Beiträge von Maike

    Hallo liebe Bestimmungshelfer,
    heute fand ich eine unerfreulich große Menge nicht abgedeckten Hühnerkots auf einem Sandacker. Zu meiner Freude jedoch bewohnt von zwei Pilzarten. Dieser erste hier zu Hunderten, Größe um 3 cm, Wendland DAN.
    Liebe Grüße Maike



    Lieber Bestimmungshelfer,
    ich habe eigentlich keine Erfahrung mit Erdsternen. Bei uns wachsen jetzt ca. 15 Stück unter verschiedenen Laubhölzern (Lüneburger Heide) am Ortsrand, eher feucht und nährstoffreich.
    Kann jemand dazu etwas sagen? Mein Tipp wäre Halskrausen-Erdstern.
    Liebe Grüße Maike

    Hallo Pablo,
    ja, die Verwirrung ist groß und seit heute noch größer. Dazu weiter unten mehr.
    Zunächst: was ist mit der Form der Sporen bei dem versendeten Exemplar ? Und was ist mit der Information, argillacea (Heidekeulchen) würde nicht verzweigen, die ich auf irgendeiner (sorry) der Pilzseiten las?
    Soll ich dir wirklich was schicken, Pablo? (weiter über PN :-)


    Heut Mittag hatte ich Zeit, bei Sonne einen kleinen Spaziergang im Gebiet zu machen - einfach so mit einer Freundin, ganz ohne Keulen.
    Da stolperte ich aber leider an einer Stelle, ca. 300m entfernt, im deutlich schattigeren, staunässefeuchten Bereich zwischen niedriger, aber dichter Vegetation aus Labkraut (unbestimmt), Binsen, Gräsern über die nächsten Wiesenkeulen. Ein ganzer Pulk, dottergelb!
    Traut sich dazu auch noch jemand etwas zu sagen? Im schlimmsten Fall könnte dies eine dritte Art sein.
    Ich hatte heute nicht die Ruhe für gute Fotos, sorry! (Und Saftlinge gab es leider auch noch. Wenn ich in Rente gehe kaufe ich mir ein Mikroskop. Jetzt fehlt definitiv die Zeit)
    Liebe Grüße Maike
    Clavaria Nummer 3

    Ach du Schande!!! Das ist ja mit den Tintlingen auch schon wieder so ein Fass ohne Boden...
    Da muss ich wohl meinen vermeintlichen Specht-Tintling hier auch noch vorstellen.
    Und ich dachte, ich könnte mal einen Pilz alleine...
    Danke, Uwe!

    "Es kann auch durchaus sein, daß du zwei Arten gefunden hast."



    Darüber hatte ich auch bereits nachgedacht.. Möglich ist es.
    In der Zwischenzeit war übrigens die Heidschnuckenherde über die Fläche gelatscht (darüber bin ich ja auch sehr dankbar, denn ohne die wäre da schon lange keine Heide mehr) und ich hatte es echt schwer, die Keulchen überhaupt zu finden. Diese stand aber mindestens im Umkreis von r 30 m zu den ersten.
    Fast bin ich motiviert zu versuchen, noch welche zu sichern und zu trocknen, wenn es denn Sinn hat.
    (Schlimmstenfalls verwende ich sie später als Gewürz :-)

    Die Spannung steigt :talkinghand:


    Über das Heidekeulchen las ich, dass es unverzweigt sei.
    Verwirrung komplett. Vielleicht findet sich ja doch noch eine befriedigende Lösung. Mit den abgeglichenen Bildern muss ich selbst auch sagen: meine waren mir viel zu blass für die "Goldgelbe..."
    Ich bin dir sehr dankbar, Pablo, dass du noch dran bleibst.
    LG Maike

    Hallo,
    am 3.11. fand ich auf den (alten) Dämmen einer Fischteichanlage (Lüneburger Heide) zwischen Erle und Weide nur dieses eine Exemplar - Hutdurchmesser ca. 20 mm.
    Gibt es Verwechslungsmöglichkeiten oder ist es eine Hasenpfote (Coprinus lagopus)
    Liebe Grüße Maike


    der Hut:



    Habitus:



    und der zottige Stiel:


    Hallo Pablo und alle,
    heute schrieb mir Urs-Victor Peter:
    "Hallo Maike,
    die Sporenbestimmung hat ergeben, dass es sich bei Deinem gelbweißen Keulchen " nur " um die Goldgelbe Wiesenkeule ( Clavulinopsis helveola ) handelt. Durch die grobhöckerige Sporenform war die Bestimmung eindeutig und eine Heidekeule ( Clavaria argillacea ) konnte ausgeschlossen werden."

    und schickte dieses Foto mit



    Danke an alle, die sich mit dem Fund beschäftigt haben!
    LG Maike

    Hallo Pablo, hallo zusammen,
    gestern war ich noch einmal im Gebiet und habe dieses Exemplar gefunden.

