Beiträge von ibex

    Die Diskussionen hier haben schon was zu bieten. ^^


    Hallo Peter

    Benjamin, klapper' einfach die für dich erreichbaren Pilzvereine ab und schau dir die Leute und Leutinnen an, dann hast ein aussagekräftiges Bild vor Augen.

    So sehr interessiert mich das dann auch wieder nicht und ich habe doch hier schon mal eine grobe Übersicht. :) Zudem kann ich mir im September und Oktober in Hornberg ja selbst ein gutes Bild davon machen.


    An deiner Umfrage werde ich mich nicht beteiligen, weil's so was von irrelevant ist, das Alter,

    OK, aber pass dann auf, falls bei dir Zuhause jemand mit den folgenden Worten anruft: "Griass Ihna, Herr .... Gerne informiere ich Sie, dass Sie einen Preis gewonnen haben! Pilzspezialitäten im Wert von € 200.- sind ab jetzt ihr eigen. Jetzt bräuchte ich nur noch ihre Lieferanschrift und ihr Geburtsdatum, um sicherzustellen, dass Sie bereits volljährig sind." :D


    Hallo Matthias

    Zumindest bei denen, die ihr Baujahr angegeben haben.

    Ich denke, der grössere Teil hat zumindest den Jahrgang nicht angegeben, was auch ihr gutes Recht ist.


    Ein paar tausend User sind inzwischen zusammen gekommen. Das mal ein paar Klicks, da bist eine Zeit beschäftigt, aber deine Umfrage wertet sich von ganz von alleine aus und Du bist der Held. :party:

    Wenn ich das wirklich auswerten wollen würde, würde ich mir dann schon eher ein Skript basteln, das diese Arbeit für mich übernimmt, aber wie gesagt, so interessant finde ich euer Alter jetzt auch wieder nicht. ^^ Held? Ich werde hier eher als Datenschnüffler beschuldigt... ;)^^


    LG
    Benjamin

    Hi Pablo


    Ich denke es gibt kaum Pilzgattungen, bei denen du dich überhaupt nicht auskennst. :) Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Das Thema scheint also noch nicht so richtig entschieden zu sein, aber damit kann ich gut leben. Vielleicht entscheiden sich die Taxonomen ja in Zukunft mal.


    LG

    Benjamin

    Hi Peter


    die Bierflasche habe ich zum richtigen Zeitpunkt aus dem Gefrierschrank geholt, nicht darin vergessen. Hat aber auch etliche Anläufe gebraucht, weisste, :party:

    OK, das freut mich, sieht gut aus. Bist du jetzt in der Biereisforschung tätig? ^^ Ich hatte mal ein Bier im Gefrierschrank vergessen und die Flasche sah so ähnlich aus, hatte allerdings auch noch einen Riss im Glas.


    Die DSGVO lässt grüßen, auch bei deiner Umfrage,

    Meine Umfrage ist anonym und damit DSGVO-konform. :wink: Finde es eh oft lustig, dass manche Leute von Datenschutz sprechen, aber gleichzeitig benutzen sie alle möglichen Dienste von Google, Facebook und co und präsentieren jede Kleinigkeit aus ihrem Leben online.


    LG

    Benjamin

    Hallo Peter


    Das sieht ja erfrischend aus. :) Hast du das Bier im Gefrierfach vergessen? Der Chef von Red Bull? Du meinst Dietrich Mateschitz oder was?


    LG

    Benjamin

    War ja auch nicht böse gemeint...


    1. Wusste ich nicht, dass Francesco schon viele Jahre Erfahrung hat.

    2. Ging es am Anfang nur um den Geruch. Dass er nicht bitter schmeckt hat Francesco erst später berichtet.

    3. Habe ich hier im Forum oder in anderen Foren schon mehrfach Sätze in der Art , "Ich empfinde den Geruch als ..., meine Frau aber beschrieb ihn als ..." gelesen. Also zwei Personen, die den Geruch von ein und dem selben Pilz völlig anders interpretierten.

    4. Meine ich im Gedächtnis zu haben, dass von erfahrenen Usern hier im Forum auch schon geschrieben wurde, dass bei Pilzen auch mal ein Exemplar aus der Reihe tanzen kann. Ich möchte nicht behaupten, dass das hier der Fall ist, aber ich würde nie etwas zu 100% ausschliessen.


