Beiträge von Pilsbier

    Danke für eure Antworten.


    Also bitter war er nicht als ich ihn im Wald probierte, weshalb ich den wurzelnden Bitterröhrling ausgeschlossen hatte. Aber wenn die Bitterkeit auch fehlen kann, ist es natürlich möglich.

    Hi an Alle,


    War gestern kurz unterwegs und hatte leider fast nichts gefunden. Am Ende der Runde fand ich allerdings eine Röhrlingsgruppe, deren Art mir bis jetzt unbekannt war.


    In der Literatur bin ich auf den Silberröhrling gestoßen. Kommt das hin?


    Hi an Alle,


    nachdem ich dieses Jahr schon mehrere Mal vergeblich Pilze gesucht habe, wurde ich gestern überraschend auf einem kleinen Abendspaziergang fündig. Zuerst fand ich drei große Anischampignons, die ich schon länger nicht mehr fand. Dann, nicht weit davon entfernt in einem kleinen Waldstück, entdeckte ich eine kleine Gruppe violetter Pilze. Habe diese zum Bestimmen mit nach Hause genommen und kam auf den violetten Rötelritterling. Kannd as so früh im Jahr schon sein?


    Wäre euch sehr verbunden, wenn ihr mit helfen könntet.



    Wenn ich die 4 Schnäps zum "Gedeck" weglasse, dann schon. ;)
    [hr]

    Zitat von Wuhlepilzeundco pid='31078' dateline='1465330102'

    Super,


    wenn ich mir die Kommentare so durch den Kopf gehen lasse, könnt ich mir vorstellen mit Euch in die Pilze/Pilse zu gehen.


    LG aus Berlin. Heinz


    :wink: Genug Pils(z) wär immer im Korb. :D

    Hi Ralph,


    schöne Exemplare von der Netzhexe. Scheinen sich wohl abgesprochen zu haben. Auf unserem Dorffriedhof habe ich knapp 2 kg geerntet. Habe natürlich auch zwei, drei Exemplare zum Aussporen stehen lassen. :P


    Ist die Artenvielfalt bei dir auf dem Friedhof ebenfalls so groß?


    Ich habe eben noch einen Kahlen Krempling, zwei Fransige Wulstlige, drei hochgerippte Becherlorcheln und wahrscheinlich einen Kastanienbrauen Becherling gefunden.


    @ Pablo:


    Das hab ich gestern vergessen dazu zuschreiben. Auf dem Friedhof im Dorf wächst der Netzstielige Hexenröhrling ausschließlich unter Linden.


    In der Stadt habe ich ihn in einer kleinen Parkanlage nur unter Hainbuchen gefunden.

    Zitat von ThomasL pid='31071' dateline='1465301694'
    Zitat

    Der Alkohol kann auch bei völlig ungiftigen Pilzarten bei dem einen oder anderen zu Unverträglichkeitsreaktionen führn.


    Kann ich bestätigen, sobald ich mehr als 4 Halbe zu einem Pilzgericht zu mir nehme, wird mir meistens etwas schwummrig. :P


    :D
    :agree:

    Zitat von drohn pid='31064' dateline='1465292893'

    Hallo Veronika,


    danke für die Hinweise.
    Dass es kein Satanspilz ist erkenne ich primär an der andere Hutfarbe, oder gibt es andere sichere Unterscheidungsmerkmale?


    VG
    Der Drohn


    Hi Drohn,


    Veronika hat es schon sehr gut gesagt.


    Beim Satanspilz erkennt man zudem noch ein Netz am Stiel und einen unangenehmen Geruch.


    Gruß Steffen

    Zitat von Wuhlepilzeundco pid='31056' dateline='1465247330'

    Hallo Pilsbier,


    ja die bösen Rasenmäherleute, wenn sie denn auf ihren Formel1 Mähern sitzen, kennen sie keine Gnade. So geht es mir auch des öfteren in einer Parkanlage eines Krankenhauses in meiner Nähe. Ratz Fatz sind die Sommersteinpilze und die Netzhexen geschreddert. Na Ja, wenn sie denn schon Sporen ausgebildet haben erhöht es vielleicht die Population. Hab ich leider in diesem Moment nichts davon. Is schon manchmal ärgerlich. LG Heinz


    Hi Heinz,


    danke für deine Anteilnahme.


