Beiträge von Hubi

    Hallo liebe Pilzfreunde


    Ich möchte gerne wissen, ob ich mit dem Safranschirmling (CHLOROPHYLLUM OLIVIERI) richtig liege?


    Habitat: Mischwald mit Fichten und Buchen, am Waldweg an einer Böschung hoch, in Gruppen, eher saurer Boden

    Hut: 10cm habkugelig, konvex bis ausgebreitet, cremeweiss bis graubräunlich, in der Mitte kupferbräunlich, Schuppen abstehend, erhöht

    Lamellen: freistehend, creme bis hellocker, gedrängt stehend, Zwischenlamellen, auf Druck ziemlich schnell rötend, Schneiden vereinzelt schwarzwerdend

    Fleisch: weiss, beim Anschneiden inert sec. safranorange

    Stiel: Stiellänge 12cm, Stieldurchmesser 2cm zylindrisch, gegen die Basis verdickt und abgebogen, weiss bis bräunlich, längsfaserig, hohl, beim Anschneiden sofort safranorange

    Ring: verschiebbar am Stiel, doppelt erscheinend

    Geruch: angenehm pilzig

    Geschmack: nussartig

    Sporenpulver: weiss

    Ring Doppelt erscheinend

    Anzeichen von Schwarzen Lamellenschneiden



    Es können noch andere in Frage kommen:


    Gemeiner Safranschirmling (Chlorophyllum rhacodes)

    Gerandetknolliger Garten-Safranschirmling (Chlorophyllum brunneum)


    Vielen Dank für die Antwort schon im Voraus.




    LG Hubi

    Hallo Thiemo

    Vielen Dank für die sehr interessanten Details von den Täublingen, was mich wieder ein bisschen weiter bringt in der Bestimmung der Täublinge.

    LG Hubi

    Hallo Andy, Thiemo und Murmel


    Ich dachte wirklich man kann die Glucken am Baumpartner festnageln. Mittlerweile bin ich mir auch nicht mehr sicher. Ich kam zum Schluss, dass auf dem Beitragsfoto die blattartigen Blätter eher nicht gekraust, sondern gewellt und lang gezogen sind. Somit habt Ihr recht mit der Breitblättriger Glucke (SPARASSIS BREVIPES). Bei der Krause Glucke (SPARASSIS CRISPA) sind blattartigen Blätter eng gekraust, was mir erst jetzt durch Euren Einwand bewusst wurde.


    Kann man mit einem Längsschnitt die Glucken besser Festnageln?


    Ist das eine Krause Glucke (SPARASSIS CRISPA) Foto vom Archiv



    Hallo Andy


    Vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich hatte die Breitblätterige Glucke auch auf dem Schirm und verworfen, weil sie eher Laubbäume lieben soll. Darum habe ich mich für die Krause Glucke entschieden. Ich habe sie zwischen Kiefern und Fichten gefunden.


    LG Hubi

    Hallo liebe Pilzfreunde


    Im Oktober konnte ich zusätzlich zu den einzelnen Beiträgen, die ich schon gemacht habe, nochmals einiges finden, was ich Euch nicht vorenthalten möchte. Die Röhrlinge zeigten sich aber sehr spärlich.

    Ich wünsche Euch viel Freude mit den Bildern.



    Bild 1 Gallertfleischiger Fältling (PHLEBIA TREMELLOSA)


    Bild 2 Kahler Krempling (PAXILLUS INVOLUTUS)


    Bild 3 Ziegelrote Schwefelkopf (Hypholoma lateritium )

    Bild 4 Krause Glucke (SPARASSIS CRISPA)
    Breitblättriger Glucke (SPARASSIS BREVIPES) Danke Euch

    Bild 5 Weisser Polsterpilz (POSTIA PTYCHOGASTER)


    Korrekturen sind erwünscht.


    LG Hubi






    Hallo

    Ja ich hätte den auch nicht anders benennen können.


    LG Hubi


    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

    Hallo Schupfnudel, Thiemo, Pablo


    Es hat sich wieder einmal gelohnt den Fundort aufzusuchen, um zu schauen, ob noch ev. mehrere Fruchtkörper nachgewachsen sind. Ich habe auch gelernt, dass die Bestimmung mit einem Fruchtkörper immer sehr schwierig ist. Es freut mich sehr, dass kein Zweifel mehr an dem Graugrüner Milchling (Lactarius blennius) besteht.



