awillbu1  Gilbender Stinktäubling                                               UNGENIESSBAR! 

RUSSULA SUBFOETENS (SYN. RUSSULA FOETENS VAR. SUBFOETENS, RUSSULA SUBFOETENS VAR. GRATA)

 

Bilder 1+2 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©    Fotos oben 3 von links: Johannes Harnisch (Johann) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png    Bilder oben 4 und unten 1-8 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Süßlich unangenehm stinkend, nach Heu oder verbranntem Horn, im Alter unangenehm nach vergammeltem Fisch.

Geschmack:

Extrem scharf.

Hut:

5-12 (16) cm Ø, gelbbraun, honigfarben, später rostbraun, dunkelbraun, schleimig, Rand gerieft, Haut etwa zur Hälfte abziehbar.

Fleisch:

Hart, zuerst weiß, cremeweißlich bis gelblich und gilbt im Anschnitt.

Stiel:

Gelblich-weiß, blass honiggelb, im Alter mit braunen Flecken, hohl.

Lamellen:

Blassgelblich, cremeweißlich bis schmutzig gelbocker, oft gegabelt, ausgebuchtet angewachsen, im Alter werden sie oft braun fleckig, Schneiden mehr oder weniger schnell braunfleckig.

Sporenpulverfarbe:

Cremefarben (7-10 x 5,5-8 µm, mit Warzen, ca. 0,3-0,7 µm lang).

Vorkommen:

Mischwald, meist Laubbäume, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Stinktäubling, Mandeltäubling, Morsetäubling, Wieseltäubling.

Chemische Reaktionen:

Eisen (II)-sulfat (FeSO4) schmutzig-rosa, Guajak blaugrün, Phenol weinbraun, Kaliumhydroxid (KOH) verfärbt die Stielspitze zitronengelb und später braun bis rostrot.

Besonderheit:

Der Unterschied zum Stinktäubling ist die starke Gilbung bei Verletzung.

Kommentar:

Scharfe Täublinge sind keine Speisepilze.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gilbender_Stinkt%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

Fotos oben 1-3 von links: Daniel B. Wheeler (Tuberale) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Bilder oberhalb 4-7 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 10:12:14 Uhr

“