Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Lederfältling - Byssomerulius corium

  • Hallo Pilzfreunde,

    auch diesen Pilz habe ich gestern in einem Eichen-Hainbuchenwald gefunden.

    Der Ast lag ´verkehrt rum´ auf dem Boden. Er war wahrscheinlich von Sabine abgebrochen worden, es lagen viele Äste unten.

    Könnte das der Gemeine Lederfältling - Byssomerulius corium sein ?


    LG Christine


    1 der Ast liegt mit der Unterseite nach oben


    2 am Rand kräuselt er sich


    3


    4


    5


    6


    7


    8


    9 an den Rändern hebt sich der Pilz vom Holz ab, das sind die Kräusel von der anderen Seite


    10


    11

  • 'n Abend,


    tolle Aufnahmen von frischen Exemplaren, Christine, :)


    2017 habe in Slowenien etwas ältere Exemplare auf/-aber nicht mitgenommen und unter Lederfältling abgelegt.


    Über diese Aufnahme habe ich ihn als Lederfällting, Byssomerulius coriom durchgewunken,




    Der am selben Ästchen beheimatete hat auf der Unterseite eine plusminus weinrote Farbe, das passt nicht zu meiner Bestimmung,





    Weinrötlicher Rosascheinporling, Gloeoporus taxicola? Dazu schweigt meine Literatur.


    Würde mich freuen, wenn jemand dazu eine Idee hätte,


    LG

    Peter

  • Servus Peter!


    Auf deinem ersten Bild ist schon Meruliopsis corium = Byssomerulius corium zu sehen.
    Auf dem zweiten Bild, das müssten angetrocknete Fruchtkörper von Phlebia tremellosa (Gallertfleischiger Fältling) sein.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Christine

    Hat den Titel des Themas von „Lederfältling ?“ zu „Lederfältling - Byssomerulius corium“ geändert.
  • Hallo, Peter!


    Die Bakterienkolonien, die bei Byssomerulius / Meruliopsis das Hymenophor verfärben, verursachen rote oder blaue Verfärbungen. Beides kombiniert an einem fruchtkörper habe ich noch nie gesehen, und damit auch kein einheitliches Violett.
    Der auf dem zweiten Bild ist sicher nicht Byssomerulius / Meruliopsis, denn die Art hat keine striegelig behaarte Hutoberfläche. Im Gegensatz eben zu Phlebia tremellosa. :wink:



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Na ja,


    kahl ist die aber auch nicht,



    Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

    Geruch:

    Neutral.

    Geschmack:

    Unbedeutend.

    Fruchtkörper:

    3-12 (30) cm Ø, weißlich, im Alter gelblich, bis orange, lederartig-gummiartig, leicht ablösbar vom Substrat, Oberfläche feinfilzig, uneben, gewölbt, bandartige Hutkanten.



    :wink:


    LG

    Peter

  • Servus!


    Genau. Feinfilzig und "striegelig behaart" sind ja acuh zwei recht unterschiedliche Eigenschaften. Als filzig würde ich die Hüte von Meruliopsis / Byssomerulius auch bezeichnen. Aber da stehen keine borstigen Haare ab, erst recht nicht so als Wimpern von den Hutkanten.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Habicht ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.