Beiträge von Habicht

    Na ja,


    dürfte wohl im Getümmel untergegangen sein, dass ich das Häutchen zwischen Gänsefüßchen gesetzt habe ----> "Häutchen", :wink:


    Ich habe keinen Verdacht, was diese 'Anomalie hervorruft.

    Googeln hilft in diesem Fall nix, die raten auch nur, Cantharellus cibarius parasitized by Hypomyces lactifluorum. E Central TX under post oak. : mycology


    Ist zwar nicht mein Fund, jetzt aber will ich wissen, was dahinter steckt, sofern es sich über die eingestellten Aufnahmen lösen lässt.


    Bissale Geduld bitte, ... work in progress ...



    STOPTASTE,


    .... das ist eine Hypomyces-Art, die hier parasitiert. Man sieht schon die kleinen Punkte der Fruchtkörperausgänge. Aber welche Art, kann ich nicht sagen, die sind in der Regel ziemlich wirtsspezifisch und ich hab so auf die Schnelle noch keine Angabe für Cantharellus gefunden, die passen könnte (in Nordamerika ist u.a. H. lactifluorum drauf, der passt aber nicht).


    gibt es die zwei Exemplare noch, getrocknet?


    lgpeter


    Hi,


    DNA-Sequezierung-Geräte für den Einsatz 'im Feld' gibt es bereits,


    Wissenschaftler identifizieren Frosch durch DNA-Test, ohne dafür den Wald zu verlassen - Mongabay Deutsch Was beim Frosch funktioniert sollte bei Pilzen auch kein Problem sein. Auf eine 100 % ige Übereinstimmung würde ich dennoch nicht hoffen, es gibt mehr falsch in Fungarien hinterlegte Pilze als Amphibien in Rexgläsern.


    Einmal ein paar Kröten investiert, sequenziert's sich's ohne Kosten weiter, ungeniert, :wink:


    lgpeter

    Servus Toni,


    die 123P eignet sich gut für eine erste Grobsuche, dann müssen bessere Bücher ran. Zwar sind die PdS keine Monographie alá Hausknecht, aber dein Blumentopfpilz ist darin ausführlich beschrieben.


    Conocybe (Pholiotina) filaris

    (Fr.) Kühn.

    = Pholiotina vilaris (Fr.) Sing

    = Pholiotina rugusa (Peck) Sing


    Sporen elliptisch bis mandelförmig, glatt, dickwandig, mit Keimporus, 7,7 - 10,3 x 4,9 - 5,8 µm; Q: 1,5 - 1,9µm


    Gut, dass du nochmals nachgemessen hast, jetzt passen sie, die Sporen und der Quotient. Wenns't jetzt noch kurz die Lamellenschneiden nach spindelig-flaschenförmigen absuchen könntest wäre dein Fund angenagelt, :wink:


    lgpeter

    p.s.

    wenn die Größe derart variieren mikroskopiere ich die Sporen mehrerer Cluster. Zwanzig bis dreißig.

    Die Sporen, net di Cluster, 8)

    'n Abend,


    meine Theorie mit den gewässerten Sporen ist etwas verwegen, aber eine bessere hab' ich zZ nicht.

    Sollte Helen mittels Nagelprobe Lamellen von Leisten unterscheiden können wären wir schon mal in der richtigen Gattung.


    interessant welche Meinungen zu diesen Pfifferlingen ans Licht kommen. Zu Peter - der Begriff Tetralogie umfasst ja nicht nur missgebildete Fruchtkörper, sondern ist sehr viel umfangreicher. Da gehört z.B. auch Pilzbefall wie beim sogenannten Steinreizker dazu und auch eben Viren. Bei Milchlingen wird das Wachstum hauptsächlich durch Pilzbefall unterdrückt, vor allem kann sich kein Hymenium richtig ausbilden und die Trama verhärtet sich wie eben Stein. Der Pfifferling sieht einem Steinreizker durchaus ähnlich.


    Liebe Veronika,


    Steinreizker sind etwas eigenes, dass wäre der Finderin über's Gewicht aufgefallen. Habe noch nie solchen Befall auf Eierschwammerl gefunden, ein einziges mal auf diesem Pilz,







    Klar hab' ich nachgefragt und auch eine Antwort dazu erhalten,


    es hat schon so seinen Grund, warum in der DB nur wenig Hypomyces drin ist. Die kommen immer wieder mal vor (hab grad heute Hypomyces aurantius getrocknet auf Meripilus giganteus), sind aber mit ganz wenigen Ausnahmen sehr schwer bis beinahe unbestimmbar. Es gibt da sehr viele Arten! Denk allein an die lange Namensliste im IF (214!). Meistens sind sie auch unreif und dann gar nicht bestimmbar. Außerdem muss man das Substrat wissen.