    Ich finde, hier erscheint eine etwas deutlichere Gelbfärbung. Ich habe es heute in die Post gegeben. Auf der naturgucker.de Werkstatt gab es einen Spezialisten, der sich die Bestimmung zutraut. Ich hoffe auf ein Ergebnis, das ich hier dann gern mitteile.
    Liebe Grüße Maike

    Hallo Pablo,
    Frischmaterial ist kein Problem - auch nicht mit dem Postversand. Vielleicht kennt ja jemand im Großraum Lüneburger Heide einen Pilzmenschen oder -verein und kann ihn mir nennen.
    Ich kenne hier leider niemanden.
    Danke! LG Maike

    Hallo Pablo,
    deine schnelle Antwort hat mich sehr gefreut und beschäftigt. Vielen herzlichen Dank!
    Mit der Gelbtönung an der Basis bin ich mir leider unsicher. Das könnte auch Schattenwurf sein.
    Mein passioniert ausgeübtes Hobby ist ja, die Schutzwürdigkeit von Biotopen in unserer Landschaft zu dokumentieren. Darum wäre ich natürlich in hohem Maße interessiert, diese möglicherweise seltene Art zur Bestimmung zu bringen. Auch ich habe sie vorher noch nicht gefunden.
    Wenn ich jemanden wüsste, dem ich (in diesem Ausnahmefall !!) ein Exemplar schicken könnte würde ich am Dienstag eins besorgen. Es ließe sich ja leicht versenden.
    Vielleicht meldet sich ja jemand, der das ermöglichen könnte.
    Viele Grüße Maike

    Hallo liebe Pilzfreunde,
    Flugsaison vorbei, nun bin ich wieder da ;-)
    Lüneburger Heide heute, frische Heidefläche mit z. T. wenig Bewuchs. Dort fand ich ca. 60 Exemplare hiervon - z. T. einzeln stehend, z.T. in kleinen Grüppchen. Höhe max. ca. 5 cm.
    Ich kenne diese Art noch gar nicht. Wiesenkeule vielleicht?
    Liebe Grüße Maike


    Hallo,
    während meiner Auszeit auf La Gomera erreichte mich von einem kompetenten Pilzkenner noch dies:
    Es dürfte ich um Hygrocybe turunda handeln, mit dunklen Schuppen auf dem Hut. H. coccinea und helobia sind es nicht.
    So werde ich ihn mit Einschränkung dann erstmal ablegen als Grobschuppiger Moorsaftling/Rußflockiger Saftling Hygrocybe turunda.
    [size=1][font="Arial"][size=1]
    [size=2]Liebe Grüße von Maike[/size]
    [/size][/font][/size]

    Hallo,
    eine kurze Stippvisite bei Regen und Sturm am 7.2.14
    Bitte einmal bestätigen oder canceln


    Nummer 1 "ein Austernseitling macht noch keine Mahlzeit" - mein erster nach mindestens 10 Jahren, wenn es denn einer ist. Durchmesser 4cm


    Nummer 2: Zaunblättling jung? Ca. 4 cm der größte


    Nummer 3: Vielgestaltige Kohlenbeere mit Obermieter


    Vielen Dank, viele Grüße Maike

    Hallo Ingo und Uwe
    danke für eure Hilfen! Ich bleibe da weiter dran, muss aber sicher noch ein paar Jahre arbeiten, bis ich auch noch Zeit finde, mikroskopische Merkmale einzubeziehen.
    Erstmal hab ich auch vergessen was zur Größe der Stummeligen zu sagen - die Großen ca. 3cm
    Das Substrat scheint bei der reizenden Art ja wohl auch kaum weiter zu helfen, wenngleich wohl die ausscheiden, die am Boden wachsen. Aber das ist zu wenig.
    Du, Ingo, hattest mir ja schon prohezeit, dass sie mir jetzt öfters begegnen würden und das hat mich gestern doch sehr gefreut, auch wenn ich sie nich auf Artniveau bestimmen kann.
    Prima, dass der Winter-Porling so durchgeht und danke für den Zystenrindenpilz!
    Öfters fällt mir der "Beifang" auf - sehr oft sogar. Aber meine Fototechnik ist da begrenzt um die abzubilden und gestern hatte ich nicht einmal Zeit, das Makro aufzuschrauben. Ein paar Beifänge werde ich wohl mal reinstellen, z.B. eine überwachsene Kohlenbeere.
    Was denkst du über die weißen Punkte neben dem Porling, Ingo?


