Beiträge von ReikeT

    So, kurze Verschnaufpause auf der Autofahrt aus den Bergen ins schwedische Mora, und schon weiß man nicht, wohin man treten soll.


    Habitat: felsigsandiger, feuchter Uferbewuchs aus Erlen, Birken, dichten Wacholderbüschen und gelegentlicher Eber-Esche, vor allem aber auch schönen Tannen (die ich bisher in Schweden außer in Vorgärten gar nicht gesehen habe)

    Danke Matthias für deine Antwort

    Neh, auf Einzel Basis wäre mir das zu ineffizient. Das macht nur Sinn, wenn es irgendwo einen thread gäbe (den ich noch nicht gefunden habe) wo man Bilder posten kann, und dabei gleichzeitig die Verwendung bspw für einen bestimmten Zweck etc anerkennt

    Hallo zusammen

    Habt ihr eigentlich Kenntnis von einem Projekt für eine App oder ein Buch, für das Fotos bestimmter Pilze gesucht werden?

    Hier im Forum gibt es immer wieder schöne anschauliche Pilzfotos und vielleicht geht es dem einen oder anderen ähnlich wie mir, dass sie oder er gerne mit selbstgeschossenen Bildern zu einem solchen Projekt beitragen wollen?

    Vielleicht sogar zum Beispiel zur 123pilzsuche.. Natürlich nach entsprechender vorheriger Qualitätssicherung und nur insofern das gewünscht wäre..

    Allen einen schönen Abend

    Hallo Dentrassi

    Alles in einem Wald, ich hab zum Ende aber noch Bilder von den Vortagen addiert nachdem der erste upload gescheitert ist.

    Du hast übrigens recht, da ist ein Fichtenspargel zu sehen. Lustige Dinger. Interessant, wie die sich von den Bäumen ihre Nährstoffe holen mittelbar über Pilze, die mit diesen Bäumen im Austausch stehen (Epiparasit).

    Später im Jahr lohnt es sich, nachzuschauen, welche Ritterlinge dort wachsen

    Uwe58 ich hab im Laufe der Jahre manch Familien Überlieferung als Humbug enttarnt, aber diese hier hat sich offenbar seit den 80ern hartnäckig bei mir gehalten :confused: danke. Ich werde mich mal näher mit dem Thema beschäftigen

    Hallo Pablo

    Ich habe mich zu Deinen Anmerkungen für 1,2 und 4 belesen und eine Menge daraus für mich mitnehmen können. Bin ja erst seit kurzem aktiv hier im Forum, aber habe in der kurzen Zeit schon viel vom Austausch profitiert.

    Zu 3 bin ich überrascht. Auf Austernsaitling bin ich gar nicht gekommen. Hatte in Erinnerung, dass der als klarer Winterpilz unbedingt den ersten Frost als Anstoß bräuchte. Und irgendwo hier hätte ich vor kurzem noch geschrieben, ich hätte den seit Jahren nicht mehr gefunden :cheeky:

    Danke für deinen Post!

    Ich habe ihn heute schweren Herzens nicht in die Pilz Pfanne getan. Zum Zeitpunkt der Zubereitung war ich mir einfach nicht sicher genug. Auch jetzt habe ich noch Schwierigkeiten, hier eindeutig einen Sandröhrling zu sehen. Dazu kommen die mir fremden Wälder hier oben. Zwar habe ich 200m weiter Sandröhrlinge gefunden, die ich eindeutig als solche identifiziert habe, aber am Ende habe ich meinen Prinzipien gefolgt, vor allem weil auch andere an der Mahlzeit mitgegessen haben.

    Ich danke euch für Euren input!!

    Maronen, Krause Glucke, Täublinge, Sandröhrlinge, Rotfußröhrlinge, Rotkappen und Schirmpilze sind (neben anderen) aktuell und schon seit Ende Mai in Brandenburgs Kiefernwälder zu finden. Ein Mindestmaß an Feuchtigkeit ist jedoch Voraussetzung. Und essen natürlich nur, was Du zu 100% sicher bestimmen kannst.

    Kiefernwald mit gelegentlichen Buchen. Felsiges Hoochmoor in Nordschweden.


    Hut 15 cm breit, weitgehend flach, zum Rand nach oben gewellt. Grundfarbe Sand braun bis oliv. Darauf schwarzbraune Flocken über der gesamten Hutoberseite verteilt. Hutfleisch direkt unter Huthaut dottergelb (etwas gelber als auf den Bildern erkennbar). Hutfleisch eher weich. Auf Schnitt und Druck keine Färbung.


    Röhren gelbbraun. Relativ groß. Etwas unregelmäßig. Auf Schnitt und Druck keine Färbung.


    Stiel rostbraun mit leichtem rotton. Stilfleisch kräftig gelb. Scheint von außen teilweise durch. Auf Schnitt und Druck keine Färbung. Kein erkennbares Netz.


    Geruch mild, angenehm pilzig



    Was meint ihr dazu?


    Viele Grüße

    Hallo CH-Andy

    Ja,komplett. In Butter kräftig ausgebraten war da aber nix mehr schleimig oder so.

    Den kleineren jedenfalls hab ich ebenfalls komplett aber gewürfelt angebraten und das hat mir von der Konsistenz besser gefallen.

    Viele Grüße

    ReikeT

    Ich weiß. Wenn ich die Bilder sehe, will ich auch sofort wieder hin.


    Das war der selbe Wald, in dem ich wenige Tage zuvor dem hier im Forum als Königs-Fliegenpilz erkannten Fund begegnete. Wirklich magisch, diese Trollwälder hier :love:


    Nicht so recht zuordnen konnte ich diese hier (insgesamt gab es aber noch viel mehr Pilze, die ich zum ersten Mal gesehen habe oder noch nicht sicher erkenne):





    Aber auch beim Xeromphalina campanella hast Du mir gerade geholfen ;)

    Gerade rechtzeitig zum Frühstück erschienen diese beiden, die ich als Butterröhrling zu erkennen meine:



    Sie wuchsen unter einer Fichte, neben einem Wacholder. Grundsätzlich gab es in der Umgebung auch Kiefern. Da der Butterröhrling meiner Erinnerung nach immer mit Kiefern verhochzeitet ist, sind unterirdisch aber Reste einer solchen denkbar.


    Das Ergebnis war jedenfalls in Begleitung von Käsetoasts äußerst lecker.