Beiträge von Maschruhm

    Hallo Subhash,


    Auch ich habe dieses Phänomen am 16.11.2013 das erste Mal zu
    Gesicht bekommen.
    Aus der Ferne auf der Fahrt durch die Eifel habe ich zunächst an Raureif
    gedacht, überall die weißen Zweige.
    Und dann das hier.






    Gruß
    Sigi

    Bilder

    • k-P1120177.JPG
    • k-P1120179.JPG
    • k-P1120162.JPG
    • k-P1120149.JPG

    Hallo Subhash,


    Auch ich habe dieses Phänomen am 16.11.2013 das erste Mal zu
    Gesicht bekommen.
    Aus der Ferne auf der Fahrt durch die Eifel habe ich zunächst an Raureif
    gedacht, überall die weißen Zweige.
    Und dann das hier.






    Gruß
    Sigi

    Danke
    für die Korrektur lieber Pablo. Habe es soeben geändert. Gerade als ich die
    vermeintlichen Stockschwämmchen umbenannte in Geflecktblättrige
    Flämmlinge lt. BVL Pilzführer kam der Post von Veronika.
    Dank Euch Beiden für die Antworten. Gemeint ist ja wohl der Gleiche, und ich habe wieder ein klein wenig dazugelernt.


    LG
    Sigi

    Gestern Morgen, Sonnenaufgang 7:44, Bombenwetter, also ab in die Nordeifel. Es sollte ein ausgiebiger Spaziergang werden, mit der Hoffnung noch ein paar Nachzügler für die Pfanne zu finden.
    Nachdem wir den Wald um ein Mahl gebeten haben, wude meiner Frau
    gleich ein Steini zuteil, dem dann auch noch einige folgten.
    Hier ein paar Fotos.



    1. der erste Steini



    2. Geflecktblättriger Flämmling



    3.

    4.

    5. mein persönlicher Erstfund, Zitterzahn, Eispilz



    6. ein flaumiges Krüppelfüßchen



    7. hier das absolute Highlight dieses 8. Novembers. Ab jetzt hatte ich für
    den Rest des Tages Lou Reeds 'Perfect Day' im Kopf.



    8.



    9. auch diese Beiden gaben sich nochmal die Ehre.



    10.

    11. noch ein Erstfund. Der Dottergelbe Spateling.



    12. eine schöne Hexe



    13. am Abend dann das Resultat. Zwei Mahlzeiten.



    Oh, such a Perfect Day.


    LG
    Sigi

    Das Wetter war ja traumhaft am Tag der Einheit.
    Also Sachen gepackt, und ab in die Eifel. Steinis, Maronen sowie Reizger gleich Null. Der Korb blieb also fast leer.
    Dennoch war es ein wunderschöner 6 Stundengang durch den Sommer der
    alten Weiber.


    Hier also ein paar Fotos dieses 3. Oktobers. Die Qualität ist zwar nicht so berauschend, und mit der Bestimmung hakt es auch noch ein wenig.
    Komm da nur langsam weiter.



    1

    2 der Horngraue Rübling



    3 hier denk ich an den geselligen Schwefelkopf



    4

    5 Anis Champignons



    6 die geweihförmige Holzkeule



    7

    8 zweimal Herbst Lorchel



    9 tief durchatmen



    10

    11 hier vemute ich den blauenden Saftporling



    12

    13 eine Lorchel?? noch nichts gefunden, was passen könnte



    14

    15 hier bin ich auch noch nicht weitergekommen



    16

    17

    18 Buchenschleimrüblinge--bin mir aber nicht sicher



    19

    20

    21 hier vermute ich was Tintliges, gaaanz schwierig



    22 hier wird für die alten Weiber gesponnen



    23

    24 bei dem hab ich auch noch keinen Plan, fühlte sich wie Gummi an



    25

    26 Goldröhrlinge pflasterten einen Teil unseres Weges



    27 das sollte der Schneetrichterling sein



    28 Stillleben mit ,H' Kennzeichen


    That was it.
    Hoffe es hat ein wenig Spaß gemacht.
    Schönen Sonntag und Gruß zu Hause
    Sigi

    Hallo Andy,


    mal wieder sehr schöne Funde und Aufnahmen. Besonders gefallen mir
    die Knoblauchschwindlinge, sowie der Halbkugelige Borstling.
    Den hatte ich leider noch nie.


