Beiträge von Habicht


    Hi Uwe,


    alt ist der gezeigte Porling nicht unbedingt. Ich meine eine sich gelblich bildenden Schicht zu sehen, damit verschließt der Rotrandige seine Poren, wenn's kalt wird.


    lgpeter

    'n Abend,


    mit der HDS-Aufnahme ist's ein tolles 'Pilzportait' geworden, Rigo :thumbup:



    Junge junge, das ist ja eine richtige Wissenschaft ;)

    Hab die Hälfte nicht verstanden :/ ^^



    Wennst die andere Hälfte verstanden hast bist eh schon gut drauf, weiter so, :)




    die Sporen mache ich immer in unterschiedlichen Reagenzien oft kriegt man schöne Mikrobilder und eine andere Perspektive. Da bin ich sehr detailverliebt.



    Ob jetzt ins grobe Ganze oder ins Detail, Hauptsache du bist verliebt, liebe Anneorse <3


    Mir als schnöden, staubtrockenen 'WillsWissenDingens' genügen für die Bestimmung aussagekräftige Aufnahmen, zB solche in KOH 3% aufgenommene,





    Eindeutig ein Spore von Scrobiculatum, geschlüsselt mit Hydnaceous fungi of the Czech Republic and Slovakia


    aBBa, der Fund wurde via Uni Wien sequenziert,


    Es ist Hydnellum ferrugineum, da passt der Habitus gut, die Sporenornamentation ist ein wenig zu rundlich dafür, aber sie darf offensichtlich auch so sein. Die ITS-Sequenz stimmt mit norwegischen, schottischen und nordamerikanischen Sequenzen überein'.


    Soviel zu unseren Möglichkeiten, Pilze mikroskopisch annageln zu können.



    Na, ich dachte, der Objekttisch lässt sich ja wunderbar in 3D bewegen. Wenn ich am Objekttisch eine Rasierklinge im richtigen Winkel befestige und das Probenmaterial in ein passendes fixiertes Medium einbette, müsste es doch funktionieren, die Rasierklinge so mit Hilfe des Objekttischs über das Einbettungsmedium zu führen, dass ich schöne dünne Schnitte abschäle :)


    Liebe Sabine,


    die Herstellung geeigneter Präparate ist so 'ne Sache, bei mir altersbedingt net ganz einfach. Auf magische Weise beruhigen sich meine Finger unter einer Stereolupe, unter der gelingen mir gute Proben.


    Total coole Idee von dir, das Mikroskop dafür zu verwenden, bin gespannt auf deine Ergebnisse,


    lgpeter

    Servas © -R: Meyer,


    passable Doko, Rigo, :)


    Steuer' dir gerne eine Aufnahme von der HDS bei, bissale nach unten scrollen .... Bestimmungsanfrage zu einem Blätterpilz - Pilzbestimmung u. Bestimmungshilfe - Pilzforum.eu


    Auf meine Aufnahmen können alle Fories zugreifen, sie auch anderswo einstellen. Anders schaut's bei Publikationen aus. Beiträge müssen wir Autoren 'freikaufen', um reale Euros ----> pdf- open access oder für den erbrachten Aufwand bezahlen, pay-pdf.


    Mii © hab' ich, was Pilze & Wissen dazu anbelangt wenig Freude,


    lgpeter

    Der Pilz ist schwer und kompakt, sondert keine Milch ab.

    Hallo

    Das wäre nicht der erste Milchling, der keine Milch absondert. Jedenfalls ist das einer von den Sprödblättlern. Genauer wird es leider nicht.


    Hi,

    wo der Uwe recht hat, hat er recht, genauer wird's nicht, :)

    Übrigens, welche Merkmale verweisen hier zwingend auf einen Sprödblättler?


    Optimal wäre es, wenn der Finder nochmals den FO aufsucht und weitere Aufnahmen/Details einstellt,


    lgpeter

    klar mag ich, liebe Sabine,


    ich habe mir diese Aufnahmen heruntergeladen, vergrößert und leicht geschärft. Leider geht's mit meinem Makroaufmaßprogramm nicht besser, wenn ich einen Pfeil einfüge,





    Da sieht man schon etliche Zwischenlamellen mehr, kurze und längere,




    Was ich nicht sehe sind eindeutig gegabelte, dafür aber zusammenklebende Lamellen/Zwischenlamellen. Vermutlich wurde der Pilz auch mit Wasser gereinigt, meine Erklärung für diese optische Täuschung.


