Beiträge von Kowalski

    Hallo Wolfgang,


    Pablo hat hier gestern eine gute Linksammlung zusammengestellt unter "Tintlinge?". Also möglich auch Cop. Saccharinus oder Cop. Truncorum.


    Vor dem Spaltblättling habe ich jetzt wirklich Respekt. Ich glaub das zwar nicht ganz - dass man von dem Sporenpulver krank wird. Aber was weiß man schon? Ein überaus interessanter Pilz.


    LG Fred

    "Buchenaderzähling" - damit dürfte die Frage bei meiner unbekannten Art schon beantwortet sein. Habe den Beitrag vor einer Minute online gestellt. Der zweite deutsche Name erklärt auch die gekrausten Lamellen sehr gut.


    Mit dem Glimmertintling sehe ich wieder eine längere Diskussion kommen…. :shy: :D aber immerhin sind Velumsreste vorhanden, was immer das heißt.


    LG Fred.

    Hallo liebe Mitratenden,


    ich habe heute eine Art gefunden bei mir die Nähe, bei der ich jetzt keine wirkliche Ahnung habe. Ich will da auch gar nix dazu sagen, außer, dass die schönen Pilzchen sehr weich und dünn sind, und die die Lamellen so ein bisschen gekraust. Ich weiß nicht, wie ich da sagen soll. Fundort Laubhain. Totholz möglicherweise Erle. Die Größe: eigentlich sehr klein, 2 bis 3 cm. Wirkt auf dem Bild ein bisschen größer. Geruch unbedeutend.


    Und dann habe ich noch Winzlinge auf einem Hollerstrauch gefunden. Sind das möglicherweise kleine Judasohren? Ich hab sie mitgenommen, sie waren zuerst nur ca. 8 mm hoch und dann weg/vertrocknet. Es gibt noch mehrere da drauf, also man wird sehen.








    und die anderen Pilzchen, aber diesmal nicht auf Hollunder.





    Danke für´s Mitraten, LG Fred

    :)


    bin nachhaltig fasziniert von der Datenanhäufung in dem Link.
    Verstehe ich das richtig? "Agaricus bifrons "wurde mit dem Psathryrella verwechselt ? Soll ja vorkommen… Fries vs. Coke? Was heißt das eigentlich, wenn da ganz oben steht: Fries hat das nicht "sanktioniert" ?



    LG Fred.

    Tolle Aufnahmen! So wird ein gewöhnlicher Fliegenpilz zum Ereignis. Ich hab das heute schon mal gepostet, und das Forum hat es mir gestanzt, dass ich diese Einzelbilder vom lebenden Objekt sehr gerne mag. Mehr als Zeitraffer und eine wundervolle Ergänzung zum klassischen "Schaubild" vom toten Pilz.


    Bin sehr gespannt, was da noch alles kommt. :)


    LG Fred.

    Hi, Pablo!


    Hab mir grad deine drei Links angesehen. Das ist kompliziert!
    Fazit: Ohne Mikroskop geht gar nichts. Die Beschreibungen der makroskopischen Merkmale sind mehr oder weniger sinnlos.


    Die Datenbank ist jedenfalls genial.


    LG Fred

    Vielen Dank für eure Mithilfe. Jetzt sehe ich etwas klarer:


    der kleine weiße könnte Mycena sp. , bzw. Mycena speirea sein. Ich hänge unten noch mal ein besseres Bild von den Lamellen an.


    Der mit den schokobraunen Lamellen ist ein unbekannter aus dem Reich der Psathyrella sp.



    Und der rotbraune könnte ein etwas verkümmerter Flammulina velutipes sein. Oder zumindes Flammina sp. , was mich besonders freut. Wenn es denn so wäre. Weil ich auf diese sehr stehe ich und ich diese Art gerne mal kultivieren möchte.


    Und so kann ich sie praktisch vor meiner Haustür beobachten.


    LG Fred



    Oh nein, mein überaus wertvoller Gegangengang gestern um 2 Uhr ist für immer verloren, oder was? :cheeky:



    Ne Spaß, ich für meinen kleinen Teil werde es verkraften, ich hab noch kein Forum erlebt, bei dem nicht mal größere Contentmengen weggebrochen wären, bei der Installation neuer Software oder bei einem Serverwechsel… Und sonst hat das wahrscheinlich auch schon mal jeder erlebt, dass eine Seite down ist.
    :)


    LG Fred.