    Zu dir, Uwe:
    warum hat die Maike denn den Thread wohl "alles an Ginster" genannt??? Um den Uwe mit auf den Plan zu rufen! Und gestern habe ich sofort an deine Ginsterbemerkungen der letzten Wochen gedacht und ihn mir deshalb bei unserer Aktion genauer angesehen. Das werde ich jetzt öfters tun.
    Die Links schaue ich mir noch in Ruhe an. Noch nicht geschafft.
    Schöne Grüße von Maike

    Hallo, wir hatten heute eine Biotoppflegemaßnahme auf einem Trockenrasen. Da fanden sich drei Pilze, die ich hier gern vorstellen und anfragen möchte:
    Zunächst das Stummelfüßchen - welches?
    von oben


    von unten jung und älter


    dann ein Stielporling - mein Versuch wäre Winter-Stielporling (wen wundert's?) - das war vielleicht kein Ginster als Unterlage




    Und zum Schluss - auf jeden Fall an Ginster....



    Nun habe ich zu spät an diejenigen mit den schlechten Internetverbindungen gedacht. Hätte die Bilder kleiner machen sollen... Tut mir Leid.
    Bitte helft mir trotzdem beim Bestimmen, schöne Grüße Maike

    Vielen Dank, Julius!
    Ich hatte einfach nicht weiter nach unten gescrollt und blieb immer bei der GOOGLE Suche hängen - schön blöd!


    Vielen Dank, Veronika - das entspricht dann ja meinem Verdacht und freut mich sehr. Mit der Buche passt es dann ja auch am besten!
    Viele grüße von Maike

    Hallo,
    ich dachte, den schaff ich alleine, aber sicher bin ich mir hier jetzt nicht zwischen Rötlicher (fragiforme) und Rotbrauner Kohlenbeere (fuscum). Wieder der Buchenwald - sieht man ja. Mir geht es beim Anschauen der Bilder oft so, dass der Pilz in meinen Gedanken wächst. Und so denke ich, dass fuscum schon deshalb nicht in Frage kommt.
    Bitte helft mir!
    Bei Bedarf gibt es weitere Bilder.
    Und noch was: gibt es eigentlich eine Suchfunktion für Forumsbeiträge? Meine eigenen finde ich jetzt auch wieder, aber viele Themen habt ihr ja schon super diskutiert und da könnte man vorher schon mal hinein schauen. Ich hab sowas noch nicht gefunden.
    LG Maike

    Hallo zusammen,
    danke für all eure Beiträge!!! Ich denke, wir sind der Sache sehr nah gekommen. Ich hab auch die Diskussion um Lycogala epidentrum und terrestre gelesen und werde dazu einen kleinen Hinweis machen.
    @Uwe: mehr als du sehe ich von dem Sporenpulver leider auch nicht - es wirkt eher hellgrau, aber der Pilz ist jetzt im Februar ja auch schon ziemlich überständig, da erwarte ich von ihm nicht mehr so frische Farben wie bei Veronikas Fischeierschleimpilz ;-) (Sorry, das war wahrscheinlich nicht wirklich sachdienlich.)
    Auch wenn der Blutmilchpilz nun nicht gerade eine Sensation ist hat er mir doch in dieser Form sehr gefallen. Ein paar andere kommen noch, wenn ich wieder etwas Zeit habe.
    Viele Grüße von Maike

    Hallo Veronika, hab Dank für deine spontane Antwort. Zwar noch völlig vage... aber ich habe mal recherchiert: ein Anfangsverdacht:
    [size=2][size=3]der [/size][size=3]Blutmilchpilz [/size]Lycogala epidendrum
    [/size]"Der in seiner Gestalt kleinen Stäublingen oder Bovisten ähnelnde Fruchtkörper (Aethalium) des Blutmilchpilzes ist ungestielt, kugelförmig oder polsterförmig mit einem Durchmesser von 3 bis 15 mm. Er steht einzeln oder in dichten Gruppen. Seine Außenhaut (Cortex) ist schalenartig dünn und leicht warzig. Der Fruchtkörper ist anfangs weich und hellrosa, später wird er rötlichgrau, dann gelbbraun bis schwärzlich. Zur Reife platzt er ungleichmäßig auf und gibt den Sporenstaub frei."
    Von der größe ginge da noch was.
    Aber für ein Ergebnis halte ich das im Moment noch nicht.
    Liebe Grüße Maike