awillbu1  Braunschuppiger Holztintling, Rotschopf-Tintling                          UNGENIESSBAR! 

COPRINOPSIS PSEUDOFRIESII (SYN. COPRINUS PSEUDOFRIESII)

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis muffig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-1,5 (2) cm Ø, weißlich mit gelbbraune bis rotbraune Schüppchen besetzt. Mitte mit rot- bis gelbbraunen Schopf, Velum ockerlich bis braun. Habitus jung eiförmig, später ausgebreitet. Rand etwas gerollt.

Fleisch:

Weiß, alt schwarz verwelkend, zerbrechlich.

Stiel:

1-2,5 (3) cm lang und 1-2 (3) Ø mm dick, Weiß, zerbrechlich.

Lamellen:

Weißlich bis grau, später schwarz verwelkend, angeheftet.

Sporenpulverfarbe:

Schwarzbraun (6-10,3 x 4,4-8,1 µm, Keimporus liegt zentral, frontal ellipsoid, lateral und wenig abgeflacht, Basidien viersporig, Pleurozystiden: 60-120 x 10-26 µm, subzylindrisch, utriform, Cheilozystiden 30-80 x 7-25 µm, utriform, subzylindrisch, das Velum enthält dickwandige Ketten mit gelblicher, stark diverticulater Zellen.

Vorkommen:

Totholzreste oder auch gerne aus Fruchtschalen, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst, extrem selten.

Gattung:

Tintlinge.

Verwechslungsgefahr:

Gelbschuppiger Tintling, Grastintling, Überzuckerter Tintling, Haustintling, Weidentintling, Glimmertintling, Rosatintling.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Coprinellus_xanthothrix

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 10. Februar 2019 - 16:01:15 Uhr