Handbuch zur App Pilze 123 für Android-Systeme

Wichtiger Hinweis!

Alle per Foto erklärten Pilze sind nur Hinweise und stellen auf gar keinen Fall eine Essensfreigabe dar. Für Speisezwecke gesammelte Pilze legen sie bitte der nächsten Pilzberatungsstelle oder dem nächsten Pilzberater vor. Nur ein geprüfter Pilzsachverständiger ist in der Lage, absolut sicher einen Pilz für Speisezwecke per Geruch, Konsistenz und Aussehen zu bestimmen.

Menü-Leiste-Symbole

Hier werden alle Pilzgattungen angezeigt. Durch Anklichen der Lupe oben rechts kann nach einzelnen Pilzen, Gattungen etc. gesucht werden.

Hier werden die gespeicherten Lieblingspilze aufgelistet mit Datum und Uhrzeit.

Hier können die eigenen oder öffentlichen Funde in der Karte angezeigt werden.  Hier können Adressen von Giftnotrufzentralen sowie Pilzsachverständige und Pilzkontrolleure in der Nähe des Standortes abgefragt werden.

Hier befinden sich viele interessante Infos: Häufige Fragen zu Pilzen, Gattungslehre, Begriffserläuterungen, Infos zu Pilzgiften, Rezepte, Haltbarmachung von Pilzen, sowie das Impressum.

Der Bereich Bestimmung ist der interessanteste Teil der App. Hier können Pilze aufgrund der entsprechenden Merkmale bestimmt werden. Dieses funktioniert mit einem sogenannten Ausschluss-Verfahren. Zuerst werden alle Pilzarten der Datenbank angezeigt. Mit jeder Merkmaleingabe werden die Pilzarten reduziert, bis nur noch wenige oder nur einer angezeigt wird. Bei Anzeige „0 Pilze“ wurde kein Pilz gefunden. Es sollte noch einmal begonnen werden. Gleiches gilt wenn der gesuchte Pilz nicht gefunden wird. Fazit! Oft ist es besser, nur sichere Merkmale zu verwenden. Merkmale, die aufgrund des Alterns oder der Witterung das Aussehen des Pilzes verändert haben könnten, sollten nicht verwendet werden.

Weiterleitung des Inhalts per Mail oder andere Dienste.

Weitere allgemeine Informationen.

Hinzufügen von Fundorten.

Standort! Bei Auswahl eigener Standort kann dieser durch längeres Drücken zu dem Wunschort auf der Google-Karte verschoben werden.

Link zu Wikipedia, falls die Pilzart oder -gattung dort beschrieben wird.

Wissenschaftliche (lateinische) Pilz-Bezeichnungen werden angezeigt oder es werden mehr Suchmerkmale angezeigt.

Deutsche Pilz-Bezeichnungen werden angezeigt oder es werden weniger Suchmerkmale angezeigt.

Pilze können mit der Kamera betrachtet und dann bestimmt werden ca. 500 Arten wurden in der Datenbank zur Analyse aufgenommen. Dient nur der Annäherung und liefert nicht immer ein befriedigendes Ergebnis. Wir arbeiten ständig daran diese Funktion noch weiter zu optimieren.

Löscht Eingaben oder setzt gesamte Eingabe zurück.

Zu Beginn der Suche wird die Zahl der total in der App beschriebenen Pilzarten angezeigt. Diese Zahl reduziert sich je nach Auswahl der Bestimmungsmerkmale und Einschränkung auf «Wichtige» etc.

Durch Anklicken «ALLE ANZEIGEN» werden die gefundenen Pilze angezeigt.

Im Bereich Lexikon, allgemeine Beschreibung der Gattung.

      Hier werden alle Gattungen aufgeführt!

Button «aktiv» wenn nach rechts verschoben = Wissenschaftliche (lateinische) Pilz-Bezeichnungen werden angezeigt.

Deutsche Pilz-Bezeichnungen werden angezeigt = Button nach links verschoben = deaktiviert.

