Beiträge von ReikeT

    He Pablo


    Oh man, darauf bin ich überhaupt nicht gekommen. Das war ein riesiger Stamm. Paar Zentner wird der gewogen haben. Aber anstatt auf die Idee zu kommen, dass da ein gedrehter Fruchtkörper vor mir liegt, wundere ich mich über helle Ober und dunkle Unterseiten 😆


    andy ja ich weiß auch nicht, was mit dem Auto los ist. Der fährt und fährt einfach


    Viele Grüße

    Reike

    He Leute


    Ja, #7 wird auch dadurch nicht leichter bestimmbar, dass diese unscharfe Aufnahme so wenig hergibt. Mehr hat meine Kamera nicht hergegeben. Ich hätte gerne selbst mehr davon sehen können.


    #6 nein, Anis und/oder Marzipan war gar nicht wahrnehmbar. Eher so Röhrenpilz mäßig pilzig :) an welchen Pilz denkst Du?


    Viele Grüße

    Reike

    Halli Reike

    Sehr schöne Bilder und der Marienkäfer auch schon unterwegs, sehr früh....

    Phlebia radiata finde ich herrlich, dieses Geflecht mit den schönen Farben.

    LG Andy

    He Andy,

    Vielen Dank. Der Marienkäfer hat sich bestimmt auch über die Temperaturen erschrocken, der arme. Heute wieder Frost.

    Deine Bewunderung für Phlebia radiata teile ich. Ist auch eine jener Arten, die soviel Struktur und Schattierungen offenbaren, wenn man ihr erstmal näher kommt, dass es einen schon verwundert.

    Lieben Gruß

    Reike

    He alle

    Danke Alex für den Vorschlag für #2 und auch Dir Beorn für die Bestätigung.. von dem Kollegen hatte ich bisher noch nicht Mal was gehört.


    #1 ist witzig. Den hatte ich erst stehen, dann wieder verworfen. Gerade weil mir die Hutfarbe nicht gefallen hat 😊 da gibt es für mich noch viel zu lernen


    An Schwefelporling mag ich noch immer nicht so richtig glauben 🤪 les ich daraus, dass Du den für wahrscheinlich hältst?


    Danke Pablo für für Bestätigung zu #5


    Lieben Gruß

    Reike

    Hallo ReikeT,

    bei der 4 könnte es sich schon um die vergammelten Reste einer Krausen Glückes handeln, nur scheint der Baum wohl keine Kiefer zu sein. Aber auf dem Bild danach ist links ein Teil zu sehen, das aussieht wie ein Rest der Borke einer Kiefer???? 😱

    He Veronika

    Kiefer kann ich nicht ausschließen und nicht bestätigen. Habe ich vor Ort nicht zuordnen können. Kiefer würde die Chancen für Krause Glucke natürlich schlagartig steigern. Für Struktur war halt sehr viel dicker. Aber falls tatsächlich ein Schimmelpilz mit im Spiel war, könnte der noch viel mehr Substanz hinzugefügt haben.

    Dank Dir Alex auch für Deine Gedanken. Stimmt, das ist schon mehr Pathologie als alles andere. Schwefelporling meine ich ausschließen zu können. Die vielen Löcher können mE keine Fraßlöcher sein, sonst wäre das ganze Konstrukt wesentlich instabiler gewesen.

    Danke Dir für Deine Bestätigungen :)

    He Alex


    Ich freu mich, dass es Dir gefällt. Über die Artenvielfalt habe ich mich auch gefreut.

    Freut mich, dass Du auch schon Uraltrelikte des Birkenporling gefunden hast.

    Tatsächlich hab ich auch nur wegen der Anregung aus Deinem Rätsel danach gesucht.

    Nr. 6 halte ich allerdings für den Abgestutzten Drüsling - E. Truncata. Siehe zwei unterschiedliche Oberflächen. Danke nochmals an Beorn für die Hilfe letztens!


    :thumbup:
    tja, Blüten bei Moos gibts ja als solche nicht. Die Knubbel oben sind die Sporenbehälter.

    Das wusste ich nicht. Mit Moos kenne ich mich noch nicht aus. Wieder was gelernt, Dank Dir.

    und eine Frage: sind die Stiele bei den Samtfüßen nicht recht hart?

    bei meiner letzten Samtimalzeit hatte ich ein oder zwei Bissen dabei, die mir etwas bitter erschienen, aber nie holzig. Bisher habe ich die Stiele immer mit verwertet, nur die ganz holzigen Anwuchsstellen abgeschnitten. Ob die Stiele schon braunsamtig überzogen waren, war mir egal. Ich wollte den Pilz ja auch zunächst kulinarisch kennenlernen.