    PS: besonders schön finde ich: dass du diesselbe Pilzgruppe immer wieder besuchst, das ist sehr lehrreich, wie sich eine Art entwickelt. Hat fast etwas von einem Zeitraffer.

    Hallo Lichtbildner,


    weil´s auch immer wieder mal mein Thema ist: Coprinellus micaceus,


    auf Wiki z. B. steht dann der Klimbim mit den Schwierigkeiten der Artabgrenzung, die Ingo bereits angesprochen hat. Ich hab nur noch den lat. Namen hinzugefügt, bzw. salopp Glimmertintling


    LG Fred

    Hallo liebe Pilzforisten,


    ich hab heute vor meiner Haustüre zwei Pilzsorten auf meinem Nussbaum gefunden, von denen ich einen für einen nicht weiter bestimmbaren Schwindlng halte, er ist binnen einer Stunde regelrecht auf der Glasplatte, auf der ich ihn zum Fotografieren aufgelegt hatte, verschwunden.
    Von ursprünglich stattlichen 3-5 mm. :sick:


    Da ich kein Mikroskop habe und keinen Geruch feststellen kann bleibt der unter Schublade nicht eindeutig bestimmbar.


    Der andere interessiert mich aber: er ist auch nicht sehr groß, ca. 1 cm Hutdurchmesser, 1 - 2 mm Stiel, am Hut in der Mitte ein bisschen bräunlich, eine kleine Erhebung, am Rand rötlich braun und heller. Die Lamellenstruktur kann man an den Bildern sehr schön sehen. Die Farbe: hell gelblich, hellocker.
    Dann fand ich auf der anderen Seite des arg mit genommenen Baumes (V-Stamm mit Riss in der Mitte und einem kürzlich amputierten Ast) einen - wie ich meine - älteren Vertreter dersselben Art. Der Hut war zerrissen, Lamellen mittlerweile Kakao-braun.


    Ob es wirklich die gleiche Art ist kann ich nicht sagen, aber mein Nussbaum ist freistehend, weit weg von einem Wald, dass er heute gleich 3 Arten offeriert wäre unwahrscheinlich. Hutoberfläche der jungen Pilze: trocken, nicht schleimig. Geschmack: pilzig, leichte Schärfe. Geruch ebenso. Ich denke, die sind ziemlich frisch gewachsen, dürften also die recht milden Tagen genützt haben und sind keine "Überlebenden" von früher.


    ==>Dann habe ich jetzt noch eine extra Frage, die ich hier einfach anhänge: Ich lese das immer wieder, dass Samtfussrüblinge in Japan schon vor etwa 1000 Jahren gezüchtet worden seien. Angeblich hat man Pilzmaterial in Bäumstümpfe (von Laubbäumen) einmassiert. Wäre es theoretisch möglich, auf diese Art wirklich Pilze zu züchten. Muss man da nicht ein bisschen mehr Mycel transplantieren?
    Überhaupt: hat jemand Zuchterfahrung mit Samtfussrüblingen. Das wäre die Art, die mich am meisten interessiert.


    Sorry für die recht konfuse Beschreibung des Fundes und dass ich die zwei Pilze in einem Gang vorstelle.


    Hier die Bilder:


    Wuchs am Nussbaum



    Die Lamellen mit den recht eindeutigem Bild, dass gegen den Rand hin die Zwischenlamellen stehen.



    Hier ein Bild im Licht draußen auf einem Deckel mit Wühlmausnahrung:cool:
    Man sieht hier die "Schwindlinge" noch ganz. Das Preisetikett zur Größeneinordnung.



    Hier der kleine von unten.




    und hier nochmal der Fund des älteren von oben. Ist etwas schwer zu erkennen.



    lg Fred

    An dieser Stelle möchte ich mal was sagen: ich find das Forum klasse. Wirklich freundlich und auch übersichtlich. Ich bin sehr froh, dass die Fotos in hoher Auflösung schnell und einfach zu laden sind.


