Beiträge von klausausga

    Hallo,
    ich war heute im Wald und habe mal wieder etwas gefunden, was ich nicht, oder nicht eindeutig, bestimmen kann.
    Ich wäre für jede Hilfe dankbar.
    Zuerst etwas, was wie ein Besen aussieht, haarig, struppig, aber fest mit dem Totholz verwachsen.
    Ich tppe, dass ich mal wieder einen noch nicht bekannten Schleimpilz gefunden habe. Alle 4 Bilder wurden an einem langen Ast aufgenommen.




    Beim folgenden Foto bin ich nicht sicher, ob es sich um einen Großen Zystidenkammpilz handelt.

    Den folgenden Porling, ich bin nicht sicher, ob es sich um einen Porling handelt, weil ich keine Poren festgestellt habe, habe ich an einer kümmernden und absterbenden Weide gefunden.

    Die braun-violette Gruppe fand ich auf sandigem Boden. Ob Totholz vergraben war, habe ich bei den mit Querlamellen bestücken Objekten nicht festgestellt.

    Hallo Monika und Thomas,
    Mit der Grünfärbung durch Algen liegen wir wohl auf der gleichen Linie.
    Was mich nicht losläßt, ist die Buntfärbung, die man sehr gut bei der Bildvergrößerung erkennen kann.
    Für mich sieht es so aus, als wenn die Außenhaut aufreißt und darunter oder durch die Rißbildung diese eigenartige Magentaschicht sichtbar wird.
    Die Form läßt sonst schon auf einen Hartschaligen Kartoffelbovisten schließen, auch wenn der Fundort nicht richtig paßt.
    l.G.
    klaus

    Hallo,
    ich wünsche ein frohes neues Jahr und habe gleich wieder ein Anliegen.
    Bei ganz gründlicher Sichtung ist mir ein Hartschalenbovist aufgefallen, der eigentlich kein Dickschaliger, Dünnschaliger oder Gefelderter Kartoffelbovist sein kann. Er zeigt unter der rissigen Haut und auch am Stiel, blau-magenta-violette Färbung.
    Gefunden habe ich ihn, Ende September 14, in einem eher lichten Kiefernwald, daher wohl auch die grüne Hutfarbe. Andererseits sieht es so aus, als ob die Grünfärbung bei der Rissbildung durch Zuwachs auseinander wächst.
    Es könnte auch sein, dass sich Algen von den Bäumen, nach einem Regen, auf dem Pilz angesiedelt haben.
    Ich glaube eher, dass die Grünfärbung und auch die erwähnte Farbpalette zum Pilz gehören.
    Ähnliches habe ich noch nie gesehen.
    Kann mir da jemand helfen, ihn eindeutig zu bestimmen?
    v.G.
    Klaus

    Hallo ihr Lieben,
    nochmal zu Bild 4. Den Pilz habe ich auf einem Holzsammelplatz für Kaminholz gefunden. Der Buchenstamm lag etwa ein Jahr dort. Der wie ein Porling aussehende Pilz war etwa 4 x 4 cm groß, von mittlerer Konsistenz (mittelhart), ließ sich sehr schwer vom Holz ablösen, ohne dass er beschädigt wurde. Kein Geruch feststellbar. Geschmacksprobe mache ich grundsätzlich nie! Nach mehreren Wochen war an gleicher Stelle nichts mehr von ihm zu sehen, dafür konnte ich mehrere Trameten sehen.
    Bild 5 habe ich an einer Birke, die durch den Wind umgelegt wurde aufgenommen. Sie stand noch unter Saft, war also noch nicht tot. Der krustenartige Pilz war hart, trocken und wuchs nach meiner Meinung vom Holz aus durch die Birkenrinde. Er hat also die Rinde durchbrochen. Er kann jung auch weich gewesen sein.

    Jetzt habe ich noch ein Foto, mit dem ihr bestimmt auch nichts anfangen könnt. Fundort war eine min. 150 Jahre alte Eiche, aufgenommen im März-April 14.
    Der Pilz war trocken, kein Poren zu sehen, schwer zu entfernen.
    Nach mehreren Wochen war keine Veränderung festzustellen.
    Grüße aus Gifhorn
    Klaus

