Hallo, Besucher der Thread wurde 3,1k mal aufgerufen und enthält 12 Antworten

Nach dem Gewitter

  • Hallo!


    Der erste ist auf jeden Fall ein Wulstling (Gattung: Amanita).

    einen perlpilz kann ich da erstmal nicht erkennen, die Stielbasis und die Ringoberseite (ist hier vermutlich noch geschlossen, also muss man den Ring erst vom Hutrand lösen) müsste man schon sehen. Perlpilz müsste ja irgendwo rötlich flecken.

    Das kann durchaus auch ein junger und blasser Pantherpilz (Amanita pantherina) sein, wegen dem rein weißen Universalvelum. Diese Hutfarbe kenne ich durchaus auch von blass geratenen Pantherpilzen. Und von der Stielbasis sehe ich einfach zu wenig um das beurteilen zu können.



    LG; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo ,

    vielen Dank für Eure Einschätzung. Werde die nächsten Tage mal schauen, ob ich Ihn wiederfinde. Dann nehme ich Ihn aus der Erde und wir können Ihn genauer betrachten. Falls giftig, nehme ich Ihn hier raus und setze Ihn unter die Rubrik Giftpilze.


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,


    wäre interessant, wenn Du da nochmal nachsehen könntest!


    Für den Panther erscheinen mir die weißen Flocken zu chaotisch plaziert. Beim Panther sollte das einen Ticken konzentrischer sein. Aber ist halt mit dem einen Bild nicht zweifelsfrei zu klären.


    Also los in den Wald und wir versuchen das Rätsel zu lösen!


    Grüßle

    RudiS

  • Bin jetzt die doch recht überschaubare Waldecke rauf und runter und kreuz und quer durchlaufen, ohne dass ich den Pilz finden konnte. Er ist verschwunden. Somit kann ich leider nichts mehr zur weiteren Aufklärung beitragen. Da nun aber doch sicher berechtigte Zweifel bezüglich der Verwertbarkeit als Speisepilz angemeldet wurden, wäre es bestimmt besser, wenn vielleicht jemand von der Administration diesen Faden in eine andere Rubrik verschieben könnte.


    LG Andreas

  • Hallo, Andreas!


    Das sehen wir nicht so streng. Zumal du ja auch etliche Speisepilze in deinem Beitrag zeigst.

    Die Einteilung in "Speisepilze" und "Nichtspeisepilze" ist ohnehin relativ willkürlich, und oft sind die Grenzen fließend. Hallimasch zB ist für mich ein hervorragender Speisepilz, andere Leute vertragen ihn gar nicht (auf deren verdauungstrakt wirkt der durchaus giftig, egal wie lange gegart). Roh ist auch der oben von dir gezeigte Raustielröhrling (interesysanter Fund übrigens mit der blauenden Schnittstelle über der Stielbasis) stark giftig, aber gut durchgegart ein guter Speisepilz.
    Bei dem Wulstling können wir ohnehin nicht auflösen, welche Art es nun ist, und somit auch nicht wirklich klären, ob der prinzipiell essbar oder ungenießbar oder giftig wäre.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.