    Das Menü war immer schon ok, und die Änderungen betreffen mich jetzt nicht. Weil ich nicht mit dem Mikroskop arbeite usw. Aber tolles Forum, tolle Leute/tolle Poster/gute Stimmung... Da kann keine App mithalten. Informationen kommen so schnell rein. Das ist sehr wichtig, wenn man gerade in der "heißen Phase" ist und nach einer Bestimmung sucht.


    Bin zwar erst seit kurzem hier, fühle mich aber recht wohl hier.


    LG Fred

    Naja, momentmal, immer gut Gegendiagnosen zu haben. Tremella foliacea ist eine gute idee. Ich finde was nicht passt, und was du nicht wissen kannst, die Oberfläche von meinem Fund ist sehr samtig und trotz Frost und Wasser nicht schleimig. Es greift sich wirklich an wie ein Ohrläppchen. Ich meine, Veronika hat recht.


    Wie ein Aur. aur. -judae und ein Black Funghi zusammenpassen, abgesehen von der Zucht, ist mir immer noch ein Rätsel. Wird der durch das Trocknen so schwarz? ich werde ein bisschen experimentieren.


    Meine Familie war total begeistert von der Form des Pilzes. "Wie eine Rose". :)
    LG Fred.

    Zitat von Heuler22 pid='27438' dateline='1448490425'

    Ich überlasse die Bestimmung lieber den Profis:D.


    Das Copyright auf diesen Satz hab ich :D


    Du meintest Bild 6 mit Cortinarius....


    LGF
    [hr]
    PS: der orangefarbene Stiel auf Bild 5, das sagt mir was....

    danke Veronika, für die schnelle Auskunft!


    >Warziger Drüsling< ....ich dachte heute schon mal, das könnte eine eigene Art sein, auf demselben Ast, und hab´s dann wieder verworfen.
    Schön, dass du es gesehen hast. Mir gefällt der Name "Troll smör" für diese Art. :)


    Also dann lass ich den Pilz auf der Terrasse, und befeuchte vielleicht den Zweig?! ab und an und hoffe, dass er weiterwächst. Mein erster Hauspilz.


    LG Fred

    Hallo Eigil,


    das überlass ich wie immer den Profis,


    bei 2. fällt mir ein ein Psathyrella. Welcher überlass ich dir. Du hast da mehr Informationen.


    3. ein Marasmius mit Sicherheit. Welcher wird keiner sagen können. Geruch, weitere makr. und mikr. Merkmale sind entscheidend. Das kann keiner mehr bestimmen.


    Bei 4+5 bin ich sehr gespannt auf die Experten-Tipps. Weil: sehe ich oft, und in verschiedenen Altersstadien Bild 4: Gattung: Mycena.


    LG Fred

    Hallo Pilzfans,


    wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, hab ich ein Interesse an nutzbaren Pilzen.
    Und heute fand in einem Buchenwald - wie ich meine - ein Judasohr. Auricularia auricula-judae.


    Frage 1: ist ein eins?
    Frage 2: ich hab den Ast mitgenommen und da sind auch noch kleine drauf. Wo soll ich den lagern, damit er eventuell weiterwächst? Momentan ist er auf dem Balkon. Bei mir wird es sehr kalt. Minusgrade.
    Er war heute morgen durchfroren, ist schön aufgetaut, wächst der weiter?
    Frage 3: ist das jetzt echt das gleiche wie Mu-Err oder Black Fungus, was ich immer so im Chinesen-Laden getrocknet kaufe? Der aus der Packung sieht doch anders aus. Viel schwärzer und dünnrandiger. Ich hab das von Wiki, dass das dasselbe sein soll.


    Anbei die Bilder. Und bitte, das ist mein Erstfund. Ich hab fast keinen Laubwald in der Nähe. Habt Nachsicht. Bin heute mit Städter-Schuhen durch den Buchenwald gestapft um den zu finden.
    :)


    LG Fred

    Hallo Ihr Fungophilen,


    also ich hab noch mal meine Fotos durchforstet, am Stamm selber hab ich nicht so viel gemacht. Ich hab kein Bild, welches das mit den Haaren besser oder schlechter darstellt. Fakt ist: der Pilz ist ziemlich hell und er macht sehr kreisrunde "Zonen". Also praktisch konzentrische Kreise. Ich tu da noch mal ein Bild mit anderem Licht rein. Filter verwende ich nie. Die Farbe ist so hell.
    Also, >Haare< wären mir aufgefallen, da ich ja schon ein bisschen Ahnung hab, aber bei Pilzen, die bei mir nicht vorkommen, bin ich komplett ahnungslos. Der FK ist maximal >samtig< und wie gesagt, am Ansatz sind so filzige Haare.


