Hallo, Besucher der Thread wurde 224 aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von Greizer am

Stockschwämmchen reichlich

  • Hallo

    Habe im Frühjahr Buche mit Stockschwämmchen beimpft ( Scheibenmethode) . Trotz des ziemlicjh trockenen Sommers fruchtet der erste Stamm jetzt.

    Der schwarze "Rand" der auf dem Bild zu sehen ist, ist ein Eimer ohne Boden. Ursprünglich war der dazu gedacht um zusammen mit einem Kupferband schnecken zu erschrecken.

    es sieht aber so aus, das der Bereich um den Stamm auch feuchter bleibt.

    Die Stämme befinden sich in einer alten Kompostkiste, welche oben mit einer Schilfmatte abgedeckt ist.


    lG U

  • Hallo, das sieht ja hervorragend aus. Kannst Du bitte Dein Vorgehen mal näher beschreiben. Ich mache das sofort auch. Habe unendlich

    Platz bei uns. Drei große Gewächshäuser stehen da. Ein großer Komposthaufen ist angelegt. Also, das Ganze braucht eine Abdeckung. Der Buchenstamm muss in welchem Zustand sein?

    Wie geht das mit der Impfung. Wo bekomme ich die her? Wenn es zu aufdringlich wird, kein Problem. Hätte dafür Verständnis.

    Lieben Gruß Fred

  • Hallo Fred


    Hier eine Beschreibung in Stichworten:


    Material:

    Buchenstämme D 15-25 cm L 40-60 cm möglichst frisch geschlagen!!) .

    Pilzbrut : Fa Pilzmännchen


    Vorbereitung

    Stammstücke 2-3 Tage wässen (zb. Maurerkübel)


    Beiimpfen:

    Termin : märz / April

    3cm breite Scheiben von beiden Seiten abschneiden

    Pilzbrut sofort auf den Schnittflächen verteilen .

    abgeschnittene Scheibe fest andrücken und verschrauben / nageln

    Schnittstellen durch Gewebeklebeband rundum schützen ( Insekten/ austrocknung)


    Anwachsphase:

    -frostfrei, ideal 20°C

    - feucht halten ( ich stecke die Stücke in durchlöcherte Müllsäcke)

    - Brut braucht Sauerstoff zum wachsen!! deswegen die Löcher

    - ideal ist ein ensprechender Kellerraum / Gewächshaus


    Aufstellen

    - Mycelwachstum sollte sichtbar sein

    - Stammstücke ca 10-15 cm tief eingraben

    - Standort schattig!!!

    -Standort windgeschützt!!!

    -Standort feucht!!

    - ggf können unbehandelte Schilfmatten oder Jute-Gewebe hifreich sein

    - notfalls wässern.


    Ernten:

    1.Geduld

    2. Geduld

    3........kann auch mal länger als ein Jahr dauern!!


    Dies war mein Vorgehen , Varianten werden sehr gut auf der Internetseite der Fa Pilzmännchen beschrieben, ich hoffe dies ist keine unzulässige Werbung zumal Forum Admin auf einen Mitglieder-Rabatt bei dieser Firma hinweist.


    Falls Du weitere Fragen hast immer gerne!


    lG Ulrich


    P. s Die Stockschwämmchen sind in einer Thüringer Pilzsuppe gelandet!

  • Hallo Fred


    Wieso Thüringen? Wegen der Suppe??


    Ich wohne in Bad Sooden Allendorf Nordhessen,aber Du hast recht , Thüringen gehört zu "meinem Revier" . So die Landkreise Eschwege (Hessen)und Eichsfeld ( Thüringen)


    lG. Ulrich

  • Hallo Ulrich

    Ja, das habe ich falsch verstanden. Hatte angenommen, Du wohnst in Thüringen, wo die Stockschwämmchen in die Suppe kamen.

    Ich wohne 36 Jahre in Baden-Württemberg und habe 40 Jahre in Erfurt gewohnt. Entschuldige.

    LG Fred

  • Hallo Fred,


    ...ich in der Industriestraße! Aufgewachsen dann in der Wendewehrstr. und auf dem Steinweg.

    Schaffentorstrasse, Seitenstr. vom Petristeinweg, gehörte zu meiner "Spielecke"...:D

    Ist ja cool!!!!


    LG "Landsmann" Thomas

  • Hallo, schöner Erfolg. Deine Beschreibung zur Kultivierung ist auch toll.

    Stockschwämmchen hatte ich nie auf Holz gemacht, habe aber mal die Info bekommen das Schnecken da nicht ran gehen ?

    Diese Info war von einen Herrn aus Zeulenroda, also ihr seit nicht die einzigen Thüringer:yay:

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.