Link zu Wikipedia - Gattung wird dort beschrieben.

Vor- und Zurück-Blättern durch die gefundenen Gattungen.

Anzahl der gefunden Arten die zu dieser Gattung gehören.

Gattungen

Mit diesem Button erfolgt eine Detailangabe aller Pilzarten dieser Gattung.

 

Mit diesem Button erfolgt eine Detailangabe dieser Gattung in Textform.

Textfeld:   …ideal für Kinder!       

      «Bestimmung»  

                                                                                                   … hier gibt es auch die Bestimmung per Kamera!       

Anfänger-Modus! Es werden nicht alle Bestimmungsmerkmale angezeigt.  Durch Anklicken wechselt es in den Profi-Modus.

Profi-Modus! Es werden alle Bestimmungsmerkmale angezeigt.
Durch Anklicken kehrt die Bestimmung in den Anfänger-Modus zurück.

Durch Anklicken kann die Anzahl der zu durchsuchenden Pilze auf «Wichtige» oder «Mehr Pilze» eingeschränkt werden.

Durch Antippen von «AlleT» kann die Anzahl der zu durchsuchenden Pilze eingeschränkt werden.

Alle              aktuell   3781  Pilze.
Wichtige       aktuell     613  Pilze.
Mehr Pilze    aktuell   2679  Pilze.

 

Alle:

Es werden alle Pilzarten bei der Bestimmung mit einbezogen.

Vorteil:     Hohe Erfolgsrate den Pilz zu finden.

Nachteil:   Es können viele Pilzarten bei zu wenig Merkmalseingaben übrig bleiben. Das heißt: Langes Suchen in den Ergebnispilzen.

 

Wichtige:

Für Anfänger empfehlen wir diesen Modus. Hier werden die wichtigsten und häufigsten Pilzarten gefunden.

Vorteil:     Schnelles Auffinden einer Pilzart, wenn diese häufig in der Natur vorkommt.

Nachteil:   Es können ähnliche Arten, die seltener sind, nicht gefunden werden.

Tipp!         Wird der Pilz nicht gefunden, dann in den Modus „Mehr Pilze“ wechseln.

 

Mehr Pilze:

Hier werden auch Pilze angezeigt, die in der Regel auch erfahrene Pilzer kennen. Sehr seltene Pilzarten oder unwichtige Arten wurden hier absichtlich weg gelassen, um noch einen guten Überblick zu gewährleisten.

Tipp!   Wird der Pilz nicht gefunden, dann in den Modus „Alle“ wechseln.

Löscht Eingaben oder setzt gesamte Eingabe zurück.

Zu Beginn der Suche wird die Zahl der total in der App beschriebenen Pilzarten angezeigt. Diese Zahl reduziert sich je nach Auswahl der Bestimmungsmerkmale und Einschränkung auf «Wichtige» etc.
Durch Anklicken der Zahl werden die gefundenen Pilze angezeigt!

                                                                          Anleitung zur BESTIMMUNG

Der Bereich Bestimmung ist der interessanteste Teil der App.

Hier können Pilze aufgrund der entsprechenden Merkmale bestimmt werden. Dies funktioniert mit einem sogenannten Ausschluss-Verfahren. Zuerst werden alle Pilzarten der Datenbank angezeigt. Mit jeder Merkmaleingabe werden die Pilzarten reduziert, bis nur noch wenige oder nur einer angezeigt wird. Bei Anzeige „0 Pilze“ wurde kein Pilz gefunden. Es sollte noch einmal begonnen werden. Gleiches gilt wenn der gesuchte Pilz nicht gefunden wird. Fazit! Oft ist es besser, nur sichere Merkmale zu verwenden. Merkmale, die aufgrund des Alterns oder der Witterung das Aussehen des Pilzes verändert haben könnten, sollten nicht verwendet werden.

Anfänger-Modus

Total 17 Merkmalsgruppen mit total 96 Merkmalen.

Profi-Modus

Total 23 Merkmalsgruppen mit total 124 Merkmalen.

