Beiträge von Sebor

    Hallo Pablo,


    es ist unglaublich, mit wie viel Hingabe in diesem Forum geholfen und gelehrt wird. Riesen Lob an die Community!!!
    Natürlich bin ich am Lamellenansatz falsch abgebogen. Das ist aber auch ne knifflige Sache...Kenn da schon nen paar Tricks aber man fällt doch immer mal rein. Hätte ich meinem Gefühl trauen sollen... Gerade auch der auffällige Keimporus wäre ein Indiz gewesen. Hatte leider noch kein Agaricus unterm Mikroskop. Aber die Saison hat ja gerade erst begonnen. Bald werde ich anfangen auch die unterschiedlichen Zystiden zu mikroskopieren. Hab da immer noch zu viel Respekt davor. Sporen sind leichter.....
    DAAAANKE für deine Erläuterung der Sporenoberfläche. Jetzt weiß ich dahingehen für die Zukunft bescheid.
    Zu Frage 2: Das Bild ist in Melzer-Reagenz entstanden. (100x Ölimmersion)


    Lieber Pablo, noch einmal vielen Dank für deine absolut fachkundigen Erläuterungen und liebe Grüße!


    Alex

    Hallo liebes Forum,


    beim wöchentlichen Rasenmähen ist mir dieser Kandidat fast unter die Messer geraten. Bestimmt habe ich ihn als Agaricus Campestris. Ich bitte um eure fachkundige Meinung.


    Höhe: 7 cm
    Hutbreite: 3 cm
    Stil: längsfasrig
    Geruch: pilzig
    Lamellen: freistehend
    Standort: auf Rasen
    Hutfarbe: weiß, gelblich (also fast braun-gelb)
    Sporen: feinwarzig mit KP, braun, 8,7 - 9,3 - 10 4,8 - 5,5 - 6,1


    leider nichts von einer Rosefärbung des Fleisches zu sehen (Exemplar ist aber schon alt)... hier die Bilder:







    Sporenmessung ist oben angegeben


    Vielen Dank für eure Hilfe!

    Vielen Dank Pablo,


    hier mal ein Bild der Sporen.



    Ich weiß, die Optik ist bescheiden und das Bild vergrößert. Vielleicht lässt sich trotzdem etwas an der Form erschließen.


    Trotz allem find ich ebenfalls Tricholoma Inocybeoides am treffendsten. Tja, und das mit dem gilben hat sich erledigt. Ist leider nichts mehr da von den schönen Exemplaren. Aber das ich bis dahin gekommen bin, reicht mir erst einmal.


    Vielen Dank noch einmal Pablo!

    Hallo liebes Forum,


    beim Fund dachte ich zuerst an Ritterlinge. Gerade auch wegen des fasrigen Huts. Aber mit der Bestimmung der Art tue ich mich schwer. Vielleicht kann jemand helfen?


    Hutdurchmesser: 4-5cm
    Größe: 5-6,5cm
    Hut: - fasrig, mit Papille, Mitte dunkler, bräunlich
    Lamellen: ausgebuchtet angewachsen
    Stiel: brüchig (nicht querbrüchig)
    Geruch: nach zerquetschen undefinierbar...vielleicht nach Mehl
    Sporenpulver: weiß, inamyloid


    [size=1]5,3 - 6,3 - 7,2(7,4) x 2,5 - 3,3 - 4,1 µm
    [/size]

    Standort: an einer Birke im Park


    Ich dachte an den Gilbenden Erd-Ritterling (Tricholoma argyraceum). Nur passt die Hutfarbe nicht. Außerdem konnte ich nichts gilbendes feststellen. Einige Autoren berichten ja, dass bei ihnen auch nichts gilbte. Aber ich bin mir bei dem Kandidaten überhaupt nicht sicher.







    Vielen Dank für eure Hilfe und einen schönen Sonntag wünscht,


    Alex

    Kann mich der Nebelkappenfraktion nur anschließen. Bei uns sind diese sehr häufig und gerade alte Exemplare bekommen solch einen Braunton und sehen den Vorzeigenebelkappen nicht mehr so ähnlich. Wie gesagt, der Geruch sollte helfen.

    Hallo Gerd, danke für deine Mühen und die Bestätigung von Pholiota lenta. Das mit den Sporenmessdaten liegt bestimmt an meiner Optik und meinen Messungen. Ich messe mit Jens Rüdigs Messprogramm und es kann sein, dass ich einfach noch nicht ausreichend genau kalibriert habe. In der Zwischenzeit ist dies aber geschehen.
    Vielen Dank noch einmal fürs Rüberschauen und die tollen Hinweise!


