Beiträge von boletus

    Hallo Wolfgang,
    deine neue Kamera macht tolle Bilder.
    Aber wo sind die Morcheln, hast uns die vorenthalten??
    Spass beiseite, es wird nicht mehr lange dauern und dann geht los. Bin mal gespannt von wem die erste Fundmeldung kommt.


    Gruß Hans

    Harry:
    Danke für den Tip zum Seidelbast. In diesem Gebiet hab ich voriges Jahr meine ersten Morcheln überhaupt gefunden. Wenn ich für jeden momentan blühenden Seidelbast eine Morchel finden würde bräuchte ich eine übergroße Schubkarre zum Abtransport. Wäre aber natürlich auch mit weniger zufrieden, solange überhaupt welche wachsen.


    @Uwe:
    Habe das Süppchen nach Ricardos Rezept zubereitet, aber wie gesagt, mir fehlte der Geschmack nach den Pilzen. Warscheinlich habe ich nicht so einen feinen Gaumen wie manch anderer.


    @Heuler: Also wenn ich Rauchblättrige Schwefelköpfe finde und die Fichtenzapfenrüblinge noch in dieser Menge wie jetzt wachsen, werde ich noch nen Versuch starten.


    Danke euch für die Tips und Antworten
    Gruß Hans

    Hallo Uwe,
    meinst du die Fichtenzapfenrüblinge sind kulinarisch wertvoll? Und wenn ja wie sollte man sie zubereiten? Bei mir wachsen sie momentan recht gut, aber so 1-2 Stunden Sammeln muß man glaube ich schon rechnen. Da bleibt ja nicht viel übrig wenn man da ne Handvoll in die Pfanne schmeist
    Hatte mal aus Samtfußrüblingen ein Süppchen gemacht, das ziemlich Geschmacklos war. Wollts mit dem würzen nicht übertreiben,aber die Pilze haben irgendwie nach nichts geschmeckt.
    Könnte aber auch an meinen Kochkünsten gelegen haben:hmmm:


    Gruß Hans

    Hallo Harry,
    auch von mir ein Herzliches Willkommen hier im Forum.
    Bei dir scheint der Frühling auch auf dem Vormarsch zu sein, tolle Bilder.
    Die Anemonenbecherlinge hab ich auch noch nie gefunden, schöne kleine Dinger.


    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    bin heute mal wieder im Auwald unterwegs gewesen.
    Bei Temperaturen um 8 Grad wars richtig angenehm, und ich hatte mich fast zu warm angezogen. Ein Hauch von Frühling lag in der Luft als auch noch die Sonne für kurze Zeit rauskam.
    Der Auwald verändert langsam aber sicher sein Gesicht, besser gesagt die Farbe. Es beginnt überall zu spriesen und es wird nicht mehr lange dauern bis es endlich wieder grün wird:cheeky:
    Es ist alles ziemlich trocken aber ab Mittwoch solls regnen und noch wärmer werden. Hoffe mal es kommt so.


    An der selben Stelle wie letztes mal wieder Kelchbecherlinge gefunden,
    allerdings sehr klein.



    Samtfußrüblinge (Flammulina velutipes)



    Fichtenzapfenrüblinge (Strobilurus esculentus)



    Und Dann noch ein paar erste Farbtupfer, wobei der Seidelbast schon seit ca 2 Wochen blüht.
    Seidelbast (Daphne mezereum)



    Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)


    Huflattich (Tussilago farfara)


    Bei den beiden letzten, Lungenkraut und Huflattich bin ich nicht ganz sicher. Nach Bildern bestimmt, bin (noch) kein Pflanzenexperte.



    Schönen Sonntag und angenehme Arbeitswoche wünscht der Hans

    Morgen Uwe,
    werde meinen Holunder natürlich nicht impfen, nachdem ich jetzt bei mir am Weiher "Ohrenholunder" entdeckt habe. Werde beim nächsten Besuch mal auf schwarze Rhizomorphen vom Hallimasch schauen, danke für den Tip.
    Das Bild mit den Rhizomorphen sieht ja echt gruselig aus.
    Gruß Hans

    Hallo Uwe,
    schöner Fund. So wie ich das sehe ist es eine tolle Abwechslung zum einheitlichen weiss das bei dir noch vorherrscht.
    Und wie ich das gerade schreibe, fallen auch bei mir wieder weisse Flöckchen vom Himmel.:(


    Auf den Frühling:sun::sun::sun::sun::sun::sun::sun::sun::sun::sun::sun:
    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    und vielen Dank für euer Mitgefühl. Ich merke, jeder von euch hat schon seine eigenen (negativen) Erfahrungen gemacht.
    Die Neuanpflanzungen bestehen zum größten Teil aus Buchen und Eichen. Douglasien habe ich noch keine gesehen und das wird hoffentlich so bleiben.
    Ich freu mich auf einen schönen Mischwald, auch wenns noch ne Zeit dauert.
    Julius vielen Dank für deinen Tip zur Röhn. Ist ja von mir nicht allzu weit entfernt und würde sich mal für einen Kurzurlaub anbieten. Brauch ich zusätzlich zum Pilzkorb noch eine Minendetektor?
    Ich hoffe mal es ist noch kein Mensch zu Schaden gekommen.