    Kann sein, dass der Wubi raus ist, aber dann bin ich auch raus, da ich keine bessere Idee habe. Wollte nur helfen und habe daher meine Vermutung kundgetan.


    Ich möchte hier jetzt auch nicht streiten. Ich weiss, dass du viel mehr Erfahrung mit Pilzen hast und ich noch sehr viel zu lernen habe. Dennoch darf ich meine Meinung haben und diese ist immer noch, dass ich Geruchsangaben mit Vorsicht geniessen würde, da Gerüche von verschiedenen Personen ziemlich unterschiedlich aufgefasst werden können.


    LG und eine pilzreiche Zeit

    Benjamin

    Kein Problem!! Nehme das auch nicht persönlich. Wollte nur sagen, dass der "Status" hier drin nicht viel über die individuelle Erfahrung aussagt 🙏👍 alles easy

    Das stimmt natürlich. :thumbup:Ich sehe mich selbst höchstens als fortgeschrittenen Anfänger. Mir kommt es oft so vor, dass je mehr ich weiss, desto kleiner mir mein Wissen erscheint, da ich merke, dass die Pilzwelt so gross ist, dass ich bisher nur ein Staubkörnchen davon verstehe. ^^


    LG

    Benjamin

    Hallo Francesco


    Es tut mir Leid, ich habe mich vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Trotzdem bleibe ich dabei, dass Geruchs- und teilweise auch Geschmacksproben oft sehr subjektiv sind und ich diese daher auch je nachdem nicht zu stark gewichten würde. Sonst würde es ja nicht Leute geben, die beim Gallenröhrling keine Bitterkeit wahrnehmen. Ein kleiner Teil der Bevölkerung nimmt diese Bitterkeit nun mal nicht wahr, dafür braucht es keine kaputten Geschmacksknospen.


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy

    Man beschreibt den Geruch als stark wie ein Steinpilz ,🧐🤔 ??der Wurzelnder Bitter-Röhrling riecht unangenehm nach Maggi, recht typisch.

    Da hast du natürlich recht, aber ich denke Geruchsbeschreibungen sollte man immer mit etwas Vorsicht geniessen (vor allem bei Neulingen). Ich habe damit auch noch oft Probleme und denke, dass man für eine gute Pilznase auch viel Erfahrung und Schnüffelei braucht. ^^

    Mich haben hier die Merkmale, vor allem mit dem gefelderten Hut direkt an den Wurzelnden Bitterröhrling (Caloboletus radicans) denken lassen, daher habe ich die Geruchsbeschreibung nicht so stark gewichtet.:cheeky::)


    LG

    Benjamin

    Hallo Jörg

    dein Scheidenstreifling hört auf den Namen Amanita umbrinolutea. Amanita battarrae ist eine mediterane Laubwaldart. Die restlichen Arten hast Du richtig bestimmt.

    Besten Dank für deine Rückmeldung. Genau diesen habe ich eigentlich gemeint. Im Pareys, BLV Pilzführer und bei Pilze 123 wird er aber als A. battarrae (Zweifarbige Scheidenstreiflinge, Verf舐bender Scheidenstreifling, Brauner Scheidenstreifling, Umbrabrauner Scheidenstreifling (AMANITA BATTARRAE SYN. AMANITA UMBRINOLUTEA)) mit dem Synonym A. umbrinolutea geführt. Ich habe jetzt auch noch im Fungi of Temperate Europe nachgeschaut und dort wird er soweit ich sehe auch als A.battarrae bezeichnet mit dem Hinweis, dass er im Laub- und Nadelwald anzutreffen ist. Andererseits behauptet Wikipedia, dass er oft fälschlicherweise als A.battarrae bezeichnet wird. Tja, was stimmt jetzt? :/:DIch kann mir fast nicht vorstellen, dass so viele Fachquellen einen falschen Namen enthalten, ausser sie haben gegenseitig falsch von einander abgeschrieben. Ich glaube Pablo Beorn kennt sich auch gut mit Scheidenstreiflingen aus, vielleicht weiss er noch etwas mehr dazu.


    LG

    Benjamin

    Hallo Luzia


    mich würde auch so einiges wunder nehmen. Wie alt bist denn Du und wie kommst Du darauf?

