brusthöhen-Durchmesser > 70 cm, Alter > 100 Jahre) gedeiht seit Anfang Oktober in ca. 8 m Höhe ein wunderschöner Baumpilz. Nach meinem Fußbruch traue ich mich noch nicht auf eine Leiter und komme daher nicht näher ran. Das Foto wurde wackelfrei mit Stativ vom Boden aus gemacht :
    Durchmesser der Hüte ca. 20 bis 25 cm.
    Länge der Stiele ca. 10 bis 12 cm.
    Lamellen sind nicht herablaufend, ich sehe nicht, ob sie angewachsen oder frei sind.
    Standort ist unser Hausgarten (Stadt), mit angrenzendem Wäldchen und ebf. sehr altem Baumbestand.


    Um welche Baumpilz-Art handelt es sich?
    Ist dieser Baumpilz für unseren Walnussbaum gefährlich (Holz-zerstörend) und somit früher oder später auch eine Gefahr für uns?


    Vielen Dank im Voraus für Eure Meinung.
    Waldschrat

  • Hallo !
    möglicherweise handelt es sich um einen Schüppling ( Pholiota sepc. )
    in welchem Zeitfenster der den Baum schädigt kann ich nicht beurteilen
    Lg Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben


  • Hallo Waldschrat,


    ich stimme Harry zu, dass es sich vermutlich um einen "Schüppling" (Pholiota sp. Sektion Adiposae) handelt. Eine Artbestimmung ist m.E. nach deinen Angaben definitiv nicht möglich.


    ---> Die für mich schwierigste Schüpplings-Sektion, deren Arten von vielen sehr bekannten Mykologen fehlbestimmt wurden.


    Grüße Ger

  • Hallo Waldschrat,
    Schüpplinge gehören sicherlich nicht zu den agressiven Holzzerstörern, verursachen aber eine Weißfäule. Daher muss man erst einmal von einer Bruchgefahr ausgehen, in Abhängigkeit des gesamten Kronenaufbaus und möglicher anderer Defekte.
    Hinzu kommt, dass der Pilz vielleicht schon lange dort lebt und die Fruchtkörper erst jetzt erschien sind .....
    Vielleicht kennst du ja einen Fachmann in deiner Nähe, der sich das Teil mal anschaut. Mit Einkürzen von Ästen oder Kronenteilen, kann man einen alten Baum noch viele Jahre erhalten.
    Viele Grüße
    Jan

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.