    Gruß Hans

    Hallo Julius,
    tolle Sache das mit deinem Pilzbarometer, hab auch nen Holunder im Garten stehen, vielleicht sollte ich den mal impfen. Könnte das funktionieren?
    Lustigerweise habe ich diese Ohren beim Angeln entdeckt, dh. ich musste mit einem dringenden Bedürfniss mal in die Büsche und da entdeckte ich eher zufällig das dort Holunder wächst. Bei genauerer Betrachtung sah ich die kleinen eingetrockneten Ohren. Ich werde sie also beim nächsten mal ernten und in einer Chinapfanne verarbeiten.:barbecue:


    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    erstmal vorneweg: Es ist keinem was passiert und es ist auch niemand gestorben.
    Es geht um was anderes das mich traurig und irgendwie wütend macht.
    Eines meiner letzten schönen Steinpilzgebiete ist in den letzten Tagen vom Prozessor niedergewalzt worden. Versteht mich nicht falsch, es geht mir nicht um die Steinis. Diese Flecken im Wald sind/waren für mich eine der schönsten die ich bei uns kenne.
    Auserdem hängen damit tolle Kindheitserinnerungen zusammen. Fast von Anfang an, als die Schonungen gepflanzt wurden bzw als die ersten Steinpilze gewachsen sind war ich regelmässig dort. Es dürfte so um die 38 Jahre her sein als mich mein Vater das erste mal ins Dickicht schickte, weil ich leichter durchkam. Er wusste natürlich auch das ich die dicken Steines finde. Ich glaube es kann sich jeder vorstellen wie das für einen kleinen Jungen war.
    Egal, alles verändert sich, aber es ist verdammt hart das über die letzten Jahre verfolgen zu müssen. Es wachsen noch Steinis aber das Gebiet ist eigentlich überhaupt nicht mehr zugänglich, weil alles liegenbleibt. Es gibt da ein paar ältere Pilzsammler, die nicht mehr so gut zu Fuß sind und ich glaube für die ist es auch ein Schock
    Von Jahr zu Jahr wird immer mehr Holz in unseren Wälder geschlagen.
    Die Bayerischen Staatsforsten kennen keine Gnade.
    Es gibt bei uns so gut wie kein naturbelassenes Fleckchen.
    Allerdings muß ich dazusagen das unsere Wälder auch ganz allgemein im Umbruch sind. Sie werden auf Mischwald getrimmt und das sollte nicht unbedingt zum Nachteil sein. Aktueller Stand bei uns im Landkreis.
    ca 20000ha Wald( entspricht 25% der Ldkr Fläche), 73% Nadelholz dabei allein 63% Fichten.


    Ich denke mal einige von euch haben mit ihren Wäldern ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich musste das jetzt einfach mal loswerden nachdems wieder passiert ist und wieder passieren wird.
    Nochn paar nicht so schöne Bilder.
    Sogenannte Rückegassen alle 30m!!




    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    also das mit den weissen Pilzen hat sich heute aufgeklärt. Es waren alte, mindestens einmal gefrostete Fichtenzapfenrüblinge (Strobilurus esculentus). Kam heute nochmal vorbei und da standen dann junge Exemplare.
    Der Uwe hats schon richtig vermutet:lightbulb:
    Hab damals nicht nach Zapfen im Boden geschaut.


    Gruß Hans

    Frank du schlimmer Finger. Mich hast voll erwischt.
    Freu dich drüber, ist wirklich ein gelungener Scherz.
    Es lechzen alle nach Pilze und dann kommst du daher......:angry:


    Gruß Hans

    Hallo,


    Veronika hat 100 Punkte. Alles richtig erkannt und erklärt.
    Eine sehr interessante Pflanze und mit Pilzen hat sie ja auch was zu tun.


    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    von mir auch herzliche Ostergrüsse an alle.
    Wettermäßig ist dieses Jahr auf jeden Fall Geduld gefragt, aber früher oder später ist es so weit. Alles ist grün, die Sonne scheint, die Schwammerl wachsen und der schrecklich lange Winter ist vergessen.


    Beim Bilderdurchstöbern noch was interessantes gefunden.
    Ich finde es bei mir regelmäßig, aber sehr vereinzelt.
    Bin gespannt wers kennt, verrate den Namen mal noch nicht.
    Nur soviel, es ist kein Pilz.



