Beiträge von Lichtbildner

    danke Harry. Ich bin ganz ehrlich, ich versuche immer wieder die Seite zu nutzen. Dadurch bin ich ja auch auf's Forum aufmerksam geworden. Aber richtig fündig geworden bin ich bisher kaum. Zu groß sind die Ähnlichkeiten, oder auch zu gering sind häufig die Unterschiede, und dann noch die Menge. Da stößt man schnell an Grenzen, wenn man nicht eine konkrete Richtung hat. Deshalb bin ich ja auch froh, wenn ich hier Unterstützung finde.

    'n Abend,


    habe hier noch eine Art, die ich auf den ersten Blick zu diesen gezählt hätte. Inzwischen ist mir aber klar, daß das nicht so leicht ist.





    zwar nicht mit Mikroskop, aber ABM ~ 1.7 : 1 macht sogar für mich schon einiges sichtbar.

    so, hier 'n kleiner Nachtrag. Das erste Exemplar habe ich leider nicht mehr gefunden. Die Wildschweine haben ganze Arbeit geleistet. Aber viel gebracht hätte es auch nicht, da die Pilze praktisch flach auf dem Ast auflagen. Im Gegensatz zu dem zweiten Exemplar, von dem ich hier eine andere Perspektive zeige.



    und hier eine weitere Variante.

    danke Euch 2.


    @ Norbert, die von oben zu fotografieren ist ja scheinbar nur selten möglich. Zumindest bei denen. die ich bisher gesehen habe. Ok, bei der zweiten Aufnahme hätte es z.T. klappen können. Wird sich bestimmt noch 'ne Gelegenheit ergeben.


    @ Werner, hab jetzt mal schnell Pleurotellus chioneus gegoogelt. Könnte natürlich auch sein.


    Da ist sie wieder, die Schwierigkeit mit der Bestimmung. Mal schauen, was die Kollegen sagen.

    Mahlzeit,


    in den letzten Tagen konnte ich häufiger Pilze fotografieren. Deshalb kommen im Augenblick auch eher aktuelle Bilder. So wie diese hier. Ich vermute, daß es sich um das Striegelige Stummelfüßchen handelt. Hätte aber trotzdem gern eine Bestätigung oder Korrektur.



    Moin Paplo,


    danke für Deine ausführlichen Hinweise. Daß das mit dem Bestimmen nicht so einfach ist, muß man im Lauf der Zeit erst lernen. Ich befasse mich seit mehr als zehn Jahren mit Naturfotografie. Seit etwa 6-7 jahren konzentriere ich mich auf den Mainzer Sand. Das ist in West-Europa ein einzigartiges Dünen- und Steppengebiet. Hier kommen Tiere und Pflanzen vor, die es sonst erst wieder an den Übergängen von Ost-Europa nach Asien gibt. Jedes Jahr entdecke ich Neues. Und immer wieder muß ich feststellen, daß die Bestimmung auch für Spezialisten sehr schwierig sein kann.

    Moin,


    danke für Eure Hilfe und die Links. Auch wenn ich bei letzteren z.T. überfordert bin. Aber was nist ist,.......


    So zeitliche Abläufe versuche ich immer wieder. Hatte mir im letzten Jahr bei einem Fliegenpilz sogar eine Positionierungshilfe gebaut. Obwohl es inmitten einer dichten Schonung war, wollte ich die Kamera nicht mehrere Tage stehen lassen. Und das war auch richtig so. Nach drei Tagen hatten die Wildschweine alles platt gemacht. In diesem Jahr konnte ich einen Fliegenpilz, obwohl in unmittelbarer Nahe zu einem Weg, über eine Woche lang dokumentieren.

    'n Abend,


    die Bilder sind zwar vom letzten Jahr, aber ich habe in den letzten Tagen die ersten wieder gesehen. Deshalb wüßte ich jetzt gern was es genau ist.




    n' Abend,


    weiß ja nicht, ob es im Augenblick Sinn macht, hier etwas zu schreiben. Daß seit gestern immer wieder Fehlermeldungen auftreten, hab sicherlich nicht nur ich festgestellt. Jetzt habe ich gerade gesehen, daß auch Antworten verschwunden sind. Aber ich versuche es trotzdem.



    Sind das Stockschwämmchen oder Gifthäublinge? Kann man die am Foto überhaupt unterscheiden?


    Moin,


    den einen hatte ich bereits vor ein paar Tagen gezeigt. Für mich sind das Trompetenschnitzlinge. Wegen der behaarten Füße. Alle Pilze befanden sich an dem selben Totholz.






    Wenn man genau hinschaut, kann man unten Pilze wie auf den ersten beiden Bildern sehen. Deshalb vermute ich, daß es der Nachwuchs ist.



    Wie immer freue ich mich über jede Bestätigung oder Korrektur.

    'n Abend,


    war ganz überrascht, als ich in einer Ecke des Waldes, in der ich noch nie war, mehrere dieser Pilze gefunden habe. Wenn ich richtig recherchiert habe, sollte es sich um eine ausgewachsene Gemeine Stinkmorchel handeln. Die meisten Exemplare waren bereits umgefallen, da sie keine Verbindung mehr zum Boden hatten. Auffällig war der extrem süßliche Geruch. Die Dungfliegen fanden es jedenfalls toll.


    Würde mich über Bestätigung oder Korrektur freuen.