    Eine schöne Woche noch,
    Alexander

    Auch hier vielen Dank für deine Antwort!


    Ich habe zur Bestimmung nur das kleine Exemplar mitgenommen und das große im Wald fotografiert. Auf dem Foto, ist mir erst später aufgefallen, ist doch eine schleimige Huthaut zu erkennen. Meine Methode muss ich noch verfeinert...


    Also wie gesagt, vielen Dank für die Hilfe!!!

    Sehr cool, danke!


    Ich kenne die tollen Bilder von Rita Lüders Buch vom Elektronenmikroskop und da sahen sich die Strukturen doch sehr ähnlich.
    Meine Optik schafft eine reale 1000x mit Ölimmersion. Angeschlossen ist eine 3 MP Kamera von Amscope. Aber das Bild ist natürlich nur eine vergrößerte 400x. Dann werde ich mich jetzt vermehrt mit der 1000x Optik auseinandersetzen und dort auf Keimporiejagt gehen.


    Vielen Dank Pablo!

    Hallo liebes Forum,


    ich denke, dass ich Pholiota Lenta bestimmen konnte. Nur irritiert mich der Standort. Ewald Gerhard schreibt, dass dieser Pilz nur selten im Nadelwald wächst. Nur da habe ich ihn her. Außerdem soll seine Huthaut schleimig sein. War er auch nicht. Trotzdem sind noch ein paar Schuppen auf dem Hut zu erkennen. Der Sporenabwurf (Größe und Beschaffenheit) bestätig auch meinen Verdacht nach Pholiota Lenta.


    Daten:
    Standort: Nadelwald
    Hut: 3,5cm - 8cm
    Höhe: 6,5cm
    Sporen: braun
    Sporengröße: [size=2]5,3 - 6,1 - 6,9(7) x 3,2 - 3,7 - 4,2(4,3) µm[/size][size=1] [/size]
    [size=2]Wahrscheinlich mit Keimporus[/size]



    [size=2]
    [/size]



    [size=2]
    [/size]

    [size=2]Hier sind noch die Velumreste zu sehen. Nur sehr wenige. Aber kein schleimiger Hut.[/size]
    [size=2]
    [/size]



    [size=2]Von unten noch einmal[/size]
    [size=2]
    [/size]

    [size=2]
    [/size]



    [size=2]Ich erkenne hier ein paar Sporen mit Keimporus.[/size]
    [size=2]
    [/size]



    [size=2]Danke fürs rüberschauen. Vielleicht hat ein Anderer noch eine andere Idee.[/size]



    [size=2]Viele Grüße,[/size]
    [size=2]Alexander[/size]

    Vielen Dank für die Antwort. Beim Horngrauen Rübling war ich auch schon angelangt. Wie gesagt ist mir die "Wandelbarkeit" des Pilzes bekannt. Habe auch schon etliche im Wald gefunden. Nur wusste ich nicht, wie weit das gehen kann (Ausblassung der Farbe).
    Kommt diese Ausblassung aus Mangel an Wasser, oder liegt es am Alter?

    [font="Verdana"]Hallo liebes Forum,[/font]


    [font="Verdana"]ich heiße Alexander und komme aus dem Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg. Von Beruf bin ich Lehrer und beschäftige mich schon eine ganze Weile mit Pilzen. In letzter Zeit habe ich sehr viel Gefallen daran gefunden, den Pilzen bis auf die Sporen auf den Grund zu gehen und 100% festzunageln. Bei einigen Arten ist mir das auch schon gut gelungen. Gestern ging es wieder raus und an unserer Straße fand ich dann das folgende Exemplar. Ich tippe hier auf einen Rübling, nur welcher? Diese sind ja sehr wandelbar. In der Suchmaschine und im BLV bin ich irgendwie nicht vollends fündig geworden.[/font]


    [font="Verdana"]Hut: 3,5 cm - 5 cm[/font]
    [font="Verdana"]Höhe: 7 cm[/font]
    [font="Verdana"]Geruch: k.A.[/font]
    [font="Verdana"]Sporengröße: (5,1)5,2 - 6,1 - 6,9 x 2,2 - 3 - 3,7 µm[/font]
    [font="Verdana"]Sporenfarbe: Weißlich[/font]
    [font="Verdana"]Standort: Straße an Eiche (Boden)[/font]



    [font="Verdana"]
    [/font]
    [font="Verdana"]
    [/font]
    [font="Verdana"]
    [/font]
    [font="Verdana"]
    [/font]
    [font="Verdana"]
    [/font]



    [font="Verdana"]Vielen Dank fürs Rüberschauen.[/font]