Beiträge von Wolfgang Schäfer

    Hallo Joe, Pablo und Alex,


    das ist wirklich sehr nett von Euch, über meinen gelben Pilz so umfangreich zu recherchieren. Die Hinweise auf Rostpilz, die Gattungen Puccinia und Uromyces und Julia Kruse als Spezialistin sind sehr vielversprechend. Das werde ich auf jeden Fall weiterverfolgen.


    Vielen Dank und mit herzlichen Grüßen
    Wolfgang

    Liebe Pilzfreunde,


    da es ja aktuell nicht viele Pilze gibt, möchte ich Euch einen Pilzfund aus wärmeren Tagen zeigen, bei dem mir bisher keine Bestimmung gelungen ist. Dafür reicht meine Literatur nicht aus, auch mit der Pilzsuche auf dieser Webseite (die überragend gut ist!), wurde ich nicht fündig. Vermutlich ein Fall für absolute Profis, von denen ich hier einige vermute.


    Außerdem möchte ich testen, ob mir das mit dem Bilder hochladen gelingt.



    Informationen zum Bild:
    Aufnahmedatum: 15. Mai 2012
    Aufnahmeort: Lichter Buchen-Auwald in Thüringen, Naturschutzgebiet
    Meereshöhe: Ca. 300m


    Auf einer Fläche von mehreren 100qm waren ausschließlich die Blätter des Gelben Eisenhuts (Aconitum vulparia) von den Pilzchen besiedelt. Der Befall war schon von weitem sehr auffällig und absolut ungewöhnlich. Die einzelnen Becherchen waren deutlich kleiner als 1mm und am Rand fransig. Geruch, Geschmack, Konsistenz usw. konnte ich leider nicht überprüfen.


    Ich wäre wirklich sehr interessiert an Hinweisen zu dieser Pilzart. Besonders würde mich ein deutscher Name interessieren (falls es einen gibt).


    Im voraus vielen Dank und mit herzlichen Grüßen
    Wolfgang

    Hallo Pilzfreunde,


    schönen Dank für die Begrüßung. Hoffentlich kann ich mich gelegentlich konstruktiv beteiligen und am Meinungsaustausch teilnehmen. Das Wort "Pilzverrückte" gefällt mir eigentlich ziemlich gut, deshalb betrachte ich es jetzt mal als Kompliment und Qualitätsmerkmal.


    Du hast recht Sabine, mir sind solche Sachen auch schon aufgefallen, dass eine Pilzart an einer Stelle plötzlich auftaucht, um dann wieder für Jahre zu verschwinden. Als Beispiele fallen mir spontan der Strubbelkopf-Röhrling, die Stinkmorchel und der Milchbrätling ein. Ersteren habe ich erst einmal gefunden, dann aber als Massenpilz im Fichtenwald mit riesigen hellbraunen Hüten, die schon von weitem aufgefallen sind. Welche Arten sind Dir im letzten Herbst als Überraschungen untergekommen?


    Gruß Wolfgang

    Liebe Pilzfreunde,


    vor einigen Wochen habe ich diese sehr schön gestaltete Pilzseite entdeckt und möchte mich kurz vorstellen. Ich komme aus dem Rottal in Niederbayern.


    Meine Hobbies Tier- und Pflanzenkunde habe ich vor 8 Jahren durch eine intensive Beschäftigung mit der Pilzkunde erweitert. Es begann mit regelrechter "Schwerstarbeit". Zwei Monate lang (im September und Oktober war ich krank geschrieben) machte ich tägliche Ausflüge in die umliegenden Wälder mit Video-, Audio- und Fotoaufnahmen, gefolgt von stundenlangem Studium meiner Bestimmungsbücher bis in die späte Nacht. Manchmal ist mir eine einzelne Bestimmung erst nach 2-3 Stunden gelungen. Aber trotzdem war es eine sehr schöne und erfüllte Zeit, außerdem war 2010 ein außerordentlich gutes Pilzjahr. Nach einigen Wochen wurde es dann immer leichter, eine Art zuzuordnen, weil sich ein gewisser Überblick über die Pilzsystematik einstellte und ich den Inhalt meiner Pilzbücher schon 10-15 mal vollständig durchgelesen hatte. Ich nehme mal an, vielen von Euch ist es ähnlich ergangen.


    Bis heute ist mir die Pilzsuche ein geliebtes Hobby geblieben, das ich auch noch mit verschiedenen Ausflügen bereichern konnte, wie etwa in den Hainich (Thüringen) oder in den Bayerischen Wald. Wir haben hier im Rottal leider fast nur Fichtenwälder, die zwar Monokulturen sind, aber in guten Jahren doch erstaunlich reich an Pilzarten sind. Leider waren die letzten drei Jahre pilzmäßig ziemlich mager, wie Ihr sicher auch bestätigen werdet.


    Vielleicht stelle ich mal das eine oder andere Foto ins Forum. Da ich kein Mikroskop habe, sind sicher einige meiner Bilder diskussionsfähig, was die Bestimmung angeht.


    Mit freundlichen Grüßen aus dem Rottal