Hallo, Besucher der Thread wurde 6,3k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Sehr gutes Pilzjahr!?!

  • Seit einigen Jahren, muss ich sagen, scheint dieses Jahr ein besonderes zu sein! Seht ihr das genauso? Sammle meist im Süden Berlins.... 20-40 km südlich vom neuen Flughafen.... Juli/August war wenig los.... aber seit 2-3 Wochen echt massig Pilze... siehe Fotos folgend!

  • Hallo Pilzi82,
    naja, das kann man sehen, wie man will.


    Auf Deinen Bildern sind überwiegend Maronen zu sehen, oder täusche ich mich?


    Letztes Jahr sind mir z.Bsp. u.a. die Steinpilze ins Auto gesprungen; :wink:


    Ich denke, dass dieses Jahr die Pilzzeit recht spät begonnen hat, aufgrund der klimatischen und wetterbedingten Verhätlnisse.


    Zur Zeit ist in "meinen" Wäldern nichts los, leider.:grrr:

    Grüße aus dem schönen Niederbayern :P


    Jutta


    --------------------------------------------------------------------------
    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Hallo,
    bei mir in Österreich nahe Passau ist schon wieder tote Hose. Wenn man heuer nicht sofort losgeht , hat man es auch schon wieder übersehen.
    Die Heizsaison hat schon begonnen!
    lg und einen schönen Sonntag Gabi

  • Hallo,


    bei uns hier im Spessart haben wir bisher ein durchschnittliches bis gutes Pilzjahr. Ich kenne es seit ca. 30 Jahren eigentlich auch nicht anders, von ein paar Schwankungen abgesehen. 2003 war das einzige Jahr mit Totalausfall.


    Anfang Mai kommen hier bereits die Pfifferlinge im Buchenwald, im Juni gibt es dann richtig Pfiffer satt und die ersten Steinpilze (Sommersteinpilz, Fichtensteinpilz..), hin und wieder Parasol. Meist folgt dann eine Trockenperiode bis Mitte/Ende August und nach dem ersten kräftigen Regen (mind. 30 - 40 Liter) beginnt die alljährliche Steinpilzschwemme. Als erfahrener Pilzsucher siehst du am Tag (Pilztour 4- 6 Std.) nicht hunderte, sondern tausende Steinpilze (boletus edulis), allerdings fast allesamt verwurmt. Ca. 10 % kann man mitnehmen (ich lasse diese Pilze allesamt stehen und suche ganz gezielt ein paar Einzelgänger, die weit abseits der Massen stehen, da hier die Fliegen meist noch nicht dran waren ;-)..).


    Im September kommen dann nahezu alle Röhrlingsarten, außer den kalkliebenden natürlich, da wir hier Bundsandstein haben, sowie auch sehr viele Cantarella-Arten (Pfifferlingsarten) und alles, was das Herz sonst noch so begehrt. Im Oktober wird die Qualität der Steinpilze deutlich besser und wenn kein starker Frost kommt, kann ich noch Ende Oktober bis manchmal Ende November beste Steinpilze ernten. Die Pfifferlinge wachsen noch in milden Jahren bis Dezember.



    Gestern hatten wir Besuch von Freunden und waren trotz strömenden Regens 1 Std. spazieren. Wir sind um unsere Ortschaft herumgelaufen, ca. 3 km, waren nicht mal im Wald und haben am Straßen-/Wegrand so ganz nebenbei ca. 60 knuffige junge Steinpilze eingesammelt.


    Bei uns im Spessart sammeln die Einheimischen fast ausschließlich Steinpilze. Viele verkaufen die Steinpilze an Gaststätten. Pfifferlinge werden nur von wenigen Pilzsammlern mitgenommen, da das Sammeln aus deren Sicht nicht effizient ist (bringt zu wenig Masse).


    Hexenröhrlinge (Flockies) nimmt hier Niemand mit, Totentrompeten schon erst recht nicht ... Erstens kennen die Leute diese Pilze hier nicht und haben auch Angst, wegen der farbe, zweitens kauft die denen ja auch niemand ab und drittens finden die hier so viele Steinpilze - warum also so ein "Hexenwerk" mitnehmen? :wink:


    Röhrlinge wie Rotfußröhrling, Maronen, Sandröhrlinge, Butterpilze, Goldröhrlinge, Ziegenlippe, Pfefferröhrling wachsen hier bei uns an vielen Stellen fast waldbodenabdeckend und werden auch nicht mitgenommen ... genausowenig wie Kuhmaul, Ritterlinge, Reizker usw..




    Ich beobachte seit Jahren nun eine starke Zunahme des Pilzwachstums, sowohl von der Artenvielfalt her, als auch von der Masse. Kann mir das nur so erklären, dass es unseren Bäumen scheinbar besser geht.


    Wer sich für den Spessart interessiert, dem kann ich gerne Hinweise und Tipps geben. Ein Wochenendausflug rentiert sich allemal. Es gibt hier sehr günstige Unterkünfte und auch einen Pilzservice vor Ort (Guiding, Pilzführungen).



    VG Jürgen

  • Hallo,


    bei uns gibt es derzeit Butterpilze, Kuhröhrlinge, Goldröhrlinge, Glucken und Steinpilze in Massen.
    Maronen muss man wirklich suchen, da so gut wie garnicht vorhanden.
    Seit einer Woche sind nun auch endlich die Sandröhrlinge und Flockenstielige Hexenröhrlinge im kommen.


    Gruß Michael

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.