    Lad' dir mein Aufnahme 'runter, dann kannst du sie beliebig vergrößern,


    lgpeter

    Hallo

    Was mich irritiert sind die roten Flecken auf dem letzten Bild.

    Leider sind die Aufnahmen nicht am Fundort bei Tageslicht aber ich würde hier in Richtung Milchling gehen.



    Servus Uwe,


    ich sehe jede Menge Zwischenlamellen aber keinen eingerollten Hutrand. Der Pilz ist schwer und kompakt, sondert keine Milch ab. Auf meinem LT kommen die Flecken eher bräunlich drüber, nicht so wie bei Amanita citrina, Kleiner Pilz mit roten Flecken - Pilzbestimmung u. Bestimmungshilfe - Pilzforum.eu


    Es sind schlicht zu wenig Angaben für eine Bestimmung vorhanden,


    lgpeter

    Servas Mehmet,


    dann waren's mMn schon befallen bzw. die Temperatur zu niedrig. Ich verwende zum Trocken eine Dörrex, klappt aber im Backrohr genau so gut. Einen Kochlöffel in zwischen Backrohr & Backrohrtüre stecken und warten, bis sie rascheltrocken sind.


    lgpeter

    Hey rumpel,


    je mehr Details du zu einem Fund einstellst, desto bessere Chancen haben Experten für eine Bestimmung. Was die wissen wollen findest du hier, Angaben zur Pilzbestimmung


    Auf deinen eingestellten Links ist nachzulesen, dass der Riesenkrempentrichterling ESSBAR ... nicht für jeden verträglich ist.

    Beim Wolliger Milchling steht sogar GIFTIG! dabei.


    Pilze verkosten und erst danach fragen, was man sich in den Mund geschoben erinnert mich an 'Russisches Roulette'. Besser andersrum, beim nächsten Pilzfund, ja?


    lgpeter

    Servus Struggi,


    ist nicht normal -----> ab in die Mülltonne damit. Wenn du getrocknete Pilze nicht luftdicht, zB in einem Rexglasl, aufbewahrst, nehmen sie wieder Feuchtigkeit auf.

    Passiert mir immer wieder mal mit der 'Rexglasltechnik', auch wenn die Pilze rascheltrocken schienen. Bevorzugt bei Morcheln, da empfiehlt es sich, das Glas hin und wieder zu schütteln. Wenn's kleppert & tscheppert is' gut, wenn nicht ist nachtrocknen angesagt.


    lgpeter

    Sporenpulver ohne Literatur bzw. ohne Farbtafeln bestimmen zu wollen ist ein ein sinnloses Unterfangen. Sinnloser noch ohne Objektträger,

    Hallo Peter

    Man wird doch "Braun" von "Violettbraun" unterscheiden können.


    Servus Uwe,


    in den PdS Band 4 gibt es zu jedem Pilz eine Farbtafel,


    Grünspanträuschling, Stropharia aeruginosa (unteres Foto)




    Stropharia caerulea (Foto in der Mitte)




    Meine Aufnahmen habe ich grade jetzt bei Kunstlicht gemacht, dass Problem sollte aber zu sehen sein. Es sind die Farbtafeln, besser gesagt die dargestellten Farben der Sporen.

    Es kommt noch schlimmer, bei S. aeruginosa wird das Spp. mit braunviolett beschrieben, bei S. caerulea mit purpurbraun.


    Die in der Antike aus der Purpurschnecke gewonnene Farbe Purpur hatte ein breites farbliches Spektrum, violett war darin enthalten. Braunviolett und purpurbraun sind sprachlich schlicht der gleiche Ausdruck für den selben Farbton. Und wenn es marginale Unterschiede gibt, ich sehe sie nicht.


    Einen Sporenabwurf macht man auf einem Objektträger, legt einen zweiten darüber und verschiebt sie gegeneinander. Damit vergleicht man dann mit Farbtafeln.

