awillbu1  Durchbohrter Rübling, Tiefwurzelnde Großrübling, Sägeblättriger Rübling, Sägeblättrigen Rosasporrübling        ESSBAR! 

RHODOCOLLYBIA FODIENS (SYN. COLLYBIA FODIENS)

 

VerdrhterR9

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Eva Skific (Evica) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm, pilzig, würzig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-9 (14) cm Ø, fleischbraun, rotbraun, gelbrötlich, Mitte oft buckelig, feucht etwas wässerig, Haut manchmal silbrig bereift.

Fleisch:

Weißlich bis hellbraun.

Stiel:         

Weiß bis cremefarben, hellbräunlich, glatt, längsrillig, Mitte hohl, Basis auch etwas braunrot fleckend, weißfilzig-striegelig vom Myzel, Spitze heller.

Lamellen:

Hell cremefarben, kurz vor dem Stiel ausgebuchtet angewachsen (Burggraben), gesägte Schneide.

Sporenpulverfarbe:

Cremefarben (3-3,9 x 2,2-3,2 µm).

Vorkommen:

Mischwald, meist Nadelwald, bei Fichten, auf sauren, moosigen Boden, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Rüblinge.

Verwechslungsgefahr:

Ausgebleichte Exemplare ähneln den bitteren Gefleckten Rübling. Weitere ähnliche Rüblinge wären: Verdrehter Rübling, Striegeliger Rübling (giftig),  Kastanienbrauner Rübling, Spindeliger Rübling (ungenießbar).

Kommentar:

Geschmacklich wird er unterschiedlich bewertet. Wir finden er ist ein guter Mischpilz und sicherlich besser, als die Horngrauen Rüblinge.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rosasporr%C3%Bcblinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 11. November 2018 - 17:39:33 Uhr

 

 

  

“