Suchen

 

Durch Eintippen eines Teilnamens kann die Bestimmungssuche eingeschränkt werden.

Durch die Eingabe von «röhrl» und dem Anklicken des ALLE 100 ANZEIGEN oder links oben 100 Pilze, wird Bestimmungssuche auf alle Pilze eingeschränkt, die den Wortteil «Röhr» im Namen haben!

Kennt man also mit Sicherheit die Gattung eines Pilzes, kann so die Bestimmung auf diese Gattung beschränkt werden.

--------------------------------------

In dieser Funktion kann auch die Google-Sprachfunktion über die Tastatur erfolgen. Drücke das Mikrofon in der Tastatur und spreche den gesuchten Pilznamen in das Mikrofon.

Wenn ein Hauptmerkmal nicht sicher erkannt werden kann, empfehlen wir dieses nicht zu markieren!

Beispiel: Der Pilz ist weich und hat Röhren, so sollte unbedingt das Hauptmerkmal „Röhren“ und nicht das Hauptmerkmal „weich“ verwendet werden. Ein alter Pilz kann im Fäulnisprozess durchaus weich und gallertartig sein.

Die Hutform verändert sich im Alter oft! Zuerst halbkugelig, später buckelig bis trichterförmig, alt oft schirmförmig. Hier ist die Mehrfachauswahl immer eine gute Entscheidung.

Der Lamellen- und Röhrenansatz zum Stiel ist bei Gattungen unterschiedlich.
Beispiel: Champignons und Dachpilze haben freie, Trichterlinge meist herablaufende Lamellen.

 

Netz: Bei Röhrenpilzen immer auf Stielnetz achten, da es dort giftige Arten gibt.

Schuppen: sind bei Lamellenpilze ein gutes Merkmal, welches hunderte von Pilzen entfernt und so die Endbestimmung verbessert.

Genattert: bei vielen Lamellenpilzen ein wichtiges Merkmal.

Die Festigkeit des Stiels ist leicht festzustellen, wenn dieser in der Mitte abgebrochen wird.

Querbrüchig: bricht quer zum Stiel, wie z.B. bei Täublingen und Milchlingen.

Längsfaserig: Stiel fasert in Richtung zum Hut.

Der Wachstums-Standort spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung von Pilzen. Viele Pilze können außerhalb des Waldes nicht existieren.
Bitte beachten! Waldränder an Wiesen können den Standort verfälschen! Gleiches gilt, wenn Totholz unter Erde, Humus, Wiese und Rasen vergraben ist.

Die Milch kann bei älteren Pilzen fehlen. Kristallklare Flüssigkeit wie beim Bruchreizker ist keine Milch! Auch ältere Pilze sind oft wässrig und fallen nicht unter die milchenden Pilzarten.

Büschelig oder gesellig nebeneinander wachsende Pilze sind hier gemeint. Natürlich können alle Pilze auch einzeln auftreten. Deshalb sollte dieses Merkmal nur vorsichtig verwendet werden.



Hut:
Grösse in cm

Hier kann der typische Durchmesser des gesuchten Pilzes eingestellt werden.

Wird ein bestimmter Durchmesser gesucht, so sollen beide Schieberegler auf genau diesen geschätzten Wert eingestellt werden. Sind mehrere Pilze eines Typs gefunden worden, ist der Bereich von kleinstem Pilzhut bis zum größten anzugeben.

Achtung! Pilzhüte sind typischerweise erst zu erkennen, wenn sie mehrere Zentimeter groß sind. Also den minimalen Bereich nicht zu klein wählen sonst wird fälschlicherweise der passende Pilz ausgeblendet. Hat der Pilz keinen Hut, geben Sie den Durchmesser des Gesamt-Fruchtkörpers an.

Hüte können im Alter ausbleichen und die Farbe verändern. Hier entstehen gerne Farbbetrachtungs-fehler. Vergammelte Pilze werden meist schwarz.

