awillbu1  Gelbflockiger Wulstling, Rauer Wulstling, Raue Wulstling                                                     atod1 GIFTIG!

AMANITA FRANCHETII (SYN. AMANITA ASPERA)

 

GelbflockWulst3

GelbflockWulst2

Fotos oben 1+2 von links: Davide Puddu (Davide Puddu) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos unten 4-8 von links: Gerhard Koller ©

GelbflockWulst4

Mittelmeerperlpilz5

GelbflockWulst

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis angenehm.

Geschmack:

Mild, roh sicherlich unverträglich, keine Kostversuche!

Hut:

2-7 (9) cm Ø, gelblich, lehmgrau mit grauen und gelblichen flockigen Velumresten (gelbes VELUM UNIVERSALE).

Fleisch:

Weiß, nicht rötend.

Stiel:

5-8 (10) cm lang, 1-2 (2,5) cm Ø, weiß mit gelblicher flockigem Warzengürtel, oft serpentinenartig aufsteigend, Ringrand rechteckförmig-gelblich gerandet, gerieft, zylindrisch, Basis rüben- bis keulenförmig.

Lamellen:

Weiß.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (7,5-11,5 x 4,5-7,5 µm, oval).

Vorkommen:

Mischwald, bei Laub- und Nadelbäumen, kalkreichen Boden, häufiger im mediterranen Raum, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Verwechslungsgefahr:

Perlpilz, Grauer Wulstling, Königsfliegenpilz, Gelber Fliegenpilz.

Besonderheit:

Er löst das SmithianaSyndrom aus: Übelkeit und leichte Nieren und Leberfunktions-Störungen! Schwere Vergiftungen sind bislang nicht bekannt.

Knollenform:

  Mit Warzengürtel, rübenartige Knolle, knollig verdickt, ohne Scheide.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_franchetii

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 9. März 2019 - 12:57:05 Uhr

 

 

“