awillbu1  Elegante Wiesenkoralle, Zarte Wiesenkoralle, Zarte Wiesenkeule, Zartes Keulchen, Mondsichel Korallenpilz       UNGENIESSBAR! 

RAMARIOPSIS SUBTILIS (SYN. CLAVULINOPSIS SUBTILIS, CLAVARIA SUBTILIS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©                   Fotos oben 2-4 von links: MichelBeeckman (MichelBeeckman) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

0,5-2 (10) cm Ø, gelbweiß,  hellbraun, meist an den Spitzen gelblicher, wenig verzweigt gabelig geteilt, dicht stehend, kammförmig, weißlich oft überfasert.

Fleisch:

Weißlich.

Stiel:

Weiß bis gelb, dünn, voll, glatt.

Sporenpulverfarbe:

Hellgelb (3-4,5 x 3-4 µm).

Vorkommen:

Wiesen, Parks, Gärten, im lichten Wald, auf feuchter Erde, gern bei Moosen, auf nährstoffreichen, kalkhaltigen Boden, zerstreut, Folgezersetzer (saprobiontisch), Frühsommer bis Herbst, sehr selten, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Korallenpilze, Korallen, Keulenkoralle.

Chemische Reaktionen:

Fleisch mit Eisen(II)-sulfat (FeSO4) grün bis schwärzlich-grün verfärbend.

Verwechslungsgefahr:

Wiesenkeule, Gallertkoralle, Weiße Wiesenkoralle, Geweihförmige Wiesenkoralle, Kammkoralle.

Kommentar:

Die Korallengattung CLAVULINA gehört streng genommen zu den Keulenpilzen. Sind an der Basis oder am Stielteil grauschwarze Flecken, so hat sie einen sogenannten Korallenbefall und sollte nicht mehr verzehrt werden.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiesenkeulen

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 29. Dezember 2018 - 12:09:46 Uhr

 

 

“