Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k mal aufgerufen und enthält 2 Antworten

Riesenschirmlinge auf der Weide

  • Hallo liebe Leute!

    Ich war heute mit dem Rad unterwegs und gar nicht richtig für das Sammeln ausgerüstet, als ich an einer mit Pilzen übersäten Kuhweide vorbeikam. Hier ein paar Eindrücke von meinem heutigen Fund: Ich denke es handelt sich hier um vielfach kleinere (bei den geöffneten 12-22 cm, vmtl. weil der Boden und sie selbst immer noch relativ trocken sind) Parasole / Gemeine Riesenschirmlinge, manche Einzelexemplare aus diesem Fund könnten auch auf andere Varianten oder Arten in dieser Gattung hindeuten, korrigiert mich daher gerne!


    Merkmale: Sporenpulver weiß, fleisch nicht rötend, Hutrand, Blätter und Stiele manchmal leicht rosa, Ringe verschiebbar, mehr oder weniger ausgeprägt doppelt berandetem - manchmal ist ein zweiter Rand kaum erkennbar.


    Diese Pilze sind ja sehr beliebt und werden natürlich gerne vorgezeigt, aber es sind hier sehr verschiedene Altersstadien vertreten und sie weisen eine ziemliche Bandbreite an Unterschieden aus, was die Varianzen, die man bei diesen Pilzen vorfinden kann verdeutlicht und sind deswegen hoffentlich interessant anzuschauen (vielleicht sind gar verschiedene Arten dabei?) : Typisch genatterte Stiele bis nahezu glatter Stiel mit nur angedeuteter Natterung; manchmal noch am Stiel oder Hut anhaftende (ansonsten "separate", verschiebbare) Ringe und eine Varianz an Hutoberflächen (alle recht dunkel/braun).


    Leider bot der unbewachsenste Punkt auf der Wiese zugleich das beste Panorama

    Hier ein kurios regelmäßig aufgebrochener Hutdeckel. Ich staunte nicht schlecht



    Beachtlicher Fund, und das allermeiste ist noch auf der Weide geblieben! ...ein paar davon werden jeweils getrocknet oder eingefroren.

    Unterschiede bei jungen Exemplaren


    Beste Grüße! :)


  • Hallo Dom Sjuk,


    das zweite Exemplar ist wirklich kurios und sehr hübsch. Der Pilzkopf ist nicht nur sehr gleichmässig eingerissen, sondern gleich wieder "verwachsen", es hat sich scheinbar ein neuer Hutrand gebildet. Und das bis in den tiefsten Riss, sichtbar am gleichmässigen Radius der Huthaut.


    Ob das alles M. procera ist, kann ich aber nicht beurteilen. Zum Verspeisen scheinen mor manche Pilze zu alt.


    Der scheinbar ungenatterte Stiel kann bei jungen Parasolen vorkommen. Bei denen hat die Streckung, die zur Natterung führt noch nicht stattgefunden.


    Grüßle

    RudiS

  • Hallo Dom Sjuk,


    wie RudiS schon sagte, sind das sicher nicht alles Parasole. Unter den Riesenschirmpilzen gibt es verschiedene Arten. Neben dem klassischen Parasol sind da noch der Sternförmige- oder der Grobschollige- oder der Zitzenriesenschirmpilz. Alle sind essbar und bei deiner Aufsammlung sehe ich keinen giftigen oder ungenießbaren Schirmpilz.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.