    LG Hubi

    Hallo liebe Pilzfamilie


    Ich möchte gerne wissen, ob ich mit dem Stahlblauer Rötling (ENTOCYBE NITIDA) richtig liege?


    Habitat: Am Fichtenwaldrand mit Kiefern bei einer kleiner Lichtung, Boden eher sauer

    Hut: 3cm glockig, radialfaserig, matt, glatt, dunkelblau

    Lamellen: ausgebuchtet, schmal angewachsen, braunrosa

    Fleisch: weiss, dünnfleischig

    Stiel: Stiellänge 5cm, Stieldurchmesser 3mm zylindrisch, blaugrau, längsfaserig, Drehwuchs, Basis verjüngt

    Geruch: neutral

    Geschmack: mild

    Sporenpulver: braun




    Vielen Dank für die Antwort schon im Voraus.



    LG Hubi

    Hallo zusammen


    Gestern war ich nochmals am Fundort und es wuchsen noch weitere Exemplare vom Graugrüner Milchling (LACTARIUS BLENNIUS.s.I, Dabei konnte ich keinen weissen Rand feststellen, was wiederum für dem L.blennius entsprechen würde. Habe noch Fotos gemacht. Ich habe den Schütteltest auch ausprobiert, aber das funktionierte nicht wirklich gut. Bei dem untersuchten Fruchtkörper entlockte ich diesmal tatsächlich eine graugrüne Farbe, die nach gewisser Zeit wieder grünbraun wurde, was ich dokumentiert habe.


    Was mir auffällt ist, dass die Milch gewisse Stadien durchläuft in der Farbgebung. Ist das die Alterung?


    Milchfluss Farbe nach ca 2h

    Milchfluss Farbe nach ca 4h

    Milchfluss Farbe nach ca 6h mit Kunstlicht


    Milchfluss Farbe nach ca 16h



    LG Hubi

    Hallo Thiemo und Schupfnudel


    Vielen Dank für Eure ausführlichen und lehrreichen Informationen. Ich habe diesen Fruchtkörper zum ersten mal gefunden und den Verwechslung-Partner noch nicht kennen gelernt. Es ist schade, dass ich kein weiteres Exemplar mehr zur Begutachtung habe. Darum werde ich diese Fundstelle in den nächsten Tagen nochmals aufsuchen und sie mir für das nächste Jahr merken.


    Ich werde den Titel anpassen und archivieren als Graugrüner Milchling LACTARIUS BLENNIUS s.I



    LG Hubi


    Hallo Schupfnudel


    Vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich hatte den Lactarius fluens auch kurz auf dem Schirm, habe ihn dann verworfen. Weil er eher Carpinus (Hainbuche) liebt, und weit und breit keine Hainbuche in der Nähe stand, sondern nur Buchen und Fichten.


    LG Hubi

    Hallo liebe Pilzfamilie

    Ich möchte gerne wissen, ob ich mit dem Graugrüner Milchling (LACTARIUS BLENNIUS) richtig liege?


    Habitat: Mischwald mit Buchen und Fichten, an einem bewachsenen Holzerweg entlang, auf eher kalkreichem Boden

    Hut: 5cm halbkugelig, konvex, etwas eingedellt, eingerollt, braun-grau-grünlich, mit Flecken

    Lamellen: angewachsen, leicht herablaufend, gegabelt, mit Zwischenlamellen, weiss, auf Verletzung braun grauend
    Milch: ist zuerst mild, dann scharf, bitter, grünlich werdend

    Fleisch: weiss

    Stiel: Stiellänge 5cm, Stieldurchmesser 1.5cm weisslich bis grauend längsfaserig, Basis verjüngt

    Geruch: neutral

    Geschmack: anfangs mild, dann bitter, scharf

    Sporenpulver: hellcream



    Verletzungen braun grünlichgrauend

    Vertrocknete Milch grünlichgrauend


    Vielen Dank für die Antwort schon im Voraus.



    LG Hubi