Beiträge von Emil

    Nein Pablo, derselbe Stubben war es nicht. Wie weit sie auseinanderlagen weiß ich nicht mehr. Es können aber nicht viele Meter gewesen sein, weil ich in den besagten 4 Minuten noch weiteres fotografiert habe.

    Eingedenk dessen schrieb ich weiter oben auch nur von einem Indiz. Aber da Ihr erstaunlicherweise schon einen Sägeblättling angenommen habt, ordne ich den Fund jetzt so ein.

    Danke nochmals. Emil

    Hallo Pablo, das klingt ja alles sehr interessant. Ich wollte in dieses Waldstück ohnehin noch einmal gehen, weil es da noch viel zu entdecken gibt. Dann nehme ich ein Feuerzeug mit. Vielleicht löse ich ihn auch vom Stamm und seziere ihn zu Hause.

    Gruß Emil

    Hallo es kann sein, dass ich die Lösung schon längst hatte. Ich werde eben alt.

    Alle Fotos lege ich in Ordnern nach meinen Wanderungen ab. Sie werden aber mit Markierungen versehen, so dass ich alle Pilze, Schmetterlinge, Enten usw. unabhängig finde. Unbestimmte Fotos erhalten auch eine Markierung. Jetzt habe ich die Wanderung vom Juni aufgerufen und gesehen, das ich vier Minuten nach den drei Bildern von oben diese hier gemacht habe. Und die habe ich als Schuppiger Sägeblättling identfziert. Wenn das stimmt, ist das doch ein starkes Indiz, das die Jungschen auch welche sind und werden wollen.


    Also dann, nichts für ungut und lieben Gruß Emil


    Hallo Sabine, ob es wirklich eine Pappel war, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Der Stamm lag auf einem Sammelplatz für Holz zum Schreddern. Ich glaubte zumindest eine solche zu erkennen. Da mir aber der Pilz bekannt war, war es mir nicht so wichtig. Bin jetzt aber etwas unsicher. Den Schmutzb. habe ich mind. dreimal gefunden. Habe mir eben die Bilder alle angesehen. Das Holz kann ich in keinem Fall genau bestimmen. Aber immer Laubholz.

    Gruß Emil

    Hier ein Bild vom Holzplatz

    Hallo Veronika, Du hast nichts verwirrt, die Benamsung der Pilze ist verwirrend. Birkenblättling, der meist auf Buchen vorkommt, Schmutzbecherling der nicht schmutzig nur schwarz ist. Und striegelig, warum sagt man nicht samtig oder haarig. Es ist halt wie es ist. Aber danke für Deine Bestätigung.

    LG Emil

    Hallo Veronika: Samtige Tramete (Trametes pubescens), Striegelige Tramete (Trametes hirsuta), Samtiger Schichtpilz (Stereum subtomentosum) ,

    Striegeliger Schichtpilz (Stereum hirsutum)

    In der Tat alles etwas verwirrend. Am sichersten wäre es, nur die wiss. Namen zu verwenden. Aber bei den meisten insbes. Essbaren wäre das übertrieben:

    Cantharellus cibarius statt Pfifferling :wink:

    Liebe Gemeinde!


    Bei diesen Becherlingen? brauche ich Hilfe. Heute gefunden auf einem Misthaufen. Die Geschmacksprobe ergab Pferdekot an Getreidehalmen als Ballaststoff. Den Geschmack der rohen Becherlinge? kann ich nicht näher beschreiben.


    Wer kann mir beim Essen Bestimmen helfen?


    Emil <X


    Hallo und noch zwei Funde von vorhin


    zuerst ein für die fortgeschrittene Zeit recht ordentlicher Samtfuß-Holzkrempling



    und eine Striegelige Tramete, die Samtige ist es wohl nicht.

    Hallo liebe Pilzfreunde, vorhin an Rotbuche gefunden. Bin sicher, dass es ein Feuerschwamm ist. Ohne nähere Untersuchung gehe ich wegen des Substrates vom Gemeinen Feuerschwamm aus.

    In der Vergrößerung erkennt man beim ersten Bild auf der rechten Hälfte die Raspelspuren einer Schnecke.

    Gruß Emil








    Hallo liebe Pilzfreunde, komme gerade von einem Nachmittagsspaziergang zurück und schaue kurz in die Fotoausbeute, die trotz Frost ganz ordentlich ist. Dabei ist mir dieses Foto aufgefallen, weil es mich an eine Kirchenorgel:saint: oder auch eine Tropfsteinhöhle:evil: erinnert. Muß jetzt ersteinmal Kaffee trinken und mich dann an die Bilder ranmachen. Aber diesen noch unbestimmten Pilz wollte ich Euch unbedingt schon zeigen.

    Gruß Emil


    Hallo liebe Pilzfreunde, beim Stöbern im Pilzordner habe ich noch einige Unbestimmte älteren Datums gefunden. Könntet Ihr mir bei dem hier auf die Sprünge helfen? Aufgenommen im Juni, Kiefernwald


    LG Emil


    Hallo liebe Flechtenfreunde!


    Vor einigen Wochen habe ich dieses niedliche Ensemble beiläufig auf einer Wanderung fotografieren können ohne es näher zu untersuchen. Als Arbeitstitel habe ich notiert:

    Auf Rindenresten einer Kiefer wächst Zypressenschlafmoos (Hypnum cupressiforme) durchwachsen von Pfriemen-Becherflechte (Cladonia subulata) und Blättriger Cladonie (Cladonia foliacea) umgeben von Kiefernnadeln und Widertonmoos


    Ich habe verstanden, dass eine Bestimmung von Flechten nach Foto oft nicht möglich ist. Dabei geht es mir hier auch nicht. Ich will nur zeigen, wie schön und aufregend so eine Welt im Kleinen doch ist.

    Viel Spaß beim anschauen, am besten in der Vergrößerung.

    Gruß Emil


    Danke für die Bestätigung Sabine. Eigentlich war ich mir schon ziemlich sicher, aber durch Deinen Hinweis an anderer Stelle, dachte ich Sicher ist sicher. Habe ja hier gelernt, daß man schnell auf Doppelgänger reinfallen kann. In dem Fall wahrscheinlich nicht.
    Gruß Emil

    Habe mir meine eigenen Bilder eben auch in der Vergrößerung angesehen und bin immer wieder begeistert von der Struktur der Poren bei den ganzen Baumpilzen^^ Toll was die Natur so hervorbringt.

    Emil

    Hallo, habe gerade in einem Post von Sabine gelesen „der Pilz auf dem Foto ist kein Zimtfarbener Weichporling“. Das Foto konnte ich leider nicht sehen, es war nicht da.

    Vor drei Wochen habe ich selbigen in mehreren Exemplaren an versch. Laubholz gefunden und will nur sicher gehen ob er es wirklich ist. Habe ihn vorher noch nie bewußt gesehen.

    Gruß Emil


    Hallo, ich kann doch auch nichts dafür, dass es momentan mit Pilzen etwas traurig aussieht8o


    Deshalb mal wieder ein Randthema.


    Nachdem ich bei 123 Pilze etwas über Maserknollen gesehen habe, wollte ich Euch einen Fund aus Brandenburg nicht vorenthalten: Es handelt sich um eine Zellwucherung, meist durch das Bakterium Agrobacterium tumefaciens ausgelöst. Es kann aber auch sog. Baumkrebs sein: z.B. durch den Pustelpilz (Nectria galligena) gestörtes Wachstum hier an einer Eiche (Quercus)


    Frei nach der Devise des engl. Hosenbandordens: Honi soit qui mal y pens. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.;)


    Gruß Emil