    Deshalb habe ich dieses Mal bewusst auf die Stiele geachtet. Es waren auch kräftige Stiele von großen Fruchtkörpern dabei, die völlig samtig überzogen waren.


    Fazit: keinerlei bittere Stellen. Keinerlei holzige Stellen. 15 Minuten geschmort, erst mit Butter, dann Wasser, Salz und Pfeffer zugefügt und die Flüssigkeit wieder völlig reduzieren lassen. Sehr lieblicher Geschmack, wunderbar.


    Lieben Gruß

    Reike

    Vielen Dank Hubi.

    Freut mich sehr, dass die Funddoku Dein Interesse hat.

    Bei uns waren in Spitzenzeiten 6cm. 60cm sind fürs Pilzesuchen zwar reichlich hinderlich, aber meine Kinder würden wohl lieber mit Euch tauschen 😉

    Hallo Pilzfreunde


    Wir hatten jetzt 10 Tage hintereinander mit Frost bis zu -6, meist -1 Grad. An manchen Tagen habe es Plus-Temperaturen, an manchen nicht.


    Seit 3 Tagen und 2 Nächten nun kein Frost mehr. Gestern 5 Grad, heute waren erst 7, dann 9 angesagt.


    Der heutige Abschnitt war geprägt von Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Birken und wenig anderem, aber sumpfigen Schilfwiesen an den meisten Wasser nahen Stellen.


    Auch hier freue ich mich wie immer über Eure Anmerkungen/Korrekturen/Kommentare.


    #1 bei diesem Birkenporling hab ich Mal versucht nachzustellen, was Der Biologe kürzlich vorgestellt hat. Ist mir aber nicht gelungen, der Pilz war gerade noch matschig und im Verfall inbegriffen


    Hier aber natürlich


    #2 einige wenige, bereits zu alte Judasohren


    #3 der hat mich echt gefoppt



    #4 pilzige Baumnager


    #5 ich vermute, das wird ein Rotrandiger Baumschwamm. Interessant, wie lange der so hell bleibt. Die meisten Exemplare bekommen ja erheblich früher ihre Einfärbungen




    Unterseite


    #6 nochmehr Exidia nigricans  Der Biologe schlägt hier Exidia truncata vor und ich finde, der Vorschlag passt besser




    #7 das ist blühendes Moos, oder? -> Sporenblätter, danke Alex


    #8

    Hier zeige ich die Bilder nicht, weil ich nicht weiß, wie sehr das einige triggern könnte. Am Wasserlauf entdeckte ich einen Graureiher, der eine junge Ente im Minuten langem Kampf zu töten versuchte. Eine ungewöhnliche Beobachtung, weil Entenvögel nicht dem klassischen Beuteschema von Graureihern entsprechen soweit ich weiß


    #9 die letzte Stunde kann ich ganz schön ins schwitzen. Zurück im Auto verriet mir ein Blick aufs Amaturenbrett dann warum. Nicht zu fassen, wir haben Januar


    #10 das Sammelergebnis war nicht üppig diesmal, aber es war ein wunderschöner Ausflug und satt bin ich auch geworden




    Pilzpfanne mit Lammfilet



    #x Eindrücke



    Gelbstielige Muschelseitlinge im Inselparadies



    Obwohl die letzte Landschaftsform exakt dem entspricht, was ich zuvor als ideales Samtfußrüblingsparadies vermutet hätte, fand ich auf den letzten 4km keinen einzigen. Das hat mich echt mega überrascht.


    Vielen Dank für Euer Interesse :)


    Reike

    Hallo Pilzfreunde


    Wir hatten jetzt 10 Tage hintereinander mit Frost bis zu -6, meist -1 Grad. An manchen Tagen habe es Plus-Temperaturen, an manchen nicht.


    Seit 3 Tagen und 2 Nächten nun kein Frost mehr. Gestern 5 Grad, heute waren erst 7, dann 9 angesagt.


    Der heutige Abschnitt war geprägt von Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Birken und wenig anderem, aber sumpfigen Schilfwiesen an den meisten Wasser nahen Stellen.


    Auch hier freue ich mich wie immer über Eure Anmerkungen/Korrekturen/Kommentare.


    #1 Fomes fomentarius, Echter Zunderschwamm

    Gannoderma applanatum, Flacher Lackporling








    #2 unbestimmt. Winzig. Substrat nicht eindeutig identifizierbar. Zum Größenvergleich: links daneben ein Pappel-Blatt

    Rundsporiger Resupinatstacheling, Steccherinum bourdotii (danke Alex, und danke Pablo für 1 und 2)


    #3 Spaltblättling


    #4 unbestimmt. was ganz merkwürdiges. Vielleicht einfach nur verschimmelt. Konsistenz wie eingelegter Ziegenkäse. Kaum Geruch.



