awillbu1  Eichenfilzröhrling, Eichen-Parkröhrling, Blutender Eichenröhrling, Eichengartenröhrling        ESSBAR! 

HORTIBOLETUS ENGELII (SYN. XEROCOMUS COMMUNIS, BOLETUS ENGELII, XEROCOMELLUS ENGELII, XEROCOMUS ENGELII, BOLETUS COMMUNIS SENSU, BOLETUS SUBTOMENTOSUS SUBSP. DECLIVITATUM, BOLETUS DECLIVITATUM, XEROCOMUS DECLIVITATUM, BOLETUS ARMENIACUS SENSU)

 

eichenfilzroehrling4

Bilder oben 1-3 von links: Andreas Kunze http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png    http://commons.wikimedia.org/w/index.php?search=Andreas+Kunze   Bilder unten 1-3 von links: Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

eichenfilzroehrling2

eichenfilzroehrling7

eichenfilzroehrling5

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Pilzig, etwas säuerlich bis neutral.

Geschmack:

Mild, säuerlich bis pilzig-nussig.

Hut:

3-9 (12) cm Ø, dunkelbraun, später braun mit rotem Stich, zuletzt auch heller mit rosa Stich. Oberfläche filzig, samtig, +/- auch Rotfärbung der Huthaut bei Schneckenfraß wie beim Rotfußröhrling. Manchmal ist die Farbe der Huthaut ähnlich dem Blutroten Röhrling.

Fleisch:

Gelblich, Haut an der Basis angekratzt führt zu meist punktierten karottenroten (rötlichbraunen) Punkten.

Im Hut und im oberen Stielteil +/- leicht blauend.

Stiel:

Rötlich punktiert, flockig - ohne Netzzeichnung! Basis rot-bräunlich, Fleisch meist in der Basis und beim Anschnitt rot-punktiert, oft zur Basis zugespitzt mit weißen Mycel, meist gekrümmt.

Röhren:

Gelb, goldgelb, alt olivgelb, Röhrenboden gelb, +/- auf Druck leicht blaugrün verfärbend.

Sporenpulverfarbe:

Olivbraun, gelbbraun (3-5 µm).

Vorkommen:

Laubwald: Eiche, Birke, Buche, Linde und Hainbuche = Symbiosepilz, eher saurer Boden, oft auch im Gras, Sommer bis Herbst, Regional sehr selten.

Gattung:

Röhrlinge, Filzröhrlinge, Gartenröhrlingen.

Verwechslungsgefahr:

Ziegenlippe, Brauner Filzröhrling, Samtiger Filzröhrling, Mährischer Filzröhrling, Rosahütiger Filzröhrling, Blutroter Röhrling, Rotfußröhrling, Sandröhrling, Kuhröhrling, Pinienröhrling.

Kommentar:

Speisewert wie beim Rotfußröhrling = mittelmäßig wie fast alle Filzröhrlinge! Beim Trocknen riecht er angenehm und stinkt nicht wie die Ziegenlippe, wenig Fraßstellen, die Schnecken scheinen die Art nicht zu mögen

Relativer Speisewert:

Schweiz: Nicht Marktfähig; 123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Filzr%C3%B6hrlinge

Priorität:

1

 

eichenfilzroehrling3

 

Bild oben 4 von links: Josef Rösler (Hausham) ©       Bilder oben 5-7 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©

eichenfilzroehrling

eichenfilzroehrling6

 

 

 

 

 

Bilder oben 6-9 und unten 1-7 von links: Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 15. Mai 2019 - 17:31:45 Uhr