Beiträge von Murmel

    Hallo zusammen,



    irgenwie erinnert mich diese Hutstruktur an den Mitternachtspilz. 2-3 Mal fand ich ihn in den letzten Jahren. Und es war immer wieder toll anzusehen.



    Liebe Grüße




    Murmel

    Hallo zusammen,


    auf den Wiesen gabs ja auch noch andere Pilze zu bewundern. Ich glaube, wir bleiben erst mal ein wenig auf der Wiese.


    DAS habe ich dieses Jahr zum ersten mal gesehen. Rötlinge.



    Diesen Saftling aber schon. Und doch sind sie immer wieder schön anzusehen.




    Wobei ich erst dachte es sei auch ein schwärzender. Pablo hats mir gesagt. Es ist der Dünensaftling. Ein Erstfund für mich.



    Ich liebe diese Farben. Magisch.



    Am Wegesrand fand ich auch voriges Jahr diesen Saftling. Wer ihn kennt, sagt mir bitte Bescheid. Ich möchte es doch zu gerne wissen.






    Dieses Jahr fand ich vereinzelt den Blutfilzröhrling. Stimmt der Name überhaupt so?



    Und Öhrlinge gabs auch welche.



    Der gebänderte Dauerporling. Oft habe ich ihn gesehen. Auf der Insel (GB) wird er auch Tigerauge genannt.



    Wir wechslen jetzt ein wenig in den Wald. Der schuppige Hautkopf. Irgendwie hübsch das Pilzchen.



    Löwengelber Dachpilz. Sogar 2 nebeneinender . Ein Ehepaar also schmunzel.



    Eines noch. Dann gehen wir nach Hause. Der Goldmistpilz, ein wenig ausgeblaßt schon. Und er ist sehr schnell vergänglich.



    Ich sage dankeschön fürs begleiten.




    Liebe Grüße




    Murmel

    Hallo Steppa,


    ich finde Deinen Ausflug auch toll. Wenn ich solche Bilder sehe, dann bin ich imaginär dabei. Und fühle mich dort dann richtig wohl.


    Du wagst Dich Deine Vermutungen zu äußern. Und das ist ein guter Anfang. Ein sehr guter sogar. Denn dadurch kann man ja auch lernen. Dein zweiter Pilz sollte ein Kiefernbraunporling sein. Mein lieber Mann sagt dazu "Blumenstrauß".


    Wenn möglich faß die Schwefelritterlinge nicht direkt an.. Nimm ein Blatt oder sowas. Den üblen Geruch bekommst Du 2-3 Tage nicht von den Fingern ab.


    Und mit Lacktrichterling liegst Du auch richtig. Es ist der Amethyst Lacktrichterling.



    Liebe Grüße




    Murmel

    Hallo zusammen,


    Stiele vom Parasol eignen sich getrocknet zum Verarbeiten zu Pilzpulver hervorragend.


    Erst trocknen, dann im Standfmixer zu Pulver vermahlen. Damit kann man dann z. B. panieren. Supersuperlecker.




    Guten Appetit!


    Murmel

    Hallo Rapunzel,


    den Bocksdickfuß, den hatte ich gestern. Und hier eingestellt.


    Glaube mir, der stinkt so dermaßen, dass genau dieser Geruch Dich in den Wahnsinn treibt. Und sein Geruch hat ihn dann auch verraten.



    Liebe Grüße




    Murmel

    Hallo Jörg,


    es ist ein altes Modell. Und ja, da werden die Kuhröhrlinge gummiartig. Wenn Andy jetzt einen Kochtopf betätigt, dann verfärben sich die Stücke des Pilzes zu einem rosanen Farbton. Geschmacklich meinen viele, dass er nicht der Rede wert sei.


    Ich kenne alte Ziegenlippen so, dass sie die Röhrenenden mehr ins schmutzig-oliv grüne wechseln. Dann sind sie aber schon gaaaaanz alt. Außerdem riecht eine Ziegenlippe nicht säuerlich. Der Kuhröhrling aber schon.



    Liebe Grüße




    Murmel

    Huhu Jörg,


    ich danke Dir.


