Hallo, Besucher der Thread wurde 1,2k mal aufgerufen und enthält 8 Antworten

Saftlinge, Hexen und Sonstige

  • Hallo zusammen,

    den Feiertag heute haben wir für einen Ausflug in einen Wildpark genützt, erfreulicherweise hat`s auch einige pilzige Eindrücke gegeben (halt nur Handy dabei).

    Gleich zu Beginn einige Netzstielige Hexenröhrlinge, die sich im gesamten Park zeigten- heute sicher der Massenpilz

    1

    2 einmal mit gelben Röhrenboden

    3

    4 und mit roten Röhrenboden


    Auf den Wiesen im Park habe ich letzten Herbst schon Saftlinge gefunden, heute hat`s erfreulicherweise wieder welche gegeben :-)

    5 an der Bruchstelle deutlich intensiv-grüne Verfärbung, Geruch unauffällig, vlt. Papageiensaftlinge?

    6

    7

    8 hier finde ich den fast streng getrennt zweifarbigen Stiel interessant

    9

    10

    11 ab hier könnten es schwärzende Saftlinge sein

    12

    13

    14

    15 tja hier stehe ich an, vlt. etwas in die Risspilz Richtung

    ca 10cm hoch

    Geruch pilzig mit schwer definierbarem Beigeruch

    leicht braun/rote Verfärbung des Stielfleisches nach einigen Sekunden

    hut radialfasrig

    16

    17

    18 hier vmtl ältere Exemplare davon

    19 auch gleich im Eingangsbereich Korallen

    20 Schimmel am Pilz

    21 und rötliche Gallerttrichter

    22


    Bei mir zu Hause schauts schwammerlmässig noch seeeeehr schlecht aus, da haben diese überraschenden Funde richtig Freude gemacht.

    Vielleicht habt ihr zu dem einen oder anderen Schwammerl noch eine Idee, ansonsten danke für`s mitkommen.

    LG Joe


    und ja, Herbst wird`s schön langsam

  • Hallo Joe,


    schöne Funde, vor allem die Saftlinge finde ich immer wieder faszinierend. Der Papagei sieht schon etwas komisch aus aber ich kenne nichts was auch im Alter noch grünliche Stiele hat. Netzhexen sind auch bei mir stark im kommen.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Toll die saftlinge, joe

    die finde ich bei mir kaum, nur in Ferien o.ä.

    Schwärzender denke ich eher nicht weil der abgetrennte dann nicht mehr so rein gelb sein sollte.

    Beim risspilz hätte ich eher einen jungen faserling vermutet.

    Bin gespannt auf die weiteren Meinungen

    Lg jens

  • Hallo, Joe!


    Ausgezeichnete Funde. :thumbup:
    Die Wiese im Park lohnt sich im Auge zu behalten. Da könnte noch mehr spannendes Zeug auftauchen.

    Der "Papagei" ist allerdings ein Rötling, und zwar Entoloma incanum (deuscthen Namen habe ich gerade nicht im Kopf). Wirklich ohne besonderen Geruch? Beim Zerreiben sptestens finde ich den merkwürdig stinkig, vielleicht so etwa in die Richtung wie Pferdepisse.

    Der erste gelbe Saftling sollte was aus dem Umfeld von Hygrocybe persistens sein, das ist aber eine recht schwierige Artengruppe. Beim zweiten meine ich auch, daß die dunklen Verfärbungen eher Befall durch Parasiten oder so sind, und der auch dazu gehört.
    Der Risspilz ist schon einer, da bin ich ziemlich sicher, aber Artbestimmungen in der Gattung - hui, selbst mit Mikroskop ziemlich schwierig.

    Die Koralle könnte eine Kammkoralle (Clavulina cristata) sein.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke für eure Rückmeldungen!

    Thomas- wieder was gelernt, das Alpenveilchen läuft bei uns nur unter Zyklamen...

    Jens die Saftlinge sind bei mir auch Ausnahmen, vor zwei Jahren hab ich in dem Park "meine Ersten" finden dürfen.

    Jörg und Pablo beim "Papagei" habt ihr die richtige Nase bzw den passenden Namen gehabt- sehr fein! Mich ärgerts ein bisschen denn schon beim Aufnehmen hab ich mir gedacht der hat rötliches Sporenpulver (bild7 beim Stielansatz noch leicht zu erahnen). Leider zu faul gewesen der Spur nachzugehen....

    Und ja der Park ist schon interessant was die Schwammerl angeht Saftlinge

    Lg Joe

  • Hallo, Joe!


    Die Koralle könnte eine Kammkoralle (Clavulina cristata) sein.


    LG; Pablo.

    Hallo Pablo,


    ich widerspreche dir nur ungern.


    Aber mit,


    https://www.123pilze.de/000forum/index.php?attachment/47383-20190815-125109-jpg/&thumbnail=1


    als "Clavulina cristata" kann ich mich nicht so recht anfreunden, da ich die typischen End-Spitzen dieser Art nicht erkennen kann!


    Was ist es sonst?


    (1) Clavulina rugosa


    (2) Oder ein parasitischer Befall.

    ---> viewtopic.php?f=34&t=3466&p=14683&hilit=clavulina#p14683



    Grüße Gerd

  • Hallo, Gerd!


    Ich nehme Angebot (2), den parasitischen Befall durch Helminthosphaeria. Clavulina rugosa so stark an der Basis der Fruchtkörper verzweigt, das kann ich mir irgendwie nicht wirklich vorstellen.

    Es gibt wohl auch noch eine "echte" Clavulina cinerea, also ohne den Kernpilz, der sowohl die Wuchsform als auch die Färbung verändert. Allerdings ist der Parasit anfangs gar nicht immer direkt erkennbar, sondern eben nur durch die mehr und mehr verwachsenden Spitzen der Ästchen.

    so wie hier:


    Wenn's ganz extrem wird, sieht das mitunter aus, als hätte man zwei Arten in einem einzigen fruchtkörper:


    Die Übergänge zwischen den Clavulina - Arten sind in der Tat fließend. Ich habe mich eine Weile damit schon nicht mehr beschäftigt, weiß also nicht, ob man die inzwischen vielleicht genetisch trennen kann. Auch ohne Befall gibt es immer wieder mal fruchtkörper, wo Merkmale von Clavulina cinerea (also der echten!), Clavulina cristata und Clavulina rugosa ineinander übergehen.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    zuerst einmal herzlichen Dank für deine Kommentare zum parasitischen Befall.


    Zitat: "Clavulina rugosa so stark an der Basis der Fruchtkörper verzweigt, das kann ich mir irgendwie nicht wirklich vorstellen."


    Nachdem ich die Fundbilder erneut kritisch bewertet habe stimme ich (wegen der Verzweigungen) zu, dass man C. rugosa ausschließen kann.


    - Und die Verzweigungen passen auch nicht so recht zu C. cinerea.


    Bleibt eigentlich nur noch C. coralloides = C. cristata übrig, da man vereinzelt die von mir vermissten "Spitzen" beobachten kann.


    Grüße Gerd

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.