    Das ganze so verzweigt wie eine Krause Glucke, aber dickere Strukturen. Von der Farbe (falls die den originalen Pilz gehören) erinnert eher an den Ästigen Stachelbart, aber hier würde ich in dem Zerfallsstadium dennoch sichtbare Stachelreste erwarten. Habt ihr eine Idee?


    #5 erinnert mich an junge Fomitopsis pinicola, aber ich weiß nicht, ob ich den schon Mal an Laubbaum gesehen habe. Die Anwuchsstelle war auch merkwürdig breit, ca 120cm



    #6 Rötender Blätterwirrling, Deadaleopsis confragosa.





    #7 Mycena tintinnabulum, Winterhelmlinge


    #8 und hier schaut etwas Strange deformiertes aus einem Rindenspalt hinaus. Habt Ihr eine Idee, was es sein könnte? Ich leider nicht




    Dann tauchte plötzlich ein Bieber genau vor mir aus dem Wasser auf, erschrak sich in gleichem Maße und verschwand wieder unter Wasser123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/83116/



    Gleich geht's weiter mit Teil 5

    Hallo Pilzfreunde


    Wir hatten jetzt 10 Tage hintereinander mit Frost bis zu -6, meist -1 Grad. An manchen Tagen habe es Plus-Temperaturen, an manchen nicht.


    Seit 3 Tagen und 2 Nächten nun kein Frost mehr. Gestern 5 Grad, heute waren erst 7, dann 9 angesagt.


    Der heutige Abschnitt war geprägt von Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Birken und wenig anderem, aber sumpfigen Schilfwiesen an den meisten Wasser nahen Stellen.


    Vorerst aber noch ein Zwischenstopp in Buchenwald, mit einer einzelnen einsamen Kiefer.


    Auch hier freue ich mich wie immer über Eure Anmerkungen/Korrekturen/Kommentare.


    #1 an einzelner einsamer Kiefer: Fomitopsis pinicola, Rotrandiger Baumschwamm



    ..als Baby..


    #2 Lagenam porteres, nicht ganz, was ich gesucht hatte


    Aber nun endlich raus aus dem Buchenwald und ab geht's in die Auenlandschaft.

    #3 es geht direkt spitzenmäßig los











    #4 ein vereinzeltes Judasohr hier und da


    #5 unbestimmt auf stark vergangener Eiche





    #6 in einer kleinen Kiefern Insel. Hier bin ich völlig planlos und habe auch keine Idee. Ausgesprochen angenehm pilziger Duft, ca 8cm hoch, bereits leichter Trockenschaden



    #7 unbestimmt



    Gleich geht's weiter mit Teil 4

    Hallo Pilzfreunde


    Wir hatten jetzt 10 Tage hintereinander mit Frost bis zu -6, meist -1 Grad. An manchen Tagen habe es Plus-Temperaturen, an manchen nicht.


    Seit 3 Tagen und 2 Nächten nun kein Frost mehr. Gestern 5 Grad, heute waren erst 7, dann 9 angesagt.


    Der heutige Abschnitt war geprägt von Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Birken und wenig anderem, aber sumpfigen Schilfwiesen an den meisten Wasser nahen Stellen.


    Vorerst aber noch ein Zwischenstopp in Buchenwald.


    Auch hier freue ich mich wie immer über Eure Anmerkungen/Korrekturen/Kommentare.


    #1 Totholzabbau in Gemeinschaftsarbeit Warziger Drüsling, Zunderschwämme, Gelbstielige Muschelseitlinge



    #2 bei noch nicht zu vergangenen Buchen gerne mit dabei: der Gelbstielige Muschelseitling



    #3 Trametes versicolor, Schmetterlingstramete



    #4 Phlebia radiata, Orangeroter Kammpilz

    Diesen hatte ich im Dezember schon einmal gezeigt, jetzt etwas weiter fortgeschritten







    #5 am selben Stamm ein Austernseitling und auch Warzige Drüslinge



    Zusammen mit weiter oben wohnenden Gelbstieligen Muschelseitlingen


    #6 selber Stamm, ganz junge Muschelseitlinge



    Gleich geht's weiter mit Teil 3

    Hallo Pilzfreunde


    Wer meine letzten Posts gelesen hat, weiß, dass ich kürzlich ein Gebiet mit mehreren Fließen unweit meines Zuhauses ausfindig gemacht habe. Das ist eine ungewöhnliche Landschaftsart für meinen Landstrich und ich will ihn nach und nach erkunden. Die Sehnsucht nach ersten Samtfußrüblingsfunden hat mich zur Recherche nach solchen Biotopen verleitet.