    Mir fiel sofort das Lied von Reinhard Mey ein. :P[youtube]1rWbwj5pJSY[/youtube]



    Aber deine Einstellung ist richtig. Immer positiv bleiben. Und vielleicht wird nächstes Jahr nachts einfach der Benzinschlauch von diesen "Mährambos"
    gekappt. :D


    Gruß Steffen

    Hi Pablo,


    danke für deinen Beitrag.


    Ja, das ist wirklich lustig. Vielleicht liegt es an der besonderen Düngung. :)


    In der nächsten Stadt war ich heute auch in einem großen Park auf Streifzug und außer einem gigantischen Hexenei, einem Karbolegerling und einem alten Filröhrling war nüch zu finden.



    Uiuiiui, so viele Arten? Da bin ich ja glücklich, dass ich wenigstens die richtige Gattung bestimmen konnte. Denn in meinem Pilzbuch sind maximal 15 Arten beschrieben. Deshalb dachte ich, kann das nicht so schwer sein. :) Aber man lernt ja bekanntlich nie aus!


    Bezüglich der Netzhexen auf der einen Wiese hatte ich zwar Pech, indem ich sie relativ klein ernten musste, bevor der Mäher kam. Dafür habe ich heute Abend aber 10 weitere, kleine Fruchtkörper an einer anderen Stelle gefunden, die definitiv nicht gemäht wird.


    Es gibt wohl doch einen Pilzgott. :gefuehle_smilie_0384:

    Zitat von weisheit pid='31022' dateline='1465223083'

    Hallo Steffen,


    ja, ich habe schon einige Schwefelporlinge verspeist und bisher haben sie mir gut geschmeckt. ich paniere nicht zu dicke Scheiben (1-1,5 cm) nur in Mehl und Ei und brate diese goldgelb aus, aber sie müssen sehr frisch sein, fast noch feucht müssen sie sich anfassen.


    Das spricht auf jeden Fall für den Schwefelporling. Ich lauf morgen gleich mal zur alten Weide und schau, ob ich einen entdecke.


    So ein vegetarisches Schnitzel will ich auch einmal in der Pfanne haben. :P

    Tolle Bilder hast du da geschossen.


    Das mit dem Regen ist schon verrückt. Bei uns im Südwesten regnet es seit 2 Wochen heftigst und bei euch fällt kein Tropfen.


    Ich hab dieses Jahr aber auch fleißig Regentänze aufgeführt, nachdem ich letztes Jahr aufgrund der Trockenheit wie ein Rumpelstilzchen getobt hatte. :)


    Aber die Schwefelporlinge sind doch trotzdem eine schöne Entschädigung. Ich habe erst einmal welche gefunden und diese waren leider zu alt zum Essen. Hast du denn schon einmal welche gekostet? Die Meinungen über den Geschmack gehen ja sehr auseinander.


    Gruß Steffen

    Hi an Alle,


    bei meinem heutigen, frühmorgendlichen Besuch auf unserem kleinen Dorffriedhof standen die Männlein mit Hut in Hülle und Fülle im Gras, auf Wegen, sogar auf Schutt.


    Natürlich habe ich gleich die Kamera geholt, um euch daran Teil haben zu lassen. :P


    1 a; b und c


    Netzstieliger Hexenröhrling





    2 a und b Strohgelber Risspilz?




    3. ? Von diesem habe ich leider kein Bild von unten.



    4. Blutroter Filzröhrling




    Gerade heute wird die Wiese, auf dem die unzähligen Netzhexen wachsen, gemäht. :angry: Habe dem Herrn Mäher sogar die Hälfte meiner Beute angeboten, falls er das Mähen um 2 Tage verschiebt, damit die Kleinen noch etwas wachsen können. Leider war nix zu machen. Ich glaube sogar, er hat mein Angebot als Mordversuch interpretiert. :D (""Irgendwelche" Pilze vom Friedhof kann man essen?")


