Hallo, Besucher der Thread wurde 2k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

​Bestimmungsversuche

  • Hallo Pilzfreunde,

    Heute versuche ich mal wieder, meine neuen Funde zu bestimmen und bitte um Korrektur.


    Zunächst aber eine andere Frage. Ich hatte Judasohren in die Pfanne gegeben für pasta con funghi und dann sind die förmlich explodiert und teilweise aus der Pfanne gesprungen. Sollte man die vorher anschneiden oder habe ich etwas Anderes falsch gemacht.


    LG, Toni


    1) Schwarzfüßiger Stielporling? (auf bemoostem Baumstamm gewachsen)



    2) Buchenader-Zähling?



    3) Schmalporiger Feuerschwamm?



    4) Schwefelkopf sp. vor Fichtenwurzelschwamm?


  • Hallo Toni,


    Judasohren kann man nicht in der Pfanne braten, aus den von Dir genannten Gründen ;-)

    Da sie keinen Eigengeschmack haben, sind sie für eine Pilzpfanne auch nicht wirklich geeignet. Ich persönlich mag sie asiatischen Gerichten, da sie sehr stark den Geschmack des Gerichts annehmen. Ich trockne sie dazu und lege sie dann bei Zubereitung dazu (genau genommen, legt sie meine Frau dazu)


    Bei nur 1 würde ich mir auch mal den Kastanienbrauen Stielporling ansehen.


    Viele Grüße

    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Thomas,

    dann isst man Judasohren also roh, wenn ich dich richtig verstehe. Nur zusammen mit dem Gemüse etwas anwärmen..


    Du hast recht, 1) ist eindeutig ein Kastanienbrauner Stielporling bei diesem glatten, rötlichbraunen Hut. Fehlgeleitet hat mich der schwarze Stiel. Der Schwarzfuß S. hat einen hellgrauen und leicht flockigen Hut und ist sehr selten.


    VG, Toni

  • Hallo Toni,


    was Thomas schreibt, kann ich nur unterstützen. Wenn du Judasohren trocknen willst, dann schneide sie vorher in kleinere Stücke. Diese Pilze werden in der Koch- oder Bratflüssigkeit wieder so groß wie du sie im Wald gefunden hast.

    Nachtrag: Den Buchenadernzähling hast du richtig erkannt. Ob die Pilze bei Nr. 4 Schwefelköpfe sind, ist schwierig. Einwenig sind noch graue Lamellen zu erkennen. Die Hüte sind sehr hell und der der Stiel ist eigenartig mit kleinen weißlichen Schüppchen bedeckt.

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • MoinMoin!


    3) Dürfte der Muschelförmige Feuerschwamm (Phellinus conchatus) sein.

    Die beiden Porlinge bei 4) sind wohl 2 verschiedene Arten, allerdings so nicht bestimmbar und auch nicht auf Gattungsebene einzugrenzen. Da müsste man doch deutlich mehr von sehen. Wozu gehört denn das Shcnittbild im Anhang? Solche Details sind immer nützlich und hilfreich, man muss nur wissen, mit welchen Ansichten man sie kombinieren muss. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Toni!


    Danke. Das passt natürlich wunderbar zusammen, und untermauert den Muschelförmigen Feuerschwamm noch mal.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.