awillbu1  Geriefter Weichtäubling, Bunter Fichtentäubling                    ESSBAR! 

RUSSULA NAUSEOSA (SYN. AGARICUS NAUSEOSUS, RUSSULA PULCHRALIS, RUSSULA NITIDA VAR. PULCHRALIS, RUSSULA NAUSEOSA VAR. PULCHRALIS, RUSSULA NAUSEOSA VAR. ATROPURPUREA,

RUSSULA FIRMULA F. ATROPURPUREA, RUSSULA NAUSEOSA VAR. SCHAEFFERI, RUSSULA NAUSEOSA VAR. STRIATELLA, RUSSULA NAUSEOSA VAR. FUSCA, RUSSULA NAUSEOSA F. XANTHOPHAEA)

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-5 und unten 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

weich-12

weich-12c

GeriefterWeichtauebling

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis leicht fruchtig.

Geschmack:

Etwas schärflich bis mild, die Schärfe ist schnell vergänglich. Lamellen immer deutlich scharf.

Hut:

2-5 (7) cm Ø, rötlich, weinrotbraun, purpurbraun, violett, rosaviolett, olivgrün bis bräunlich, sehr variabel, Mitte dunkler, Rand heller, meist stark höckerig gerieft. Huthaut, kahl und matt, nur zur Hutmitte etwas glänzend und klebrig, fast ganz abziehbar.

Fleisch:

Weiß, brüchig.

Stiel:

2-7 (9) cm lang, 0,6-1,5 (2) cm Ø dick, weiß, nicht gilbend, stark zerbrechlich, jung voll, alt schwammig und hohl, später von der Basis ocker fleckig, bauchig.

Lamellen:

Jung cremefarben, alt ockergelb, angeheftet und relativ weitstehend, im Grund mit Querlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Gelblich, ockergelb bis hell goldgelb (7-11,3 x 6,1-7,9 µm, mit kräftigen stacheligen bis 1,2 µm hohen Warzen, fast alle isoliert ornamentiert, Q = 1,1-1,3, Basidien 35-50 x 10-15 µm, keulig, bauchig, Pleurozystiden 50-80 x 9-12 µm, spindelig, Cheilozystiden 35-63 x 7-9 µm, oft mit Anhängsel, Sulfobenzaldehyd + grauschwarz, Hymenialzystiden 54-70 x 9-13 µm, Hutdeckschicht mit stumpfen Haaren und etwas knorrigen, haarartigen Hyphen, Pileozystiden 3-10 µm breit, stumpf-zylindrisch, oft keuligen, wenig septiert, Sulfobenzaldehyd +).

Vorkommen:

Nadelwald, Mischwald, fast nur in montanen Fichten- und Tannenwäldern, Symbiosepilz (meist Fichte oder Tanne), Frühsommer bis Spätherbst.

Gattung:

Täublinge (Sektion CHAMAELEONTINAE).

Verwechslungsgefahr:

Birkenspeitäubling, Jodoformtäubling, Brätlingstäubling, Hohlstieltäubling, Zierlicher Birkentäubling, Buchenspeitäubling.

Chemische Reaktionen:

Eisen (II)-sulfat (FeSO4) rosa bis hellrosa , Phenol weinbraun, weinrot, Guajak blaugrün.

Kommentar:

Wegen seiner Kleinheit und nur mittelmäßigem Speisewert ist ein Kostversuch meist uninteressant.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Geriefter_Weich-T%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

GeriefterWeichtauebling2

 

Bilder oben 2-4 und unten 2-5 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

weich-12b

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 4. Februar 2021 - 14:32:30 Uhr

“