Hallo, Besucher der Thread wurde 267 aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von Mutschkela am

Feierabend Runde mit S. Queletii

  • Hallo zusammen,

    Eben kurze Runde gedreht und schöne Sachen gesehen.

    Vor allem gefreut hat mich


    Glattstieliger hexenröhrling S. Queletii



    Violetter röhrling Lepista nuda, als geschlossene muschel


    Zimt Farbene hautköpfe


    Maronen röhrlinge


    Fliegenpilze


    Blutende helmlinge


    Und natürlich....


    Lg jens

  • Hallo, Jens!


    Schöne Funde, aber: Am Anfang hat's einige Bilder vom Glattstieligen verschluckt. Die sind nicht zu sehen - bei mir jedenfalls.
    Bei dir vermutlich schon, da noch im Cache gespeichert. Also zu Suillellus queletii ist nur ein Bild wirklich gespeichert (im Forum, für alle sichtbar), die ersten drei hat's zerschossen.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo, Jens!


    Yeah, alles da jetzt. :thumbup:


    Bei dem Glattstieligen erfasst mich ein klein wenig Skepsis. Ich hatte auch schon solche Flockis in der Hand, bei Neoboletus erythropus kann das Stielfleisch eben unter gewissen bedingungen auch mal von der Basis her weinrötlich werden. So zB heute auch bei ein paar Fruchtkörpern gesehen, weil die halt vorletzte Nacht Bodenfrost aushalten mussten.

    Die Stieloberfläche kenne ich von Suillellus queletii schon noch etwas anders, und das Fleisch auch - das sieht (zumindest nach Bild, deswegen zählt deine Einschätzung mehr als meine) schon mehr nach Neoboletus - Trama aus als nach Suillellus - Trama.

    Due Hutoberfläche (Farbspektrum) könnte noch Hinweise geben.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Morgen!


    Du sagst es: Gerade bei Röhrlingen, wo man den Gesamteindruck beurteilen können muss, ist es über Bilder viel schwerer als mit dem Pilz in der Hand.

    Ich bleibe noch ein klitzkleines bisschen skeptisch, vermutlich aber ganz ohne Grund.

    Es ist aber auch bei denen schwierig, weil viele einzelne Merkmale eben ihre Variationsbreiten haben. Also zB gelbe Stielspitze ist auch bei Flockis (Neoboletus erythropus sensu Hahn) nicht ungewöhnlich, dunkelrotes Fleisch in der Stielbasis selten, aber wie oben erklärt: Es kommt vor. Allerdings in der Ausprägung wie von dir gezeigt wär's schon sehr, sehr ungewöhnlich.

    Der Röhrenboden beim Flocki sollte allerdings durchaus immer gelblich sein, bei allen Suillellus - Arten (luridus, mendax, queletii, comptus usw.) ist das variabel, kann also von gelb bis dunkelrot gefärbt sein.


    Wenn du den Fruchtkörper noch hast, und Melzer im Haus hättest:
    Suillellus und Neoboletus untescheiden sich (neben Konsistenz des Fleisches) auch durch die Amyloidität der Hyphen an und im unteren Stielteil.

    Suillellus amyloid, Neoboletus inamyloid. Also ein Tropfen Melzer auf einen helleren Part von Fleisch oder Stielrinde nahe der Stielbasis: Bei Flockis nur ein unspezifischer, dunkelbrauner Fleck, beim Glattstieligen aber schwarzblau.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Schwierig. 4 Tropfen.

    Im Hut und an der stielspitze bleibt es braun, und nur da ist es einigermassen hell.

    Und der Mitte und direkt über eingefärbten Basis ist es dunkel, aber das Fleisch auch.

    Das hellblaue Fleisch im oberen Bereich erinnert mich jedenfalls mehr an netz-als an flockenstieligen. Auch die gummige Konsistenz.

    Also doch flocki?

    Lg jens

  • Hallo, Jens!


    ich glaube, die Reaktion im Hutfleisch und obersten Stieldrittel ist nicht entscheidend. Jedenfalls wird in der gängigen Röhrlingsliteratur stets nur die Reaktion im unteren Stielteil angeführt. Das wäre das, was auf dem letzten Bild zu sehen ist, nehme ich an? Wenn das im unteren Stieldrittel war, würde ich das schon als negativ einordnen. Ob außen am Stiel oder innen im Fleisch dürfte keine Rolle spielen.


    Praktisch ist es allerdings, wenn man das an Stellen testet, die unberührt sind (also nicht bereits durch Fleischverletzung blau), oder - wenn man im Schnittbild testet - an einer Stelle, wo das verletzungsblauen bereits wieder abgeklungen ist.
    Beim Durchgehen meiner Bilder sehe ich eben, daß ich gar keine Aufnahme der Reaktion bei Suillellus queletii habe. Muss bei Gelegenheit mal nachgeholt werden.
    Als Ersatz mal die postive Reaktion bei der Schwesterart (Suillellus mendax):


    Mikroskopisch geht's natürlich auch, wobei die Amyloidität der Hyphen am besten in Masse (also makroskopisch) zu erkennen ist:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke Pablo,.

    Ich habe mich even gewundert Wie ich bei dem dunklen blauen Stiel unten eine helle Stelle finden soll.

    Ja dann sind das doch wohl zusätzlich dunkel Reaktionen von melzer. Alle oberhalb der Basis.

    Lg und dank für die morgendliche lehrstunde jens

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.