Beiträge von Sepp

    .... Der Pilz erscheint unter verschiedenen Namen, wie sie der Stand der Forschung zu verschiedenen Zeiten etabliert hat: Als Clitocybe inversa- Fuchsiger Trichterling oder als Lepista inversa oder auch L. flaccida- Fuchsiger Rötelritterling.


    LG, Diether

    Hallo Diether,


    der aktuelle wissenschaftliche Name des Fuchsigen Röteltrichterlings lautet nach meinem Wissensstand seit einiger Zeit Paralepista flaccida.Die anderen Bezeichnungen sind nur mehr Synonyme.


    LG Sepp

    Hallo Rolf,


    bei der Nr. 1 sehe auf den beiden Bildern zumindest bei den einigermaßen scharf zu erkennenden Exemplaren auch Stockschwämmchen,

    bei der Nr. 2, den Täublingen würde ich aufgrund des makroskopischen Erscheinungsbildes den Violettstieligen Pfirsichtäubling (Russula violeipes) in Betracht ziehen. Die violettliche Stielfärbung kann bei jüngeren Exemplaren fehlen und an denen solltest du vielleicht auch mal riechen, denn ältere, angetrockenete Exemplare dieser Art riechen heringsartig.

    Die Nr. 3 Strubbelkopf-Röhrling und Nr. 4 Semmelstoppelpilz hast du richtig erkannt.


    Gruß Sepp

    Hallo Donna Wetter,


    die dunkleren links sind "gewöhnliche" Trompetenpfifferlinge (Craterellus tubaeformis) und die rechts mit den helleren Stielen werden von manchen Autoren als Gelbstielige Trompetenpfifferlinge (Craterellus tubaeformis var. lutescens) abgegrenzt. Im Grunde genommen könnte man beide schlichtweg einfach als Trompetenpfifferlinge bezeichnen.

    Im Übrigen machen die linken Exemplare schon einen etwas älternen Eindruck, während die auf der rechten Seite noch etwas jünger sind.


    VG Sepp

    Hallo Murmel,


    das sind keine Tellerlinge, sondern insbesondere anhand des letzten Bildes bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich um irgendwelche jüngeren Ritterlinge handelt. Bloß die Art kann ich leider nicht benennen, vielleicht der Feinschuppige Ritterling (Tricholoma imbricatum) oder eine ähnlich aussehende Ritterlings-Art mit feinschuppigem Hut.


    VG Sepp

    Hallo,


    das sind schon Schüpplinge, so wie die aussehen aber nicht mehr die jüngsten. Das Holz sieht nach Laubholz bzw. Rotbuche aus, das könnte dann in Richtung Pholiota adiposa gehen.


    LG Sepp

    Hallo Franz,


    meiner Ansicht nach sind das keine Risspilze, sondern die gehören eher in die Helmlings-Ecke. Vielleicht befinden sich zwischen bzw. unter dem Schotter verrottende Holzteile ?


    LG Sepp

    Hallo Andy,


    ich bin da voll bei Schupfi und sehe bei der Nr. 9 ebenfalls Tintlinge, die Hutoberseiten sind für Psathyrella candolleana viel zu stark radialstreifig, dieses Hutmuster hat der Behangene Faserling nicht, einige Tintlinge aber schon.

    Und warum sollten die jetzt schon tintenartig zerfließen, die sehen auf dem Foto noch relativ jung und frisch aus.


    LG Sepp

    Hallo Tina,


    was man auf deinem Foto sieht, sind definitiv Birkenporlinge. An (toten) Birken können aber auch andere Pilze vorkommen, daher muss man auch da entweder die Pilzart kennen oder einen Sachverständigen zu Rate ziehen.


    VG Sepp

    Hallo,


    ich denke, einen Krempentrichterling kann man da ausschließen, denn Krempentrichterlinge haben in der Regel mehr oder weniger herablaufende Lamellen.


    Bei diesem fraglichen Fund sieht man jedoch insbesondere auf dem 3. Bild links neben dem Stiel, dass die Lamellen etwas ausgebuchtet aufsteigend angewachsen sind. Es ist also gewissermaßen ein mehr oder weniger deutlicher Burggraben vorhanden. Weiters schreibt Thelo in seiner Anfrage von einem gerieften Hutrand. Ich sehe dass anders, denn bei diesem Exemplar ist der Hutrand meines Erachtens nicht gerieft sondern gerippt.


    Diese Merkmalskombination mit dem Lamellenansatz und dem gerippten Hutrand deutet meiner Meinung nach auf einen Ritterling hin.

    Vielleicht Tricholoma stiparophyllum oder Tricholoma acerbum oder so was ähnliches.


    LG Sepp

    Hallo,


    den Brennenden Rübling erkennt man auch noch an seinem sehr säuerlichen, essigartigen Geruch und ein solcher ist mir von keinem anderen Pilz bekannt. Einfach mal den Pilzhut zwischen die Finger nehmen und an den Lamellen rubbeln und dann riechen !


    VG Sepp

    Hallo Pilsfreund,


    das sieht ganz nach dem Heudüngerling bzw. Heuschnittpilz (Panaeolina foenisecii) aus und wenn aus deinem angekündigten Sporenabdruck etwas werden sollte, dann müsste die Sporenpulverfarbe der Art entsprechend dunkelbraun bis schwarzbraun sein. Man kann ja schon anhand der relativ dunklen, graubraunen Lamellen sehen, dass es sich um einen Dunkelsporer handeln muss ;)


    VG Sepp

    Hallo Andy,


    keine Ahnung warum da von mir plötzlich alles doppelt und dreifach war, und beim Löschen hatte ich auch noch Probleme. Ich hoffe aber, dass mein Post jetzt nur mehr ein einziges Mal zu sehen ist.


    VG Sepp