Beiträge von Pilzfrischling

    Hallo zusammen,

    zunächst einmal herzlichen Dank für die prompten Antworten.


    Whow, hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht.
    Und nein, ich werde Internetverzehrratschläge nicht befolgen, wenn ich mir nicht selbst 100%ig sicher bin, dass

    der Pilz esssbar ist.
    Ich habe mal gelesen, dass der der einen Pilz bestimmen muss, diesen estimmt nicht essen sollte.


    Ich bin auch auf der Suche nach einem Pilzseminar, das nicht allzuweit von mir (56593) entfernt ist, bin aber bis jetzt

    leider noch nicht fündig geworden.


    Es ist frustrierend, wenn man, wie ich nur 4-5 Pilzarten relativ sicher erkennen kann und all die anderen leckeren Pilze stehen lasssen muss.

    Vielen Dank noch einmal für Eure schnelle Hilfe.

    LG

    Rolf

    Hallo, liebe Pilzfreunde,

    Auf meinem letzten Waldspaziergang habe ich einiges mir unbekanntes gefunden.

    Vielleicht kann mir Euer Wissen da etwas helfen.

    Bei einem bin ich mir ziemlich sicher, dass es eine Eichenrotkappe war (Bild Nr.1).

    Das ist der Pilz neben dem Hund :)

    Dann habe ich einen komischen Röhrling mit zusammengewachsenen Stilen und recht flachem Hut gefunden.

    Und einen, der vielleicht ein Rotfussröhling sein könnte, aber einen bräunlichen Stiel hat.

    Ich nummeriere die Bilder durch, dann ist es vielleich leichter, darauf zu antworten.

    Die Pilze in Gruppen (Dicke Stile, kleine Hüte) könnten das junge Hallimasch sein?

    Leider habe ich auch beim Durchsuchen von 123Pilze.de kein Glück gehabt.

    Anfänger eben :(


    PS: Noch eine Frage in die Runde. Ich kenne einen Platz, wo ich vorletztes Jahr sehr viele Pfifferlinge fand und einen Platz mit sehr vielen Steinpilzen vom letzten Jahr.

    An beiden Plätzen war dieses Jahr so gut wie nichts zu finden. Kann das der Trockenheit geschuldet sein?


    Vielen lieben Dank schonmal im Voraus.

    Rolf

    Hallo Pilzgemeinde,

    ich bin neu hier im Forum und benötige bitte Eure Expertenunterstützung zur Pilzbestimmung.

    Als absoluter Pilzneuling kam ich erst letztes Jahr zum Pilzesammeln, fast wie die Jungfrau zum Kind.

    Ein Bekannte brachte letztes Jahr im Septembert einige Waldpilze vorbei, u.a. auch ein paar Pfifferlinge.

    Eine Woche später ging ich mit unserem Hund in einem Waldstück spatzieren, wo ich vorher noch nie war und am Ende eines ziemlich zugewachsenen Rückewegs

    kam ich in eine lichtes Waldstück mit Buchen- und Eichenbewuchs und da war eine Fläche von ca. 15 x 20m, die fast übersät war von Pfifferlingen.
    Ich war dort dann an meherern Tagen und konnte ca. 6 kg Pfifferlinge ernten. Von da an war ich infiziert.

    Steinpilz, Birkenpilz, Pfifferling, Maronenröhrling, Flockenstieliger Hexenröhrling, Ziegenlippe, Parasol, Hallimasch, erkenne ich mittlerweile ziemlich gut und eigentlich reicht das ja auch.

    Aber ab und zu findet man doch einen, der interessant aussieht und man sich fragt: Ist der essbar?

    Kürzlich fand ich so einen und habe ihn zur Bestimmung mitgenommen, hatte aber bisher noch kein Glück bei der Identifizierung und bitte deshalb Euch, mit hierbei zu helfen. Ein paar Bilder habe ich beigefügt. Der Geruch war erdig/pilzig. Er stand am Wegesrand im Gras, nicht unter Bäumen und Moos war auch keines da.


    Vielen Dank schonmal im Voraus.
    Ich freue mich auf Eure Antworten.

    LG

    Rolf