    VG
    Sigi

    Hallo Campanula,


    interessanter Beitrag über das Abziehen von Messern mit Hilfe des Birkenporlings. werde es demnächst mal ausprobieren.
    Du hast geschrieben, das das Breitklopfen beim Porling nicht funktioniert hat.
    Vielleicht wäre eine Möglichkeit, den zu bearbetenden Teil für einige Tage oder sogar Wochen in Wasser zu legen.
    Bei der Herstellung von Amadous (Trocknungschwämme) für die Fliegenfischerei, die aus dem Echten Zunderschwamm hergestellt werden,
    wird das m.E. so gehandhabt, bevor man sie mit dem Hammer bearbeitet.


    Danke für die Anregung.


    VG
    Sigi

    Hallo,


    war vorgestern in der Eifel, in einem Gebiet, das ich seit einigen Jahren immer wieder besuche. Auf dem Weg dorthin, auf allen Forsteinfahrten große, orange besprühte Steine, um PKW's am parken zu hindern. Ein Selbstschutz der Forstbetreibenden, den ich schon verstehen kann. Das Thema gibt es ja nicht erst seit gestern.
    An meinem Parkplatz angekommen, ca.9.ooUhr, kein Auto. Also ab in den Wald. Und nach einigen hundert Metern,- nicht nur unendlich viele zerschnittene, madige Steinis und Maronen, sondern auch zertretene und ausgerissene Exemplare aller Art.
    Durch das gesammte Gebiet zog sich eine vielleicht knapp 100m breite Schneise, die, wie 'Pilzheimer' oben beschreibt regelrecht durchwühlt war.
    Das waren keine Wildschweine. Oder doch?


    Einige Stunden später, auf einem Waldweg, stoppte ein Jäger in seinem Jeep, dem ich in den letzten Jahren bereits 2-3x begegnet bin.
    Der regte sich über ?????-Mitbürger auf, die bereits vor Mitternacht mit
    Gruben-bzw. Kopflampen pilzräubernd durch das Gebiet ziehen, und ihn an seiner Jagdausübung massiv behindern.


    Einhalt gebieten kann man solchen Gangs, wohl aus Kosten-und personal-aufwendigen sowie den gering ausfallenden Strafen eher nicht.


    Frei nach dem Motto: Ist ein Revier geplündert, ziehen wir ins Nächste.


    Vermutlich wird es in Zukunft eher wieder Sammelscheine geben, wie Mitte Ende der 50er Jahre. Doch die kosten dann nicht mehr DM 1,5o,-pro Jahr.


    Sigi

    Moin Jens,


    schöne Funde.
    Auch die Eifel ist übersäht mit Schirmpilzen, Fichtenreizgern, Maronen und überständigen Steinis.
    Nach dem Einsammeln einer üppigen Mischpilzmahlzeit wurde dann nochmal dieTrockene angeknüpft.


    VG & TL
    Sigi

    Hallo Claudia,


    es freut mich, das Dir dieser kleine Auszug unseres Trips ins Riesengebirge
    gefallen hat.


    Bereits das zweite mal in dieser Region unterwgs, hat uns der Pilzguru diesmal wahrlich
    erstaunliches ins Körbchen gelegt.


    LG
    Sigi

    Hallo Andy,


    sehr schön in Szene gesetzt, Deine Bärte.


    Auf Bild 3 unten, der Kleine, könnte das der Violette Lacktrichterling sein?


    Die Ecke um den Stechlin ist wirklich traumhaft. Bin selbst ein bis zweimal
    im Jahr dort, in Fürstenberg.