    Naja, auf jeden Fall hat es Spaß gemacht die Pilzvielfalt zu beobachten. Ich hoffe, euch gefallen die Bilder und ich liege mit meinen Bestimmungen nicht komplett daneben. :cheeky:


    Gruß Steffen


    Ich wollte eigentlich auf das Thema "Allergie" hinaus, aber deine Formulierung passt ebenso. :)

    Erst einmal ein "Hallo" an Alle zurück.


    @fidde: Ja, ich hätte mir vielleicht die ganze Seite anschauen sollen. ;) Habe allerdings nur "giftig" gelesen und war sehr erstaunt darüber, weil in meinen Büchern nichts darüber steht.


    @Pablo: Da sind wir ja schon einmal zwei. ;) Vielleicht vertragen die Personen mit Beschwerden auch einfach keinen Alkohol? ^^


    @Heinz: Du Glückspilz. ;) Bei mir hab ich ihn nur einmal in Massen gefunden. Ansonsten nur sporadisch.


    Zur Verträglichkeit:
    Ich hab auf YT ein Video gesehen, wo ein Pilzführer meinte, dass er mit einer größeren Gruppe die Netzhexe mit Alkohol gegessen hatte und jeder ihn vertrug.


    Pilzhex:
    Mhh, das ist blöd. Aber es gibt ja schließlich viele andere Pilze, die zur Auswahl stehen. Vielleicht warste aber auch jedes Mal zuvor beim "Megges" frühstücken. ;)


    @Veronika:
    Das klingt logisch. Zwar scheint "Pilzhex" ihn ja wirklich nicht zu vertragen, aber ich kenne auch eine Dame, die verträgt keine Steinpilze. Sobald auch nur ein Steinpilz vorhanden ist, wird rückwärts gegessen. Von daher denke ich, wenn die Netzhexe Gift oder ein Inhaltsstoff enthielte, den der Mensch nicht vertrüge, würde jeder die Wirkung merken.


    Die Unverträglichkeit bei manchen Personen deshalb dem Pilz anzulasten, finde ich, so wie du, falsch.

    Hi an Alle,


    ich bin ein relativ neues Mitglied in eurer Runde und habe nun den ersten Grund gefunden, um ein eigenes Thema auf zumachen.


    Zuerst einmal etwas zu meiner Person.


    Ich heiße Steffen, bin 26 Jahre alt und komme aus der Pfalz. Das Thema Pilze hat mich schon immer interessiert, allerdings fehlte in meiner Familie und in meinem Bekanntenkreis ein "Lehrmeister", der mir die Pilze hätte näher bringen können.


    Vor 2 Jahren jedoch besuchte ich ein Antiquariat und kaufte mir mein erstes Pilzbuch. (Weitere folgten)


    Zufälligerweise war es zu dieser Zeit (Mitte Mai) sehr feucht und ich konnte eigentlich direkt in die Pilze gehen und die Männer mit Hut praktisch kennen lernen.


    Mein erster selbstbestimmter Pilz, der danach auch mit Genuss und ohne Beeinträchtigung verspeist wurde, war eine Netzhexe.


    Die Netzhexen kommen jetzt schon das dritte Jahr (gestern fand ich auch wieder 2 Exemplare) fast direkt vor meiner Haustür aus dem Boden. Vor 2 Jahren waren Pilze mit einem Hutdurchmesser von 35 cm dabei. :what::essend_0007::shy:


    Lange Rede, kurzer Sinn. Warum wird der Pilz auf dieser Homepage (die ich allerdings allgemein sehr schätze) als giftig deklariert?


    Meines Wissens wurde "Coprin" als Gift nicht nachgewiesen und ich kann aus eigener Erfahrung mitteilen, dass Wein in Verbindung mit diesem Pilz, bei mir zumindest, keine Probleme bereitet hat.


    Ist man mit diesem Pilz einfach nur übervorsichtig oder gibt es neue Erkenntnisse? (ist der Pilz zum Beispiel nur mit Bier unverträglich:P)

    Glückwunsch zum ersten Fund.


    Ich war auch schon fleißig meine Stellen absuchen, aber bei uns im Wald sind noch keine Pilze in Sicht.


    Außer ein paar alte Trameten und zwei alten Tintlingen war nichts zu finden.


    Aber dein Fund macht mir auf jeden Fall Hoffnung. ;)