    Bei "Dunkelsporer" das Spp. auf ein Häufchen zusammenzuschieben und so die Farbe bestimmen zu wollen wird zwangsläufig mit 'dunkel' enden.


    Gernot Friebes hat eben seine Oktober-Pilze eingestellt, darin zeigt er in einer Aufnahme den Grünspanträuschling und den Blauer Träuschling, siebente Aufnahme von unten,

    Oktober-Pilze - Funga Austria


    Diese beide Arten halte ich mit ein wenig Felderfahrung für bestimmbar, ohne Spp. & Mikro,


    lgpeter

    Griaß eich,


    für mich ist das eindeutig Stropharia aeruginosa,


    "So ist die hier beschriebene Art makroskopisch vor allem festgelegt durch die im jungen Zustande deutlich faserhäutigen Ring ... "

    Quelle: PdS, Band 4


    Der Blaue Träuschling Stropharia caerulea wird in den PdS so beschrieben,

    "unterscheidet sich von Stropharia aeruginosa durch einen schon im jungen Zustand nur fragmentarisch vorhandenen Ring"


    Genau den sehe ich, den faserhäutigen Ring. Der magert nie & nimmer zu einer Ringzone ab, :wink:


    Sporenpulver ohne Literatur bzw. Farbtafeln bestimmen zu wollen ist ein ein sinnloses Unterfangen. Sinnloser nur noch ohne Objektträger, :party:


    lgpeter

    Man beachte besonders diesen Satz:

    Erst wenn belastbare Erkenntnisse über Heilwirkungen und Nebenwirkungen vorliegen, kann das medizinische Potential von Pilzprodukten genutzt werden.

    So, jetzt könnt ihr über meine Wenigkeit meckern, aber das juckt mich nicht.


    Wenn's dich nicht juckt werde ich über deine Wenigkeit nicht meckern, :party:


    lgpeter

    Bingo,


    Uwe hat das Rätzel gelöst, :)


    Habe den Pilz nicht weiter untersucht, er war zu schön!


    Zu schön war er wohl nicht, eher zu hoch oben, :wink:


    Das würde ich jetzt eher für einen Zunderschwamm (Fomes fomentarius) halten.


    Dir maule ich gerne entgegen, solange du einen Pilz für 'eher etwas' haltest, liaba Pablo. Pilze anhand weniger Aufnahmen zu bestimmen löst Diskussion aus, da können wir alle dazulernen.


    So gesehen war's ein geiler Fred, Bernd, ich hab' wieder was dazugelernt,


    lgpeter

    Servas Pablo,


    Bernd hat einen jungen Fruchkörper gefunden & eingestellt, für eine Aussage zur Porengröße gibt der nix her. Schon gar nicht für einen Vergleich von 'schwarzen Pickeln' zu den Poren, :party:


    Brauchte nicht lange zu suchen für eine Vergleichsbild, Wolfgang hat's in seinem Fundus,


    Quelle: 123pilze, Uwe Hückstedt ©  



    Sofern Uwe Hückstedt für dich eine sichere Quelle ist, Auftrag erfüllt, oder :wink:?


    Da hast schon recht, FomFom hat im Jugendstadium ähnliche Zonierungen,





    frappierend ähnliche sogar,




    Die Poren von FomFom sind bereits im jugendlichen Alter weislich-rostbraun, der Malerpilz kommt da um Ecken weislicher daher. Kein hartes Kriterium, weisste eh.


    Was FomFom aber gar nicht kann ist glänzen, deshalb tendiere ich stark zu G. applanatum.


    10 Chips würde ich darauf setzen,


    lgpeter

    Griaß di Pablo,


    nicht nur wegen dieser Aufnahme zieht's mich in Richtung Ganoderma,


    Quelle: 123pilze


    Bernd zeigt uns einen Fruchtkörper, dessen Oberfläche wie 'lackiert' drüber kommt. Die von FomFom schafft solchen Glanz nicht.


    Es naht das APR, hast Lust auf ein paar Chips, :wink:?



    @ Servus Bernd,


    der Flache Lackporling lässt sich relativ leicht bestimmen. Die Hutkruste lässt sich eindrücken, funktioniert beim Wulstigen , FomFom & Co nicht.


    lgpeter