Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

Pilze an Holz - Teil 1/2

  • Hallo Pilzfreunde!


    ich möchte Euch eine kleine Zusammenstellung meiner letzten Pilzfunde zeigen, die alle an Holz wuchsen. Bekannte, unbekannte und Erstfunde...



    1. als erster der Birkenblättling - zumindest halte ich den dafür. er soll ja häufig mit dem Birkenporlinge wachsen. Allerdings hab ich ihn noch nie gefunden - ein Erstfund also!


    2. hier vermute ich den Blutender Nadelholzschichtpilz, obwohl er gar nicht geblutet hat. er war aber auch komplett ausgedörrt. könnte er es dennoch sein? wäre auch ein erstfund...


    3. danach der Gallerfleischiger Fältling mit recht großen Fruchtkörpern:


    4. Winterhelmlinge:


    5. und ein Zaunblättling: die Lamellenanzahl spricht für mich eher dafür...


    Soweit der erste Teil!




    Was mein Ihr? Holzweg, oder Bestimmungen ok???


    Danke Euch und lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Der Biologe

    Hat den Titel des Themas von „Pilze an Holz - Teil 1“ zu „Pilze an Holz - Teil 1/2“ geändert.
  • Hallo, Alex!


    Pilz 2 sieht stark nach einem Amylostereum aus. In Frage kommen Amylostereum chailletii und Amylostereum areolatum. Von den beiden hatte ich leider erst sehr wenige Funde, und kann das so vom Gesamteindruck nicht wirklcih einschätzen. Um die beiden zu trennen, braucht man ein Schnittbild (dünne, dunklere Schicht zwischen Subhymenium und Kontext / Subikulum bei areolatum).

    Der Rest scheint gut zu passen, wie du ihn eingeordnet hast.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Alex

    Die Winterhelmlinge sollten passen, sieht auch nach einer Buchenstumpf aus. Der Hutrand ist schön gerieft, Wachstum büschelig.

    MYCENA TINTINNABULUM


    Bei den anderen lasse ich unseren Experten das Wort.

    Danke für deine Bilder und Doku.

    LG Andy

  • Hallo Pablo, hallo Andy!


    Danke Euch!!


    Falls die beiden Schichtpilzvarianten ausschließlich an Tanne oder Fichte eachsen sollten, dann scheidet die Tanne aus. Die wächst dort nirgends. dann also areolatum??


    liebe grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, Alex!


    Beide Arten dürften sowohl an Tanne als auch an Fichte (sowie potentiell an Douglasie und Kiefer) vorkommen.

    Bei dem Bild vom Substrat mag ich mich nicht entscheiden, sieht von der Rinde her tendenziell nach Kiefer aus, mit der Form der Astanordnung in einem Kreis auf gleicher Höhe um den Stamm herum wäre das aber ein Verhalten, das gerade für Fichte und Tanne typisch ist.
    Was aktuell in dem Wald an Bäumen vorkommt, ist ja für die Bestimmung des Substrates nicht relevant. Denn das besiedelte Holz liegt ja tot am Boden. Gehört also nicht zum aktuell vorhandenen Baumbestand. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke Dir Pablo, für Deine näheren Erläuterungen!


    Was mich noch irritiert ist die Tatsache, dass die Schichtdicke der Fruchtkörper vielleicht einen halben Millimeter dick war. Gut, der Pilz war komplett vertrocknet, aber so von den mir zugänglichen Bildern erscheinen beide von Dir genannten Pilze deutlich dicker.



    Danke und lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, Alex!


    Der mit den tendenziell dünneren Fruchtkörpern wäre Amylostereum chailletii. Amylostereum areolatum kann mehrjährige Fruchtkörper bilden, und wird dann natürlich von Wachstumsperiode zu Wachstumsperiode dicker. In der ersten Wachstumsperiode wäre da aber kaum ein Unterschied zu Amylosterem chailletii. Nur halt eine dünne, dunkle Schicht zwischen Subhymenium und Subikulum / Kontext.
    Die Dicke hat hier sicher acuh mit dem Substrat zu tun, also an dünneren Ästchen dürften dann acuh eher dünne Fruchtkörper gebildet werden - zumal, weil der Pilz dann ja noch mehr Energie in Hütchenbildung verwenden muss, als in Fruchtkörperdicke / Stabilität.


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo!


    Danke Dir! das werde ich mir merken und sicherlich wieder mal bei der Stelle vorbeischauen!


    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.