    Bestimmen der Hypomyces-Arten funktioniert mit Reinkultur anlegen, Mycel in Flüssigkultur überführen, wachsen lassen, sequenzieren…


    Ohne genaue Substrat läuft da nix.


    Für mich bleibt Helen's Anfrage weiterhin spannend,


    lgpeter

    Ahoi Pablo,


    das Problem liegt wieder einmal in der zur Verfügung stehenden Literatur bzw. rezenten Schlüsseln.


    Hast was aktuelles für Toni und mi?


    lgpeter

    Wie stehn's denn grad, die Wetten dazu?


    Am Reizker klettert entweder Fulgio septica, var. septiica oder var. flava hoch. Butter kann nicht klettern, Hexen aber fliegen, :party:


    So dürfte dieser Schleimi zu seinem Namen gekommen sein, Hexenbutter, :wink:


    Für eine genaue Bestimmung müsste man sich die Kalknoten unterm Mikro reinziehen. Bei 32 Kügerl im Schatten zieh' ich mir lieber gut gekühltes Quellwasser rein. Bissale aufgepeppt mit Hopfen & Malz,


    lgpeter

    Servas Helen,


    auf deiner ersten Aufnahme sehe ich einen frisch geduschten Pilz, auf Küchenrolle. Hab die Aufnahme ein wenig bearbeitet,





    deine zweite auch,




    Die nicht, habe ich mir aus Wolfgang's Fundus geklaut ausgeborgt,




    Goldschimmel fliegt raus, der befällt ausschließliche Röhrlinge. Eine Tetralogie auch, missgebildet ist dein Fund nicht.


    Mein Verdacht ist ein anderer. Deine Beschreibung der Hutbeschaffenheit 'samtig' lässt auf den Falschen Pfifferling schließen. Der gelbliche Belag könnten Sporen sein, die vor deiner Dusche nicht rechtzeitig flüchten konnten.


    Probier mal die Nagelrobe aus, ob sich das Hymenophor verschieben lässt,


    lgpeter

    Huhu,


    es ist minimal schwieriger als du gedacht hast. Deine Aufnahmen zeigen nix, was auf G. lucidum hinweist. Auf der zweiten Aufnahme meine ich einen Geotropismus zu erahnen, hast du Aufnahmen zu deren Unterseite?


    Mein Verdacht geht Richtung Zunderschwamm, der kann auch 'Stielchen' bilden,





    in deinem Fall auf nicht nur neben einen Eichenast, sondern auf einem im Boden liegendem.



    lgpeter

    Servus Peter,


    dein Fund ist so typisch für für den Rötlicher Holzritterling, den musste ich nicht im Internet suchen.


    Funktioniert bei Pilzen leider sehr schlecht, Mit einem Bild bei Google suchen - Computer - Google Suche-Hilfe


    Tipp: mit der 123 Pilzsuchfunktion nach Bilder klappt es viel besser, sofern man die wesentlichen Merkmale eingibt, Lamellenpilz ----> roter Hut ----> gelbe Lamellen ----> roter Stiel ---->





    Ob deinen Fund die 123 Pilzapp erkannt hätte?


    Gute Pilzapp - Ideal für Jedermann!

    Ultra-Version jetzt mit Version 1.5: Kosten einmalig 3,79 €.

    Keine monatlichen KOSTEN!

    Keine ständigen ONLINEKOSTEN, da OFFLINE betrieben!Zahlbar mit Kreditkarte, Abbuchung vom Telefonprovider oder auch mit Google Play Prepaid Karten, die es in vielen Geschäften zu kaufen gibt z.B. bei Rewe, Penny!

    1100 Pilze als App-Suchmaschine!

    App ersetzt ein Pilzbuch!

    Beschreibungen von Merkmalen und viele Bilder zu jedem Pilz!

    Pilz APP gilt nur für Android Handys!


    Ob eine App ein Pilzbuch ersetzen kann wage ich zu bezweifeln,


    lgpeter

    Servus Franz,


    vor etlichen Jahren war Eukalyptusöl 'in', als pflanzliche Methode, wenn dir der Geruch egal ist. Ob es tatsächlich gewirkt hat, keine Ahnung mehr.


    Hier eine Startseite, ich habe nach Testsieger gegoogelt, die auch gegen Zecken wirksam sind,

    https://www.google.com/search?…&sourceid=chrome&ie=UTF-8


    In den 225.000 Ergebnissen zur Abfrage nach Hausmittel gegen Mücken könnten einige zielführend sein, ich verlasse mich lieber auf Autan Protection Plus. Gestern hatte ich es zu Hause vergessen, heute musste ich mir eine Minizecke herausziehen.


    lgpeter

    Servus Andy,


    aus der Region Appenzell kannte ich bisher lediglich den gleichnamigen 'Appenzeller Käse' und der ist hervorragend.


