Beiträge von weisheit

    Hallo Pilzfreunde,


    bei diesen beiden Rindenpilze komme ich mit der Gattungszuordnung nicht weiter. Die Bilder 1 und 2 waren zusammen an einem Laubholzstück nebeneinander und ich denke, es ist eine Art. Mir sieht die fruchttragende Schicht (Hymenophor) gefaltet aus und Hutkanten sind auch zu sehen. Beim 3. Foto ist das Hymenophor stachelig.

    In welche Richtung könnte ich weiter suchen?

    2. Bild

    3. Bild

    Hallo Toni,

    Ich kenne deinen Pilz unter dem deutschen Namen "Großer Labholzblutmilchpilz", wobei mich das Innere etwas irritiert. Die Vorschläge von Pablo teile ich nicht.

    Hallo Martin,

    dieser Satz von dir

    "Ich gehe davon aus, dass dieser Fruchkörper aus diesem Jahr stammt", verursachte bei mir ein kleines Schmunzeln🤗. Perlpilze überdauern nicht im Winter!

    Deine Frage, ob Du gute Teile aus dem Perlpilzen rausschneiden kannst, beantworte ich mit ja. Du kannst von allen Pilzen brauchbare Teile abschneiden und verwenden, aber du musst natürlich auf die Brauchbarkeit achten und es darf kein Schimmel dabei sein. Wurmbefall wie bei Perlpilzen oder Schnecken-oder Häschenfraßstellen, kannst du getrost rausschneiden.

    Stimmt, was Jens schreibt. Der deutsche Name richtet sich mehr nach den Hutfetzen, die so franzenmäßig herunterhängen und nicht nach dem walzen- bzw. rübenförmigen Stiel.

    Hallo Marcus,

    es gibt recht große Tintlinge, wie der Schopf- und Falten Tintlinge oder auch der Elstertinling. Aber es gibt auch viele kleine und sehr kleine Arten, so z. B. Der Gesäte T., der Rädchentintling u. a.In der Gattung gibt es eine große Anzahl von Tintlingen.

    Hallo Marcus,

    deine Pilze sind alles Tintlinge im weitesten Sinne. Es sind kleinere Arten, da scheint einer der Glimmertintling starten dabei zu sein, das sind die mit den bräunlichen Hüten. Bei dem kleineren grauweißen Tintlinge kommt man über das Bild nicht weiter.

    Liebe Pilzfreund


    ich bin mal wieder am anderen Ende der Republik und habe heute dem Schönbuch-Naturpark einen Besuch abgestattet. Der Wald war sehr feucht, es muss hier in der vergangenen Nacht stark geregnet haben. Gefunden habe ich hier den Sommerseitling - Pluteus pulmonaris. Dann sogar den Graugelben Rauchporling - Bjerkandera fumosa - und eine Psathyrella-Art, die ich nicht so richtig einzuordnen vermag. Es könnte sich um den Behangenen Faserling handeln - Psathyrella condolleana. Mit diesem Erscheinungsbild habe ich den Pilz allerdings noch nicht gesehen. Wenn es sich um eine andere Art handelt und jemand weiß um welche, dann bitte nennen.









    Hallo Kopfpilz,


    nach den Autoren Horak und Flammer (Pilzgifte, Giftpilze) enthält der Netzstielige Hexenröhrling kein Coprin. Die individuelle Unverträglichkeit liegt also in den Personen selbst, der eine verträgt den Pilz, der andere nicht. Ist bei anderen Lebensmitteln ja auch so.

    Hallo Toni,


    ich denke, das ist kein Risspilz. Die sogenannte Zitze ist wohle eine Anomalie während des Wachstums. Der Pilz sieht eher nach einem Ackerling aus, wahrscheinlich Agrocybe dura-Weißer Ackerling.

    Hallo Mehmet, an einen Austernseitling glaube ich nicht. Von der Farbe her bin ich vielleicht bei Lungenseitling- Pleurotus pulmonarius. Aber sehr vage.

    Hallo Murmel,

    diese Erdsterne richtig zu bestimmen, ist kaum möglich. Es sind Fruchtkörper aus dem letzten Herbst. Bei manchen glaube ich einen Kragen zu erkennen, das wäre dann der Halskragenerstern-Geastrum triplex. Andere sehen aus wie Geastrum fibriatum-Gewimperter Erdstern.

    Aber das ist Spekulation.

    Hallo Ulrich,

    die Möglichkeit im Herbst wieder einen Pilz an gleicher Stelle zu finden, besteht schon, ist aber nicht grundsätzlich so.

    Zur Zubereitung noch eine Bemerkung - Warum kocht du den Schwefelporling? Ich paniere die besten Stücke , aber nur mit Mehl und Ei und braten sie in Butter.