    Hallo meine unermüdlichen Helfer,
    ich habe noch ein paar Fotos gefunden, mit denen ihr bestimmt mehr anfangen könnt, als ich.
    Bild 1; dieses Gespinnst habe ich an einem vermodernden Baumstamm, Buche oder Eiche, im Juli 2014 gefunden.
    Sollte es sich auf dem Bild um einen Schleimpilz oder etwas anderes handeln, und ihr seid in der lage etwas dazu zu sagen, sagt es mir bitte.
    Bild 2+3 entstanden 03+04 2014 an Haselnuss.
    Bild 4 habe ich an einer gefällten Buche, auch im März, aufgenommen.
    Bild 5 entstand ebenfalls im März an eien Birke.
    Bild 6, ebenfalls im März an einer Eiche aufgenommen.
    Bild 7; die Porlinge, vermute ich, sind wohl aus überdecktem Eichenfallholz
    herausgewachsen. Fundort war ein lichter Eichenwald.
    Bild 8 könnte von einem Hallimasch stammen, oder?


    Grüße aus Gifhorn
    Klaus

    Hallo ihr fleißigen Helfer,
    also der Fundort ist direkt an einem Heideweg, ehemaliges Übungsgelände des BGS. Ich kenne den Ort schon sehr lange, ca. 40 Jahre, obwohl das Betreten nicht erlaubt war. Bäume haben dort nie gestanden; Holzeintrag ins Erdreich ist auch ausgeschlossen. Ich glaube, ich habe einen neuen Pilz entdeckt, Spass.
    Eure Hilfen sind unbezahlbar, dazu muss ich sagen, dass ich und bestimmt auch noch mehrere Pilzfreunde, nicht das große Latinum in der Tasche haben. Für mich, in meinem Alter, ist manches nicht so leicht zu verstehen.
    In meinem nächsten Leben passiert mir das nicht wieder.
    Ich bedanke mich bei euch.
    Grüße aus Gifhorn
    Klaus

    Hallo Ingo + Boern,
    ihr beide seit doch Becherspezialisten (ich meine Pilze);
    könnt ihr mir weiterhelfen bei einem schon älteren Foto, aufgenommen in heideartiger Umgebung, um es richtig einzuordnen.
    Kohlenbecherlinge sind es meiner Meinung nach nicht.
    Grüße aus Gifhorn
    Klaus


    Hallo Beorn,
    Pilz 2 ist also ein brennender Rübling, oder? Die seltsamen Ausleger oder Wurzeln am Stiel sind doch nicht normal; habe ich noch nie gesehen.
    Dann kann ich bei Pilz 1 von Helmlingsschimmel ausgehen und werde das Bild archivieren.
    Grüsse aus Gifhorn
    Klaus

    Ich wollte das folgende Foto schon verwerfen, aber dann habe ich doch gedacht, dass ich evtl noch etwas lernen kann.
    Kann es sein, dass der von mir als Rötling bestimmte Pilz von einem Schleimpilz angegriffen wird, oder ist der Pilz Opfer von einem Schimmelpilz?
    Kann jemand etwas dazu sagen?
    Viele grüsse aus Gifhorn
    Klaus


    Da ist mir noch so ein Sorgenkind in die Hände gefallen, könnt ihr mir helfen und ihn bestimmen?

    Ich möchte mich bei alle, die mir in den letzten Tagen geholfen haben meine Fotos richtig zu bestimmen und einzuordnen, recht herzlich bedanken.
    Ich schicke euch dafür 20 Fotos von Schleimpilzen.
    Einer, der aussieht wie ein Igel, ist schon älter, die anderen sind von diesem Jahr, alle aus dem Landkreis Gifhorn, das Tor zur Heide.
    Der Stäublingsschleimpilz wurde innerhalb von 15 Tagen 6 mal abgelichtet.
    Einige Pilze haben noch keinen Namen.
    Wer will, kann ja versuchen die Pilze von Bild 1 bis 20 zu benennen und das ganze als Weihnachtsquitz betrachten.
    Ich bedanke mich noch einmal, und wünsche allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch.
    Klaus aus Gifhorn


    Hallo Pablo,
    die zwei mit den langen Wurzeln habe ich Anfang Oktober gefunden, wie gesagt, in einem Feuchtgebiet. Ich kann mich nicht mehr an Bäume erinnern und wenn, dann bestimmt keine Kiefern. Das Moos sieht nach meiner Meinung auch nach Torfmoos aus.
    Sollte ich was ganz unbekanntes gefunden haben?
    Ich habe noch ein anderes eigenartiges Exemplar gefunden, das auch noch nicht zugeordnet werden konnte. Wenn ich ihn finde, schicke ich ihn jetzt mit.
    viele Grüsse aus Gifhorn
    Klaus


    Hallo Boern,
    Bid 1+2, wenn ich mich recht erinnere, standen in einem Feuchtgebiet, ich glaube das Moos auf den Fotos ist Torfmoos. Holz war da bestimmt nicht.
    Die langen Wurzeln dienten wahrscheinlich, um an`s Licht zu kommen.


