Hallo, Besucher der Thread wurde 207 aufgerufen und enthält 4 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

  • Hallo Pilzfreunde,

    bei dem hier erwarte ich nicht wirklich eine Antwort.

    Er wächst auf Pappel oder Eiche, jedenfalls Laubholz.


    Ist es eigentlich für die Bestimmung nur wichtig, ob Laub- oder Nadelholz,

    oder braucht man auch die Art ?


    VG Christine







  • Hallo.


    Klar, das Substrat spielt schon eine Rolle für die Bestimmung. Ebenso wie andere ökologische Faktoren, wie zB Vermorschungsgrad des Holzes, Lage, klimatische Bedingungen und einiges mehr. Meistens ist es bei solchen Krustenpilzen aber ohnehin eine Mikroskopie - Sache.
    Ein paar arten gehen dennoch ganz gut, wenn auch ich da dann immer ein kleines Fragezeichen stehen lasse.
    Harrys Idee kommt hier schon gut hin - wenn das Substrat tatsächlich Laubholz ist. Wenn Nadelholz, dann ist Cylindrobasidium laeve zwar nicht ausgeschlossen, aber mit dem Aussehen wäre zB Dacryobolus karstenii (Nördlicher Höckerrindenschwamm) viel wahrscheinlicher. Der aber eben so gut wie nur Nadelholz besiedeln würde (Cylindrobasidium laeve vorwiegend Laubholz, seltener Nadelholz)



    LG, Pablo.

  • Hallo Harry und Pablo,

    vielen Dank für die Bestimmung !


    Würde es euch eigentlich sehr auf den Zeiger gehen, wenn ich Euch so nach und nach alle meine gesammelten Pilze zeige ?

    Meine Systematik hat zur Zeit u.a. folgende Ordner: Gelee, Hut und Stiel, Kügelchen, Schwarze, Stacheln und Kirschrasenpilz.

    Das könnte noch besser werden !


    Viele Grüße

    Christine

  • Hallo, Christine!


    Ob eine Systematik nach wissenschaftlicher Einordnung "besser" ist, wäre noch zu erörtern. Zunächst mal wäre die nur wissenschaftlicher. :wink:

    An irgendwas muss man sich ja mal festhalten, und die Systematik verändert sich auch stetig, weil immer neue Erkenntnisse dazu kommen.

    Liegt halt auch daran, daß das Pilzreich eher nahezu so Formen- und Artenreich ist wie das Tierreich, also bedeutend komplexer als zB das Pflanzenreich.

    Insofern ist es schon gut und richtig, sich mal Eselsbrücken zu bauen und der Vielfalt mit einer einteilung zu begegnen, die man auch selbst verrsteht.


    Langer Rede kurzer Sinn:
    Immer raus mit den Bildern. Dafür ist es ja da, das Forum.

    Daß es dann für jeden Fund, für jedes Bild auch einen eindeutigen Namen gibt, kann man nicht versprechen, aber gucken ist immer gut!



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.