    Mittlerweile habe ich viele Samtfußrüblinge gefunden und fühle mich sicher in der Bestimmung. Das eiszeitlich geprägte Becken mit seinen Fließen will ich trotzdem weiter erkunden.


    Wir hatten jetzt 10 Tage hintereinander mit Frost bis zu -6, meist -1 Grad. An manchen Tagen habe es Plus-Temperaturen, an manchen nicht.


    Seit 3 Tagen und 2 Nächten nun kein Frost mehr. Gestern 5 Grad, heute waren erst 7, dann 9 angesagt.


    Der heutige Abschnitt war geprägt von Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Birken und wenig anderem, aber sumpfigen Schilfwiesen an den meisten Wasser nahen Stellen.


    Aber zunächst ein Zwischenstopp im reinen Buchenwald.


    Und hier meine Erlebnisse:


    #1

    Tremella mesenterica, Goldgelber Zitterling


    #2 als nächstes ein Sammelbild


    #3 Schizophyllum commune, Gemeiner Spaltblättling



    #4 Trametes hirsuta, Striegelige Tramete



    #5 ein erster Pleurotus ostreatus, Austernseitling

    Leider völlig madig, vermutlich nach massivem Frostschaden


    #6 Panellus serotinus, Gelbstieliger Muschelseitling


    Hier schön zu sehen, wie er aus mumifizierten Vorfahren herausbricht


    #7 ein erster, einsamer Flammulina velutipes, Samtfußrübling


    #8 Exidia nigricans, Warziger Drüsling


    Gleich geht's weiter mit Teil 2

    Wenn dein Fund bei Fusse der Eiche oder Linda war, vermute ich kein Seitling. Auch der Lange zentrische Stiel spricht etwas dagegen, welcher nicht lateral wegzweigt wie gewohnt bei einem Seitling.

    Ich vermute eher Richtung Rasling Lyophyllum spec.

    Er war nicht am Fusse der Eiche o. Linde, sondern eine Eiche sowie eine Linde standen ca. 3m daneben - die Pilze sind direkt auf dem Baumstumpf gewachsen..


    spannend ich bleibe dran u. hoffe das ich morgen Fotos nachreichen kann

    kannst Du denn nochmal bestätigen, ob der Stiel seitlich oder zentrisch den Hut trifft? Die Bild Perspektive lässt für mich beides zu

    Oh, sehr hübsch Alex, den kenn ich noch nicht persönlich. Ist ja ein markantes Kerlchen, aber bisher hatte ich leider noch nicht dass Vergnügen.


    Der gezeigte Fruchtkörper scheint etwas deformiert, sodass der typische kleine Nabel nicht so richtig sichtbar ist, oder?


    Sag mal isst Du den eigentlich?


    Viele Grüße

    Reike

    Sorry das mit Deinem Fahrrad


    Und herzlichen Glückwunsch nachträglich, schade, dass Du kein Fahrrad bekommen hast :)


    Also es käme noch ein Gelbstieliger Muschelseitling in Frage (ähnlicher Habitus, ähnliches Habitat, gleicher Erscheinungszeitraum), den man hier aber klar ausschließen kann.


    Ähnlichkeit ist relativ und alle Pilze können auch außerhalb der Monate vorkommen, die die klassische Pilzliteratur ihnen zuzuschreiben versucht. Möglich wäre theoretisch also auch noch anderes.


    Ich bin anhand der Bilder schon recht zuversichtlich, aber aufgrund nicht erkennbarer Details eben nicht über jeden Zweifel erhaben und sag das einfach immer auch gerne dazu, damit meine Gesprächspartner wissen, woran sie bei mir sind ;)

    Schau auch Mal hier, Fund von heute

    Manchmal ist der Filz anfangs weißlich oder der anfängliche braune Samt ist weißlich überhaucht.



    Ganz jung ist oft gar kein Filz erkennbar.


    Viele Grüße

    Reike

    FreakPlanet

    Ich tue mich ein bisschen schwer, weil die Fotos nicht besonders sind. Von Pleurotus ostreatus wünsche ich mir immer eine schräge Ansicht von schräg unten. Ich sehe aber auch nichts, was gegen Austern spricht. Der Stiel sieht auch schön weiss und knackig aus. Aber Pilze sind in Bezug auf Frostschäden schwer prüfbar, während sie gerade gefroren sind.

    Viele Grüße

    Reike

    ^^

    He Ralph

    Aber erwarte geschmacklich nicht zu viel :)

    Lass uns wissen, wie es Dir gemundet hat über ob Du außer Zwiebel und Speck was wahrnehmen konntest.

    Viele Grüße

    Reike