    LG
    Sigi

    @ Pablo,
    danke, Pablo für Deine Hilfe. Habe alles nochmal nachrecherchiert.
    Eine mikroskopische Untersuchung des Dauerporlings ist nicht mehr möglich.
    Außerdem könnte ich das eh nicht.
    Das die Trockengeschädigten evtl. Maronen sein könnten hab ich mir auch
    gedacht, ist aber auch nicht so wichtig.
    Und das ein Pilz von einem sogenannten Kernpilz befallen wird ist für mich
    absolut neu. Vielen Dank für diese Info, die ich jetzt mal weiter verfolgen
    werde.


    @ Diana,
    da meine Region keine Trompetenpfifferlinge hervorbringt, zumindest
    habe ich noch keine gefunden, oder war immer zur falschen Zeit im Wald, wäre dies ein Erstfund für mich.
    Herzlichen Dank.


    LG
    Sigi

    Hallo zusammen, dzien dobry und Dobre Den


    meine Frau Angelika und ich waren im August/September für gut 2 Wochen im polnischen, sowie im tschechischen Riesengebirge unterwegs.
    Neben der Besichtigung einiger Städte, Wandern und dem Befischen von Elbe
    (Labe) und Iser (Jizera) stand das Sammeln von Pilzen ziemlich im Vordergrund.
    An letzterem möchte ich Euch gern teilhaben lassen. Einige Aufnahmen sind
    zwar qualitativ nicht so berauschend, hoffe sie gefallen trotzdem.


    Mit der Bestimmung bin ich noch nicht ganz durch. Tue mich bei einigen
    Exemplaren doch etwas schwer. Vielleicht kann der die eine oder andere mir
    ja etwas behilflich sein.


    Ich wünsche Viel Spaß und Ausdauer beim betrachten.



    1. Blick von unserer Hütte ins Sammelgebiet



    2.

    3. Brätlinge, soweit das Auge reicht.



    4.

    5. Eselsohr



    6. Fliegenpilz, gut 30 cm hoch



    7.

    8. der graue Wulstling



    9.

    10.

    11. Hier hab ich noch keinen Plan



    12.

    13.

    14. Hier ebenfalls noch nicht



    15. zerbrach bei Berührung wie Glas, wohl irgendein Becherling



    16

    17. .....Röhrling? mit Trockenrissen



    18

    19. evtl. grubiger Korkstachling



    20. wuchs auf Totholz



    21.

    22. fehlt mir auch noch, wuchs gesellig an Lichtungen



    23. der liebt es mistig



    24

    25.



    26. vermute den Schwefelmilchling



    27.

    28.

    29. zwei junge und ein älterer Mohrenkopf. Der kam in sehr großen Mengen
    vor. Ausgezeichneter Bratpilz.



    30.

    31.

    32.

    33. ohne Worte

    34. mit Olivenöl etwas Knobi auf Spaghetti



    35.

    36.



    37.

    38. zwischendurch gab's auch die eine oder andere Äsche.



    39.



    40.

    41.

    42. leider im Riesengebirge allgegenwärtig. Müll Müll Müll in allen Formen
    und Farben.



    43.

    44.



    45.

    46. nachdem es dann 3 Tage Bindfäden regnete, vermutlich kaum jemand
    im Wald war, wuchsen die Steinis prächtig. Diese blieben jedoch
    stehen.



    47.

    48. Milchlinge, kamen in rauen Mengen vor.



    49.

    50. auch über Semmelstoppel fiel man förmlich.



    51.

    52. noch zwei Täublinge, wobei ich beim 2ten auf den Jodoform tippe.



    53. so, das war's. Hoffe, es war nicht allzu anstrengend.
    Dann mach ich mich mal weiter ans Bestimmen dieser offenen und
    der hier nicht vorgestellten Fotos.


    Viele Grüße
    Sigi

    Hallo Heinz,


    was die Kornblumenröhrlinge angeht, so fand er die irgendwo in der Stechliner Gegend.


    Als ich Pfingsten zu Besuch da war, gab es kaum etwas. Die Pifferlinge standen noch in den Startlöchern, sodass unter mühevollem Blätterwenden in einigen Eichenhainen gerade mal 2 1/2 kg das Körbchen füllten.


    Hoffe, das wird nächste Woche im Polnischen Riesengebirge anders.
    Werde berichten.


    VG
    Sigi