awillbu1  Bereifter Weichritterling, Ausgefranster Weichritterling, Blassgrauer Weichritterling                       ESSBAR! 

MELANOLEUCA EXSCISSA (SYN. MELANOLEUCA SUBPULVERULENTA)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Dimitar Bojantchev (dimitar) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png     Fotos oben 3+4 von links: Inocybenfan (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis pilzig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-8 (10) cm Ø, graubraun bis dunkel rotbraun, bereift (bei Nässe oder im Alter fehlend), konzentrisch gefleckt, Mitte gern buckelig.

Fleisch:

Weiß, nur weißlich.

Stiel:

Weiß, leicht bräunlich, rotbräunlich, etwas fein braunschuppig-faserig bereift.

Lamellen:

Weißlich, etwas cremegelb, auch mit rosalichem Farbton, ausgebuchtet angewachsen, mit Zwischenlamellen, oft etwas herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (7,5-10,5 x 5-6,5 µm, Q = 1.5-1.9, Qav = 1.5-1.75, ellipsoid).

Vorkommen:

Parks, Gärten, lichten grasigen Waldstellen, Waldränder, Waldwege, auf Kompost, nährstoffreichen Boden, Folgezersetzer, Frühling bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Weichritterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Horngrauer Rötelritterling, Gemeiner Weichritterling, Kurzstieliger Weichritterling, Frühlingsweichritterling.

Kommentar:

Geschmack minderwertig, wie bei allen Weichritterlingen.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Weichritterlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 1. Januar 2019 - 23:15:27 Uhr

“

“

“