    Dann empfehle ich zu fragen. Habe schon abgestimmt (30 - 39 Jahre). Wie ich darauf komme? Nun ich war schon als Kind neugierig und habe immer schon viele Fragen gestellt, kann für andere vielleicht manchmal nervig sein, aber es hat den Vorteil, dass man aus vielen Bereichen etwas aufschnappt.


    LG

    Benjamin

    Hallo liebe Pilzler


    Da bei uns momentan Schonzeit ist, bin ich kurz über die nahe Grenze nach Österreich gefahren. Zwar ist auch hier nicht so viel los, aber verhungern müsste man trotzdem nicht. ^^ Gefunden habe ich die Pilze im Nadelwald zwischen 1500m und 1800m ü.M..


    Interessanterweise wusste ich bis vor kurzem noch gar nicht was Spatelinge sind, als ich darauf hingewiesen wurde, dass ich vermutlich den Ledergelben Spateling (Spathularia neesii) gefunden habe, habe ich jetzt meines Wissens nach auch noch den Dottergelber Spateling (Spathularia flavida) gefunden. :) Diesmal habe ich mich für die Kategorie Speisepilze entschieden, auch wenn es vermutlich nicht gerade einer der besten sein dürfte:


    1:


    2:


    3:


    4:


    5:


    6:



    Des Weiteren fand ich einen schönen Scheidenstreifling. Hier bin ich mir nicht ganz sicher um welchen es sich handeln könnte, vielleicht den Zweifarbigen (Amanita battarrae)? Was denkt ihr?


    7:


    8:


    9:



    Wenn wir schon bei Amanita sind, bleiben wir am besten dabei. Was versucht sich hier aus dem Boden zu stemmen? Beim Blick auf die Kappe denke ich an einen Perlpilz (Amanita rubescens).


    10:


    11:



    Flaschenstäublinge (Lycoperdon perlatum) standen auch einige im Wald rum. Zugegebenermassen jetzt nicht der aussergewöhnlichste Fund, aber ich finde sie trotzdem immer wieder schön anzusehen.


    12:


    13:



    Und zum Schluss noch ein paar Eierschwämmchen (Cantharellus cibarius), zwar auch nicht gerade spektakulär, aber m.M.n sehr lecker. ^^


    14:


    15:



    Falls ihr mit etwas nicht einverstanden seid, bitte einfach melden.


    LG

    Benjamin

    Hallo Raphael Clavaria


    Ich musste vorher kurz weg, deshalb antworte ich erst jetzt. Aber ich wollte mich noch vielmals für die ganzen interessanten Infos bedanken. Zudem finde ich es wirklich toll, dass man hier und auch in anderen Foren immer mit Wissen unterstützt wird, da ich sonst nicht wüsste, wie ich momentan überhaupt etwas dazu lernen sollte. Ich finde bei dir merkt man sofort, dass du schon sehr viel Erfahrung mit Pilzen hast und ich finde es super, dass Leute wie du, Andy oder ganz viele andere hier im Forum ihr Wissen teilen. Ganz grosses Lob und vielen Dank. :thumbup:


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy

    Ja so läuft das, es dauert etwa paar Tage dann siehst du dein Fund im Verbreitungsatlas. Wichtiger Punkt: bei wirklich Raritäten und seltenen Funde, ist ein Beleg in Bezug zu Makro, wie auch Mikrodaten erforderlich -> Meine persönliche Meinung. Ich handhabe das so und kann dir das nur empfehlen. BG Andy

    Danke für die Infos. Mal sehen, was sie mit meinem S. hornemannii machen. Ich war gestern nochmal beim Pilz, aber leider wurde der kleine schon zu einem Viertel von einer Schnecke gefressen. Daher weiss ich nicht, ob er es überlebt. ;(^^ Falls noch weitere FK erscheinen, kann ich vielleicht einen trocknen und einschicken. Mal schauen.