Lamellen färben sich gerne im Alter aufgrund der Sporenpulverfarbe. Dies wurde hier berücksichtigt. Mehrfachauswahl ist hier sehr sinnvoll.

Stiele verändern sich gerne durch Standort und Witterungseinflüsse. Mehrfachauswahl sinnvoll. Hier ist nicht die Farbe des Stielfleisches gemeint, sondern nur die Außenfarbe des Stiels.

Vorsicht! Alte Pilze sind oft mehrfarbig oder verändern die Farbe durch den Alterungsprozess. Mehrfachauswahl sinnvoll.

Hier gilt auch die Farbe der Milch, falls vorhanden als Mehrfach-auswahl auswählen.

Jeder Mensch riecht sehr individuell. Diese Suchfunktion sollte nur genutzt werden, falls man sich mit dem Geruch sicher ist, da sonst womöglich der zutreffende Pilz ausgeblendet wird.

Da der Geruch ein wesentliches Bestimmungsmerkmal sein kann, haben manche Pilze ihren Namen sogar ihrem sehr ausgeprägten Geruch zu verdanken.

Wann wächst der Pilz! Es kann durchaus sein, dass ein Pilz auch außerhalb des Zeitraums vorkommt. Deshalb dieses Merkmal nur vorsichtig verwenden.

Wenn nur giftige oder essbare Pilze gesucht werden sollen, kann hier die Vorauswahl getroffen werden.

Die Unterscheidung zwischen „Hervorragend“ und „Essbar“ ist nur relativ, da viele Leute den Geschmack unterschiedlich empfinden oder durch entsprechende Zubereitung den Pilz erst schmackhaft machen.

Nur Profi-Modus

Gerieft: Rillen im Hut zum Rand.

Schmierig-fettig: Gilt nicht für alte Pilze.

Hygrophan: Die Hut verliert seine Feuchtigkeit und bleicht aus.

Nur Profi-Modus

Eng-dicht stehen: Die Lamellen stehen sehr eng zueinander.

Schneiden gesägt: Oft wird hier eine Lupe benötigt, um dies zu erkennen.

Gegabelt: Die Lamellen gehen weichenähnlich auseinander oder sie besitzen im Grund (Lupe) Querlamellen.

Nur Profi-Modus

Knolle: Gilt auch bei größerer Verdickung der Stielbasis.

Ring: Kann im Alter abfallen.

Wurzelnd: Pilz hat Myzel an der Stielbasis angeheftet, die ins Erdreich wurzelt.

Hohl: Jung oft voll, später hohl werdend.

Nur Profi-Modus

Farbänderung des Fleisches (auch teilweise) nach Aufschneiden des Pilzes. Dies kann nach Sekunden, Minuten oder erst nach Stunden sichtbar werden.

  = Keine Farbveränderung!



Nur Profi-Modus

Bitte beachte unbedingt die Sicherheitshinweise zu Geschmacksproben!

Eine Geschmacksprobe sollte nur von Pilzexperten durchgeführt werden.

Nicht alle Pilzarten dürfen gekostet werden! Die einzige Geschmacks-probe, die auch von Anfängern durchgeführt werden darf, ist die von Täublingen. Vorausgesetzt der Pilz wird zu 100 % als Täubling - lat. Russula erkannt! Scharf schmeckende Täublinge sind alle ungenießbar oder giftig, während milde Täublinge alle essbar sind.

Niemals Knollenblätterpilze, Wulstlinge, Schirmlinge, weiße Trichterlinge, Morcheln, Lorcheln oder Häublinge kosten. Diese können bei einem Kostversuch bereits tödliche Vergiftungen oder schwere Organschäden verursachen!


 


Nur Profi-Modus

 

 

Die Sporenfarbe bestimmen: Eine einfache Methode wäre ein zweifarbiges Papier (besser noch Fotokarton), das auf der einen Hälfte schwarz und auf der anderen Hälfte weiß ist, zu verwenden. Der Pilzhut wird nun mittig auf die beiden Hälften platziert und das Sporenpulver kann auf das Papier herunterrieseln. Glas überstülpen beschleunigt diese Angelegenheit!