    Und ja, diese Lamellenanordnung. Ich kannte sie von irgendwoher. Und ich hatte auch Seifenritterlinge auf der Wiese. Aber ohne diese Schuppen am Stiel. Auch so ein Chamäleon. Jammer. Und doch sind Pilze immer wieder für Überraschungen gut.




    Liebe Grüße




    Murmel

    Guten Abend zusammen,


    dieses Chamäleon. Wie konnte ich bloß drauf reinfallen?


    Ja Ihr habt recht. Es ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Perle. Danke fürs aufklären.



    Liebe Grüße




    Murmel

    Guten Abend alle,


    auch auf der Wiese gefunden.


    Fundort: Wiese, mitten in der Stadt, im Eldorado also, saure Erde, sandig,

    Hut: schwarz-braun, radialfaserig, gewölbt, mitte einen Buckel, 5-6 cm Durchmesser, junge Fruchtkörper sind gepunktet, älter dann reißt der Hut ein,

    Lamellen: cremfarben, untermischt, gelegentlich gekerbt,

    Stiel: weiß, schwarz geschuppt, zur Stielbasis hin werden die Scguppen immer dichter, Stielbasis dann dünner werdend,

    Geruch: unangenehm, chemisch, nicht nach Seife

    Geschmack: nicht getraut,

    Schnittbild kann nachgeliefert werden, morgen. Mein Akku ist leer.


    Wie heißt er bloß?






    Lieben Dank für Eure Ideen.



    Murmel

    Guten Abend zusammen,


    auf unserer Wiese, wo ja heute nur ein Fotosessiontermin war.


    Fundort: unter einer Eiche, direkt am Fuß, und ja auf unserer Wiese mitten in der Stadt, saurer Boden und sandig,

    Farbe: grau-schwarz mit weißem Rand, verzweigt ähnlich wie ein Eichhase,


    Ich sah ihn und wußte, dass das ein Klapperschwamm ist. Richtig?






    Liebe Grüße




    Murmel

    Hallo zusammen,


    nix hält mich mehr auf. Lach. Nix mehr.


    Fundort: unsere Wiese mitten in der Stadt, saure Erde, sandig,

    Hut: schokoladenbraun, bräunliche Velumflecken, ca. 3-4 cm Durchmesser, Huthaut bis zur Mitte gut abziehbar,

    Stiel: cremefarben, zur Basis hin schokoladig braun, zur hin Basis verdickt, dezentes Söckchen erkennbar, leider innen schon hohl, da vllt schon alt?

    Manschette: gerieft, hoffentlich kann mans erkennen,

    Ich vermiße: den Kartoffelgeruch. Und so kam ich auf braunen Fliegenpilz.








    Es ist für mich ein Erstfund. Könnt Ihr mir das bitte bestätigen?



    Lieben Dank und Grüße




    Murmel

    Hallo zusammen,


    ich finde, ich bin von Mutter Natur reich beschenkt worden. In den letzten Wochen. Und daran wollte ich Euch teilhaben lassen.


    Ich starte mit einem Highlight. Mit Neoboletus erythropus var. pseudosulphureus. Ich habe ihn Euch ja auch schon extra gezeigt.



    Wir haben gestern wieder vorbei geschaut. Und siehe da:


    es ist ein Kindl da. Juhu.




    Ein orangefarbener Graustieltäubling. Alleine bestimmt.



    Leider nur Indoorfotos.



    Das markante an ihm; die Graufärbung.



    Ein magischer Anblick.




    Mir gefällt der Gürtelfuß richtg gut.



    Der Geschmückte?



    Und sie dürfen auf gar keinen Fall fehlen.





    Hier gibt es viele würzige Tellerlinge. Ich kann berichten, dass sie gut schmecken. Also mir. Sie haben die Konsistenz wie ein Kalbsschnitzel.



    Flaschenstäublinge gibts hier auch. Aber eher wenige.



    Sogar Trüffel sind dabei.





    Ich hoffe, es hat Euch ein wenig gefallen. Danke für Eure Begleitung.