    LG

    Benjamin

    Hallo Freunde der Pilze


    Ich habe kürzlich wieder einige Filzige Gelbfüsse (Chroogomphus helveticus) gefunden und möchte euch die Fotos nicht vorenthalten. Gefunden wurden die Pilze bei Fichten auf ca. 1800m ü.M.. Ich möchte nur nochmal kurz darauf hinweisen, dass der Filzige Gelbfuss ein guter Speisepilz ist, den man aber nur für Speisezwecke sammeln sollte, wenn man ihn auch wirklich gut kennt. Z.B. wäre eine Verwechslung mit dem tödlich giftigen Spitzgebuckelten Raukopf (Cortinarius rubellus) oder anderen giftigen Schleierlingen fatal. Eines seiner markantesten Merkmale sind meiner Meinung nach seine herablaufenden Lamellen, zudem hat er oft rötliche Verfärbungen bei Verletzungen oder wenn er zu intensiv begrabscht wird. :) Wird er gekocht, verfärbt er sich lila, was ich hier schon mal gezeigt habe: Filziger Gelbfuss und ein bisschen Zauberei :-)


    Jetzt aber zu den Fotos:







    LG

    Benjamin

    Hallo ihre beiden


    Das tönt wirklich interessant. Leider ist keines der Gebiete in meiner näheren Umgebung. Ich habe mir kürzlich die FlorApp (leider habe ich erst jetzt von dieser App erfahren) installiert und damit jetzt ein paar Pilze erfasst und die Daten übermittelt. Verstehe ich das richtig, dass die übermittelten Daten geprüft und dann in die SwissFungi Verbreitungskarte eingearbeitet werden? Finde die App echt gut, so hat man endlich mal eine Übersicht über seine bereits gefundenen Arten und kann gleichzeitig mithelfen, indem man die Daten übermittelt.


    LG

    Benjamin

    Hallo liebe Pilzenthusiasten


    Mich würde es mal wunder nehmen, wie alt ihr eigentlich seid. :) Ich hoffe, so eine Umfrage existiert nicht schon.


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy


    Ja, das stimmt, der scheint bei uns wirklich nicht so selten zu sein. Freue mich trotzdem über jeden Erstfund. :)

    übrigens wird in diesem Moment an einer Überarbeitung gearbeitet, weil du richtig erkannt hast -> Erhebung vom 2007 und seit dem gibt es nun sicherlich neuere Erkenntnisse.

    Toll, das freut mich.:thumbup: Gibt es schon ein Datum, wann diese veröffentlicht wird?

    Auf jeden Fall, aber schwierig für mich solch Fälle nur auf Bilder zu bestätigen. Weil ich habe den leider noch nie live gesehen.

    Da hast du recht, danke trotzdem. Werner Edelmann vom anderen Forum, der den Pilz von eigenen Funden her kennt, hat mir glücklicherweise bestätigt, dass meine Bestimmung stimmt. Ich war nochmal beim Pilz und habe noch ein paar Infos und Fotos gesammelt (siehe anderer Beitrag) und ihn jetzt auch kartiert.


    LG

    Benjamin

    Hallo nochmal


    Werner Edelmann vom anderen Forum hat keinen Zweifel an der Bestimmung Stropharia hornemannii. Da er ein erfahrenen Pilzkenner, PSV, im Vorstand des VfP München ist und er den Pilz von eigenen Funden her kennt, habe ich keine Zweifel an der Richtigkeit dieser Information.


    Da mir der Pilz keine Ruhe liess und er in der Schweiz als vom Aussterben bedroht (CR) geführt wird, bin ich gestern nochmal in den Wald marschiert. Leider habe ich vorgestern vergessen, die GPS-Position des Standorts zu speichern, wusste aber glücklicherweise noch ziemlich genau wo er stand und so habe ich ihn wieder gefunden. Dabei habe ich noch ein paar Infos und Fotos gesammelt.


    Soweit ich gesehen habe, wächst der Pilz am Fusse eines abgestorbenen Baumstumpfs (vermutl. Fichte) aus deren modrigen Wurzeln. Zudem hat es mich sehr gefreut, dass der Pilz anscheinend Nachwuchs bekommt. :) Wenn ich Zeit habe, kann ich vielleicht die nächsten Tage nochmal in den Wald und die Entwicklung des Jünglings verfolgen. ^^


    Soviel ich gesehen habe, wurde Stropharia hornemannii in der Schweiz insgesamt erst 8 Mal kartiert. Vor etwa 50 Jahren wurde er schon mal an meinem Fundort kartiert. Da er bei uns wirklich selten zu sein scheint, habe ich ihn auch kartiert.


