Beiträge von erwinio

    Hallo, bin absolut kein Experte. Trotzdem tippe ich mal mit ;) ..Man sieht nicht hundertprozentig, ob der Stiel gefurcht oder mit Netz gezeichnet ist. Ich tippe aber auf den Gallenröhrling, weil nichts blaut. Ansonsten könnte es auch mit Netzzeichnung ein Birkensteinpilz oder mit länglichen Furchen ein Maronenröhrling sein. Die Nadelbäume würden auch passen. Schon mal ein Stückchen probiert?
    Grüße, erwin

    Danke für das anschauliche Beispiel. Genauso verhält es sich auch mit diesen Pilzen und ich verstehe jetzt, was mit dem "verschiebbar" gemeint ist. Vielen Dank!


    Grüsse, erwin

    Hallo JoBi,


    Das habe ich probiert und nun ja leicht ist relativ - Man kann sie mit dem Fingernagel ziemlich sauber vom Fleisch lösen, aber man braucht schon etwas Druck dazu, lose verbunden sind die Lamellen hier meiner Meinung nach nicht. Mich hat auch der Ausdruck verschieben verwirrt.. das heißt für mich, dass man sie unter dem Hut bewegen kann und dass sie dann an der neuen Stelle bleiben. Das ist bei diesen Pilzen definitiv nicht der Fall. Aber dasselbe Problem hatte ich auch schon mit dem verschiebbaren Ring von Safran Schirmlingen.. ;)


    Grüsse, erwin

    Hallo nochmal.... ;)


    Irgendwie scheint auch kein Verlass auf meine Geshmacks- und Geruchsnerven zu sein. Die hier habe ich freudig als Pfifferlinge gesammelt. Nach Benutzung der Pilzsuchmaschine als Samtpfifferlinge zu erkennen geglaubt, da sie sich viel weicher und samtiger anfühlen. Geschmacksprobe war aber überhaupt nicht pfefferig auch riechen konnte ich nichts.. falsche Pfifferlinge, oder? Gibt es da ein sicheres Unterscheidungsmerkmal?




    LG erwin

    Hallo,


    Hier wieder einer aus unserem Misch - Wäldchen der geruchs- und geschmacksmässig nicht das zu sein scheint, was er wohl ist.


    Schmeckt wie ein roher weißer Champignon und riecht auch so (dass es kein Champignon ist, ist mir klar). Vom Aussehen her, tippe ich auf eine Nebelkappe. Er riecht aber überhaupt nicht unangenehm süßlich oder parfümiert. Schmeckt auch nicht säuerlich.


    Hier ein paar Fotos:




    Grüsse, erwin

    Hallo Jörg! Danke für die schnelle Antwort! Den hatte ich mir auch schon angeschaut. Aber weder der Geschmack noch der Geruch sind säuerlich. Ansonsten sieht er aber haargenau so aus.


    LG erwin

    Bei dem tappe ich zu sehr im Dunklen, als dass ich eine Vermutung äussern möchte..
    Dieser hier wächst vermutlich auf Resten von einem Lebensbaum.. rundherum steht aber auch alles andere an Nadel und Laubbäumen. Er steht in einzeln aber rundherum stehen weitere Artgenossen.
    Er riecht schön Pilzig und schmeckt ziemlich mild.


    Hier die Fotos:





    Hmmm.. bin genau nach Anleitung gegangen.. habe mich aber schon gewundert, dass auch keine Bilder in der Vorschau auftauchten...
    [hr]
    Beim nächsten Pilz hats geklappt.. ich versuchs nochmal....








    Hallo, hier endlich auch meine erste Anfrage im Forum. Mein Name ist Erwin und ich sammel schon seit einigen Jahren hin und wieder Pilze, allerdings bisher fast ausschließlich Röhrlinge. Die Hilfe bei der Pilzbestimmung hier verfolge ich schon lange mit grossem Interesse. Vor kurzem habe ich angemeldet, weil ich mir bei einigen Lamellenpilzen, die in einem Mischwald hinter unserem Haus wachsen, nicht ganz sicher bin. Ich fange mal mit den grössten an, die hier zu Hauf wachsen, nicht ganz so riesig werden, wie Riesenschirmpilze, aber das kann auch daran liegen, dass sie zu jung von Schnecken gefressen werden. Ich habe an Safran Schirmpilze gedacht, allerdings ist der Ring nicht wirklich verschiebbar, aber auch nicht allzu fest angewachsen. Die Stiele sind glatt, nach Anschnitt verfärbt sich der Pilz teilweise ins rötliche, auch die Lamellen (die brüchig sind) verfärben sich bei Druck ähnlich. Der Hut ist schuppig. Der Pilz riecht nach Pilz.. und schmeckt mild.








    Weitere Pilze folgen... Vielen Dank schon Mal für Eure Tips!


    Grüße, erwin