    Bild 3+4 sind, wie ich vermutet habe, so in der Literatur nicht zu finden.
    Zum letzten Foto muss ich noch anmerken, die Pilze standen nicht weit entfernt (ca.10-15m) von einer stillgelegten ehemaligen Erdölpumpe.
    Ich vermute, dass der Schadstoffeintrag über die Jahre zu Mutationen oder Veränderungen am Substrat geführt hat. Die Flora an gleicher Stelle erscheint mir auch etwas beeinträchtigt zu sein. Hast Du so etwas schon mal gehört?
    v.G.
    Klaus

    Hallo Pilzfreunde,
    ich bin beim Archivieren und komme einfach nicht weiter. Ich habe hier noch 4 Schönlinge, die ich immer wieder anfasse, die aber einfach keinen Namen bekommen, weil meine Fachliteratur dafür nicht ausreicht. Wollt ihr mir helfen?
    Die ersten zwei Fotos (lange Wurzeln) sind die gleichen Pilze.
    Die mit dem rotbunten Hut finde ich in keinem Buch; auch die mit den goldgelben Lamellen wollen mir nicht sagen wie sie heißen.
    Am schwersten macht es mir der letzte, der mit den strubbeligen Lamellen.
    Ich werde mich, wenn ihr mir helft, dafür mit sehr schönen Schleimpilzen bei euch bedanken.
    vG
    Klaus
    [atta

    Hallo Veronica,
    Dein Schmuckstück erinnert mich ganz stark an einen Schwefelporling.
    Bei uns sind die Biester auch nicht immer alle gelb.
    Viele Grüsse,
    Klaus aus Gifhorn

    danke pablo,
    du hast es mir leicht gemacht.
    ich schreibe einfach: Unbekannter Risspilz_Datum_01 und für den anderen das gleiche, natürlich mit anderem Datum.
    habe ich mit meinen schleimpilzen auch so gemacht.
    ich habe dieses jahr wunderschöne aufnahmen gemacht. leide konnte mir auch keiner sagen, was das richtig ist (vor meinem Eintritt in dieses Vorum).
    wenn mal zeit ist, werde ich die fotos hier einstellen. ich glaube so etwas hat noch nicht jeder gesehen.
    viele grüsse
    klaus

    Nochmal zu meinen 2 Fotos.
    Die bilder wurden an zwei verschiedenen tagen an zwei ganz unterschiedlichen fundorten gemacht.
    auf dem zweiten foto sind alle anders aussehenden Pilze dicht zusammen, auf ca. 1m², gewachsen. ganz seltsame sache.
    könnt ihr mir den ungefähr sagen, was ich in mein album schreiben soll?
    viele grüsse
    klaus aus gifhorn

    Hallo Freunde,
    ich brauche mal wieder Eure Hilfe. Bin gerade beim Archivieren, aber einer macht mir Ärger. Ich bin fast sicher, dass es der Weinrote Risspilz ist.
    Könnt Iht mir helfen?
    Dank an alle, die so nett sind,
    Klaus aus Gifhorn
    Ach, ja, da ist ja noch einer. Den auch noch? Danke!


    Hallo Ingo,
    gute Idee mit dem Sternenrotz, aber wir haben jetzt NOVEMBER!!
    Gruss Klaus

    Hallo an alle,
    ich habe vor kurzem einen alten toten Laubholzstamm besucht, der bis dahin nicht sehr ergiebig an pilzen war.
    Dort habe ich zu meiner Überraschung Becherlinge, Blättlinge, Seitlinge, kleine ca. 8mm grosse Helmlinge und einen "Eierlegenden Schleimpilz" gefunden. Leider war das Licht nicht mehr ausreichend genug, sonst hätte ich weitere Fund dokumentiert. Bekannte sagten, dass es sich um eine neue unbekannte Art handelt, glaube ich aber nicht. Auch die Becherlinge, ich nehme an, dass ich sie richtig bestimmt habe, habe ich dort noch nie gefunden.
    Könnt ihr mir helfen, meinen Fund richtig zu bestimmen?
    Ich schicke so viel Fotos wie schicken kann.
    Danke, wenn ihr mir helft.
    Viele Grüsse aus Gifhorn
    Klaus