    Hier noch die weiteren Fotos:







    LG

    Benjamin

    Hallo Andy


    Danke fürs Zeigen, ist wirklich ein sehr schöner Pilz. Ich bin immer etwas neidisch, wenn ihr wieder etwas schönes im Laubwald findet, da bei mir weit und breit leider nur Nadeln rumstehen. ;) Muss wohl mal ins Unterland fahren. ^^


    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen


    Gestern habe ich einen weiteren Erstfund gemacht. Wenn es der ist, wofür ich ihn halte, müsste er auch sehr selten sein. Zumindest wird er in der Schweiz als vom Aussterben (CR) gelistet.


    Hut: Ocker-gelblich, sehr schleimig (es hat geregnet), ca. 8cm.

    Lamellen: Grau (leichter violettstich), angewachsen, etwas herablaufend.

    Stiel: Weisslich-gelblich, faserig-schuppig.

    Ring: Geriefter, häutiger, weisser Ring.

    Fleisch: -

    Geruch: -

    Ort: Fichte, ca. 1800m ü. M.

    Vermutung: Ich denke es könnte der Üppige Träuschling (Stropharia hornemannii) sein. Habt ihr was dagegen?


    Ich glaube es war auch modriges Holz an der Stelle. Ich war leider etwas im Stress und es hat schon recht stark geregnet. Da nur ein Pilz dort stand, wollte ich ihn nicht entfernen und habe daher leider keine Geruchsprobe und auch kein Schnittbild für die Fleischfarbe. Falls es wirklich Stropharia hornemannii sein sollte, bin ich froh, dass ich ihn am Standort belassen habe.


    Hier noch ein paar Fotos:

    1:


    2:


    3:


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy


    Danke für deine Rückmeldung.

    So selten ist der nicht, man kann ihn im Berner Oberland häufig antreffen.

    Wirklich? Ich habe gesehen, dass du ihn auch schon gefunden hast. :):thumbup: Allerdings wundert es mich, dass er nicht so selten sein soll, weil er in der Schweiz als stark gefährdet (EN) gelistet ist: rote_liste_der_gefaehrdetenartenderschweizgrosspilzeausgabe2007.pdf (auf Seite 52)

    Die Ausgabe ist zwar von 2007. Meinst du die Situation hat sich seit damals geändert, oder war er je nach Region gar nie so selten?


    Der wäre aber selten, wenn er es denn ist, oder? Üppiger Träuschling (Stropharia hornemannii)?

    Deine Einschätzung dazu würde mich auch interessieren. Danke im Voraus. :thumbup:


    LG

    Benjamin

    Hallo Sabine


    Sehr gerne, besten Dank für die Rückmeldung. Ich denke bei den tollen Funden, die du schon gemacht hast, musst du nicht neidisch sein. :) Da im Nachbarforum jemand die helle Farbe des Pilzes (fast weiss) angesprochen hat, wollte ich noch sagen, dass diese auf den Fotos leider ein bisschen verfälscht dargestellt wird. Mein Smartphone stellt im Makromodus, vor allem mit Blitz, leider die Farben oft etwas zu hell dar. Ich habe aber noch ein Foto gefunden, wo die Farben gut rüberkommen:



    LG

    Benjamin

    Hallo liebe Pilzfreunde


    Ich habe heute, wie ich erfahren habe, einen ziemlich seltenen Fund gemacht. Um ehrlich zu sein, hatte ich keine Ahnung, was es sein könnte und habe im Nachbarforum nachgefragt. Dank Raphael und Uwe kam ich dann zum Ledergelben Spateling (Spathularia neesii). Ich weiss, dass einige von euch sowieso auch im anderen Forum unterwegs sind, aber den anderen möchte ich diesen seltenen Fund natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht sagen einige jetzt, dass ich fremd gegangen bin, :) aber ich werde hier natürlich weiterhin aktiv sein.


    Fundort: Nadelwald (Fichten, Lärchen Arven), bei Fichte auf Nadelstreu, ca. 1800m ü.M..

    Hier noch ein paar Fotos:

    1:


    2:


    3:


    LG

    Benjamin