    #3 junge Exemplare von Cortinarius rubellus, mit typisch genattertem Stiel.


    Mohrenköpfe finde ich jedes Jahr, aber nur in homöopathischen Mengen. Mein bisheriger Rekord liegt bei zwei, :wink:


    Dank deiner Impressionen kenne ich das Appenzell nun auch ein wenig von der pilzigen Seite,


    lgpeter

    Hallo Fories,


    heute war ich wieder am Berg, zwecks Wadeltraining. Mitgenommen habe ich mein kleinstes Körberl, in das passen ca. 2 kg Eierschwammerl. Gefunden habe ich zwei Hände voll, gleich viel wie beim letzten Mal. Und einen knackigen Brätling, ein Stück.


    Ziel war natürlich der terrestrische Stachelpilz, den ich begleite. Gnauer gesagt begleitet habe,




    Hier ahnt man beim Übergang von Hut zu Stiel dass dieser aus drei Teilen bestehen könnte,




    die nicht miteinander verwachsen sind,





    aber einen gemeinsamen Hut bilden, hier eine typische Form für ältere Exemplare,




    Querschnittaufnahme noch,




    Bankeraecae sind eine dankbare Gattung, davon gibt es nur zwei Arten. Und die sind leicht voneinander zu unterscheiden. In der letzten Bildgalerie hab' ich vor längerer Zeit meinen Erstfund eingestellt, Violetter Wei゚sporstacheling, Violetter Stacheling, Violetter Korkstacheling (BANKERA VIOLASCENS)


    Stephan hat von Anfang richtig bestimmt, auf Violetter Weißsporstacheling, Bankera violascens.


    @ Lieber Stephan,


    jetzt wird' a bissale kniffliger, diesen jungen Terrestrischen habe ich am Rückweg gefunden. Ein weiterer Pilz, der begleitet werden möchte, bevor er seinen Namen preisgibt. Einen plausiblen Arbeitstitel für diesen Kandidaten habe ich, du auch, :wink:




    Was ich mit dem Brätling gemacht habe? Mangels Ofenplatte der kleinen Pfanne anvertraut, bissi Salz dazu und verschlungen, :wink:


    lgpeter

    Hallo John,


    da bin ich Pablo's Meinung, er ist sicher nicht der einzige Leser deiner Beiträge. Zwei sind's mindestens, :wink:


    Auf "Stemonitis" hat er deinen Fund eingegrenzt, da ziehe ich mit. Myxomyceten sind faszinierende Lebewesen, deren Stadien nur wenige dokumentieren können bzw. wollen. Dafür braucht's fast ein Zelt vor Ort, danach ein Mikroskop in der warmen Stube.


    Wenn du es genauer wissen willst würde ich mir die Sporen ansehen,


    LG

    Peter

    Servus Jörg,


    tolle Pilzparade, sehr schöne Aufnahmen, :thumbup:


    Mit zwei Freunden von unserem Pilzverein habe ich mich diese Woche getroffen, die sehen die Fundlage so wie wie ich: zZ trostlos.

    Gestern war ein Bekannter von mir auf Schwammerlsuche, er meinte, 17 kg Eierschwammerl am Vormittag geerntet zu haben. Wie und womit er die aus dem Wald herausgebracht hat bleibt sein Geheimnis, ich habe ihn dazu gar nicht erst gefragt. Pilzlerlatein halt, :wink:


    LG

    Peter

    So feine Klamotten, dass es für das Mageregg reicht, nehme ich nicht in den Urlaub mit. Das was ich anhaben werde, passt eher ins Schleppe Brauhaus.


    A geh weida, wir sitzen & besprechen unsere Funde locker im Magereggt'schen Gastgarten. Wennst dein' Zauberkoffer mit den Chemikalien dabei hast kriag ma vielleicht sogar a Freibier, yepp.


    lgpeter

    Hi,


    da John seinen Pilz nur zeigen und nicht bestimmt haben möchte bleibe ich im Schützengraben, :party:

    Da richts's net nach Harzer Roller, eher süßlich, :wink:


    lgpeter

    wir beide werden uns kurzfristig entscheiden, welche Gebiete wir durchstreifen werden.

    Gebiete? Oha. Also gut.

    Vielleicht ist dieses Jahr die Dobrowa bei Völkermarkt endlich mal nicht ausgetrocknet.

    In der Friesacher Gegend wollte ich auch mal forschen, setze die Mädels zuvor im Schokoladenmuseum/Conditorei Cr. ab.

    Und vielleicht mal wieder das kleine Eichenwäldchen im Klagenfurter Osten. Oder Schloss Mageregg, da gibt es auch ewig alte Eichen.



    Du wirst allein durch die Wälder streifen müssen, lieber Freund.Ich geh' lieber mit deinen Mädels ins Museum, :wink:


    Fundbesprechung im Schloss Magereg passt,


    lgpeter