    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    von mir auch herzliche Ostergrüsse an alle.
    Wettermäßig ist dieses Jahr auf jeden Fall Geduld gefragt, aber früher oder später ist es so weit. Alles ist grün, die Sonne scheint, die Schwammerl wachsen und der schrecklich lange Winter ist vergessen.


    Beim Bilderdurchstöbern noch was interessantes gefunden.
    Ich finde es bei mir regelmäßig, aber sehr vereinzelt.
    Bin gespannt wers kennt, verrate den Namen mal noch nicht.
    Nur soviel, es ist kein Pilz.



    Gruß Hans

    Hallo Veronika, hallo Heuler,


    tolle Fotos von euch, danke.
    Wurden eure Sarcoscypha austriaca mikroskopisch bestimmt, oder kann mann sie auch makroskopisch unterscheiden? Ich glaube nicht.


    Gruß Hans

    Hallo Hexenopa, hallo Heuler,


    danke für die Antworten und für den Hinweis auf s. jurana.
    Kopf hoch ihr beiden, mit jedem vergangenen Tag kommen wir dem Frühling näher.
    Bei mir liegt auch wieder eine geschlossene Schneedecke:bored:


    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    gestern wieder ein persönlicher Erstfund.
    Ein schöner Prachtbecherling.
    Entweder Sarcoscypha coccinea oder S. austriaca.
    Es soll noch eine dritte Art geben, hab ich aber nirgens gefunden.
    Sehr schöne Pilze in einer Farbe die ins Auge sticht, zumindest in dieser Jahreszeit. Hat noch jemand Fotos? Bitte alles zeigen.






    Gruß Hans

    Hallo Veronika,
    auf die Judasohren bin ich sehr gespannt,sollten sie noch wachsen. Sind meine ersten und ab Donnerstag sind Plusgrade und Regen angesagt. Bei euch da oben siehts ja wirklich grauselig aus. Leider hat es bei uns heute Nacht auch wieder geschneit aber bei weitem nicht so viel wie bei euch.


    Der Fenchelporling passt, der Geruch ist unverkennbar. Den Rauchblättrigen Schwefelkopf hatte ich letzte Woche schon mal hier drin, das sind frische junge Exemplare. Die Hexenbutter kenn ich jetzt auch, danke.


    Bei den kleinen weissen könntest du schon recht haben. Allerdings waren die Lamellen weiß.
    Aber sie sollen ja nach dem Sporenabwurf auch ziemlich hell werden bzw ausblassen, hab ich so gelesen. Wenn es sich um ältere Exemplare handelt könnte das durchaus zutreffen. So vom anschauen her kamen sie mir nicht so alt vor. Egal, mit Bildern ists immer schwierig.




    Hallo Uwe,
    du bist wirklich nicht zu beneiden. Der ewige Winter und jetzt auch noch PC Probleme. Für mich der blanke Horror. Bin froh das ich hier im Forum soweit zurechtkomme.
    Die Fichtenzapfenrüblinge müssten schon stimmen, habs schon mit Wolfgangs Bildern verglichen und ich hab ja einen Zapfen in der Hand wo sie rauswachsen.
    Die kleinen weissen Pilze sind im weichen Moos bei Fichten gestanden.


    Danke euch beiden
    Gruß Hans

    Hallo zusammen,
    hier ein paar Bilder von Funden aus der letzten Woche.
    Schön langsam gehts los.


    Hab ich da vielleicht Judasohren gefunden? Die Pilze waren absolut trocken. Das Problem ist das sie sehr klein waren. Wachsen sie noch? Es waren nirgends ältere/grössere Exemplare zu finden, und gesammelt hat dort bestimmt keiner.




    Sind das Fichtenzapfenrüblinge, hab ich noch nie gefunden.



    Unbekannte sehr kleine und fragile Pilze, deren Hut nur aus einer Haut und Lamellen zu bestehen scheint.




    Ein Drüsling


    Ein Fenchelporling.


    Nochmal frische Graublättrige Schwefelköpfe.



    Mein Zuhause



    Beste Wünsche den Wintergeplagten und allen andern
    Hans

    Hallo Uwe,
    du bist wirklich nicht zu beneiden. Bei uns hats zurzeit nur Nachts leichten Frost und keinen Schnee, noch bis Sonntag kanns 2 stellige Temperaturen geben. Die ersten Frühjahrspilze wachsen.
    Ich werde am Wochenende mal ein paar meiner Funde einstellen.
    Ist noch nichts weltbewegendes und ich kann sie auch nicht 100 prozentig bestimmen, aber es wächst was.
    Ich glaube du musst noch ein bischen warten bis es bei dir losgeht,
    vielleicht helfen dir die Bilder ein wenig über die frostige Zeit.


    Beste Grüße aus dem Süden Hans