Nach ein paar Stunden entfernt man den Hut vorsichtig und kann das Ergebnis nach Farbe beurteilen. Bedenke, dass oft zwei oder mehr Farben im Sporenpulver vorkommen können, zum Beispiel bei den meisten Schleierlingen: Rostbraun oder zimtbraun = Farbe braun + rot anklicken; gelbbraun = Farbe gelb + braun anklicken usw...

Ergebnis

Nach erfolgter Merkmal-eingabe erscheinen maximal 3 Pilze oder ein Button «ALLE ANZEIGEN».  Durch «Klicken» darauf folgen Vorschaubilder von Pilzen, die die ausgesuchten Merkmale aufweisen. Wird auf das Bild der entsprechende Pilzart getippt folgt eine detaillierte  Pilzbeschreibung.
Hier sind alle Informationen der Pilzart inkl. der Bilder von Verwechslungspartner beschrieben.

Ergebnis

Außerdem erfolgt nach dem Aufruf: «ALLE ANZEIGEN»  die Auflistung aller gefunden Pilzarten. Ist der gesuchte Pilz nicht dabei, besteht die Möglichkeit das Kreuz

 

 


= Merkmal, wegzudrücken. um so einzelne Filter wieder zu deaktivieren.

In der Regel erhöht sich dadurch die Anzahl der Ergebnisse.


Download der großen Bilddateien für Offlinemodus. Wenn diese Funktion noch zu sehen ist, wurde die ca. 780 GB große Datei noch nicht auf das Handy geladen.

Hier werden die gespeicherten Lieblingspilze aufgelistet mit Datum und Urzeit.

Hier können die eigenen oder öffentlichen Funde in der Karte angezeigt werden.  Ebenfalls sind die Adressen von Giftnotrufzentralen sowie Pilzsachverständige und Pilzkontrolleure in der Nähe des Standortes enthalten.

 Hier können eigene Pilzarten und Fundorte hinzugefügt werden.

 

 Der Standortbutton kann durch längeres Drücken an jeder Stelle der Karte verschoben werden. Hierzu kann genauere Standortangabe erfolgen oder es können Fundorte später hinzugefügt werden.

Hier werden veröffentlichte Pilzfunde angezeigt.

Hier werden Standorte von Giftnotrufenzentralen mit Telefonnummern angezeigt.

Zeigt Standort des nächstgelegenen Pilzsachverständigen etc. an.

Hier befinden sich viele interessante Infos: Häufige Fragen zu Pilzen, Gattungslehre, Begriffserläuterungen, Infos zu Pilzgiften, Rezepte, Haltbarmachung von Pilzen sowie das Impressum.

Durch Antippen des Pfeils (oben) können Informationen zu den nebenstehenden Themen abgefragt werden.

 

Mit der Lupe kann durch Texteingabe eine Begriffssuche erfolgen.

--------------------------------------

In dieser Funktion kann auch die Google-Sprachfunktion über die Tastatur erfolgen. Drücke das Mikrofon in der Tastatur und spreche den gesuchten Begriff in das Mikrofon.

 

Begriffe

Alle fachspezifische Begriffe werden hier erläutert = Glossar.

Häufige Fragen

Hier wird sehr viel interessantes Wissen rund um das Thema Pilz vermittelt. Für Anfänger und Profis gleichermassen interessant.

Gattungslehre

Dieser Abschnitt ist gut geeignet, um Gattungen und deren Merkmale zu erlernen. Viele Pilze in der gleichen Gattung haben gleiche Merkmale, sodass über die Gattungslehre Pilze besser bestimmt werden können.

Imprint

Angaben über Programmierer, Autoren, Inhaber der Bilderrechte und der verwendeten Technik, die zu dieser App beigetragen haben.

Anleitung

Ausführliche Anleitung mit vielen Tipps zur optimalen Nutzung der App.

 

Viel Spaß an der App wünscht das                                                         Stand: 17.06.2019

               Pilze 123 – Team!