    Zu dem einen Link von Ingo, Trametes ochracea, fällt mir halt ein: der Wuchs war viel geradliniger, eben wie auf dem Bild, wo ich 3 prototypische Exemplare aufgelegt hab. Die Oberfläche ist bei meinem Fund weicher, wässriger, jünger...
    ich hab auch garantiert nichts geputzt, gewaschen ...Gleich in Küchenpapier eingewickelt und so fotografiert.


    Nochmal das gleiche Bild in einem anderen Licht, dass die Farben und Wuchslinien sehr exakt widergibt.


    LG Fred

    ok. Das nehm ich.


    Die Haare an der Ansatzstelle habe ich auch gesehen, aber ich dachte, ich dachte... egal. Heute ist einfach nicht mein Tag mit dem großen Durchblick. Aber wozu habe ich euch! Hat jedenfalls Spaß gemacht diesen ungehobelten Burschen zu identifizieren. Mission completed. :cool:



    Danke nochmals. :)


    LG Fred

    Hallo Pablo, danke für deine Einschätzung. Was mir für die T. hirsuta fehlt: die Haare an der Oberseite. Mein Fund ist total glatt, abgesehen, vielleicht von ein paar Härchchen, dort wo sie rauswächst. Kann das sein, dass das durch den Frost niedergebügelt wurde? Der Standort - also hell, exponiert, in an Parkanlagen... stimmt genau. Genauer geht´s nicht. An einem Baggersee, wo ein einzelner Holzstamm etwas länger - wer weiß warum - stehen gelassen wurde.
    Die Farbe würde super passen.


    ich häng noch mal ein Foto an. Du kannst ja selber schaun, wo da Haare sind :wink: übrigens: 1. oben, 2 .von unten, 3. von oben, 4. Scheibe quer durch
    LG Fred



    [hr]
    PS: das größere Stück ist ziemlich genau 10 cm lang, hab´s gemessen.

    Zitat von weisheit pid='27392' dateline='1448383462'

    aber die breiten Anwachsflächen gefallen mir nicht, deshalb ?


    soso. Und was dann? :shy:


    ich hab heute mein Gehirn kreuz und quer durch die Trametes-Arten gequält und dann kommt so locker flockig: "die breiten Anwachsflächen gefallen mir nicht. :D Ich kenn Tr. versicolor mit verdammt großen Anwachsflächen. Aber ich halte das was auf dem Bild ist auch für etwas anderes. Da müsste man etwas von oben sehen.



    Ich denke aufgrund des Bildes lässt sich nicht mehr sagen. Ende Gelände. 1 und 3 d´accord.

    Hallo Uwe. Danke für das neue Bild. Oja, wir haben aneinander vorbei geredet. Versicolor, Multicolor,... stimmt. Multicolor könnte passen. Dann wäre mein Fund einfach noch ganz jung und hat noch nicht die ausgeprägten Ockertöne, sondern maximal schmutzig weiß, oder rahmweiß, bis hellbeige. Sieht ein bisschen so aus wie ein alter Brie - ich hab das grad neben mir liegen und denke ja.... :)... Vielleicht ist es das! Danke!
    [hr]
    PS: und danke natürlich an Thomas. Ihr habt recht!

    @Uwe: weil der Wuchs ganz anders ist. Viel massiver und geradliniger. Schmetterlingstrameten sind vergleichsweise fein und der Rand ist welliger, aber auch stärker gerändert. Also die "Zonen" sind als solche viel besser erhalten, als bei dem hellen Fund, der vergleichsweise homogen wirkt. Dass es eine Schmetterlingstramete ist, schließe ich nahezu aus. Bei der Größe, ca. 10 bis 15 cm, wäre die bereits dunkel und hätte diese typischen Wellen und Meandern. Aber ich weiß ja, wo der Schwamm wächst und ich habe nur Proben entnommen. Das meiste kann weiterwachsen, vielleicht klärt das vieles auf.