    Liebe Grüße




    Murmel

    Hallo Schupfi,



    oja, welch schöne Runde und welch interessante Funde Du uns zeigst. Gratulation zu Deinen Erstfunden. Und wie immer toll in Szene gesetzt.


    Was den würzigen Tellerling angeht, so kann ich Dir berichten. Die Konsistenz ist ähnlich wie bei einem Kalbsschnitzel. Du brauchst nicht viel würzen, es sei denn, Du magst es sehr kräftig haben. Eier dazu machen sich nicht sooooo gut, finde ich. Das nächste mal mache ich Schmand dazu.



    Danke Dir fürs zeigen. So habe ich heute sehr ausgiebig den Wald genossen.




    Murmel

    Hallo zusammen,


    heute habe ich den Gesellen hier gefunden. Nur, welcher das sein könnte, da hab ich nix auf dem schirm.


    Fundort: Mischwalf, saurer Boden, im Moos, zwischen Heidelbeersträuchern,

    Hut: ca. 7-9 cm Durchmesser, gewölbt, weißer Rand, fein geschuppt, frau hat das Gefühl, als seien Velumreste auf dem Hutrand, mittig einen Buckel,

    Lamellen: zimtfarben, bis schmutzfarben, untermischt, sieht aus wie im Wellenbad, teils mit Zahn herablaufend,

    Stiel: Keulig an der Basis verdickt, genattert, ca.10-12 cm hoch, innen bräunliches Bröselzeug. Vllt kann ich morgen bei TL noch Bilder dazu machen,

    Geruch: ekelhaft nach Chemie,

    Geschmack: nicht getraut zu machen,






    Sporenabwurf ist in Arbeit. Nur, wer ist der Geselle?



    Lieben Dank fürs helfen.



    Grüße




    Murmel

    Hallo zusammen,


    heute gings wieder in den Wald. Und da fanden wir diesen Täubling. Leider gibts nur Indoor Fotos, da die OutdoorFotos allesamt unscharf waren.


    Fundort: Mischwald in einem Arreal von Nadelbäumen, saurer Boden, sandig,

    Hut: warmes orangerot, gewölbt, Huthaut geht bis zum Lamellenansatz, leicht klebrig,

    Lamellen: dicht gedrängt stehend, warmes cremefarben,

    Stiel: längsfaserig, Basis rund, innen grau, nach wenigen Minuten zeigten sich rosa Punkte an der Schnittstelle,

    Chemische Reaktion: Eisensulfat Verfärbung ins lachsrosa gehend,

    Sporenabwurf ist in Arbeit


    Ich gehe von einem orangeroten Graustieltäubling aus. Oder doch ein anderer?










    Nach wenigen Minuten erschienen an der Schnittfläche diese rosa Punkte.



    Frischer Anschnitt



    Eisensulfat-Reaktion




    Habt Dank für Eure Hilfe.



    Liebe Grüße



    Murmel

    Hallo lieber Peter, hallo zusammen,



    hab lieben Dank, dass Du das für mich gemacht hast. Und jetzt weiß ich auch, welche Exikate ich verschicken muß. Sollte es nochmals zum Verschicken kommen. Leider gabs dort nur frische Exemplare. Und da es für mich alles neu war, kenne ich muß da so gar nicht aus. Ich hab noch nie ältere Exemplare erkannt bzw. als solche wahr genommen. Das war erst seit dieser Saison so. Und auch erst im nachhinein.


    Sie haben mir wegen der blauen Farbe soooo gut gefallen.



    Liebe Grüße




    Murmel

    Hallo Oliver,


    da hast Du gut daran getan, ihn da zu lassen.


    1.te Regel beim Pilze sammeln lautet: was ich nicht kenne wird nicht mit genommen. Es sei denn, ich will ihn näher bestimmen. Zu Hause dann.



    Murmel

    Hallo Rapunzel,



    ja ich gehe mit Uwe mit. Er ist recht häufig anzutreffen. Und wenn er sooo schön gewachsen ist wie Deiner, dann finde ich ihn sogar richtig hübsch.



    Liebe Grüße




    Murmel