awillbu1  Braungestreifter Wasserkopf, Kastanienroter Wasserkopf                            UNGENIESSBAR! 

CORTINARIUS ILLUMINUS (SYN. CORTINARIUS SATURATUS, CORTINARIUS DILUTUS)

 

 

 

 

 

 Fotos oben 1 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Foto oben 4 von links: walt sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Fotos oben 2+3+5 von links: Alan Rockefeller (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Etwas nach Rettich.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-6 (7) cm Ø, rotbraun, kastanienbraun, trocken heller gelbocker, hygrophan, mit rundlichem Buckel, Rand heller, etwas gerieft, eingerollt, mit faserigem Velum behangen.

Fleisch:

Weiß, im Stiel und Hut etwas bräunlich.

Stiel:

Weißlich, bräunlich seidenfaserig, mit rostbraunen Sporenpulver angedeutete Ringzone.

Lamellen:

Gelbbraun, später rostgelb, rostbraun, entfernt stehend, ausgebuchtet angewachsen, Schneiden heller, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Gelbbraun (5-6 x 4-5 µm, rund).

Vorkommen:

Nadelwald, bei Kiefern, Fichten, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Gürtelfüße, Wasserköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Erdigriechender Gürtelfuß, Quittenwasserkopf.

Kommentar:

Wasserköpfe sind immer hygrophan = ausbleichend; daher der Name!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 11. November 2018 - 18:48:38 Uhr

“