awillbu1  Glimmertintling, Gemeiner Glimmertintling                                       atod1 GIFTIG MIT ALKOHOL!

COPRINELLUS MICACEUS (SYN. COPRINUS MICACEUS)

 

Glimmertint0

Glimmertint0a

GlimmerTinte

Glimmer-Tint4

glimmer-tin-tling

 

 

Bild oben 5 von links: Regina Keller ©

GlimmerTinte (1)

GimmertintlingErgaenzung2006

Glimmertint0c

glimmer-tint-

GimmertintlingErgaenzung2006a

Glimmertint0b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-3 (5) cm Ø, rostgelb, ockerbraun, orangebraun, fuchsigbraun, Mitte dunkler, bis auf Hutscheibe gerillt, mit silbrig glitzernden Schüppchen bestreut, jung oval-eierförmig.

Fleisch:

Cremefarben, dünn, im Stiel faserig, mehr verwelkend als zerfließend.

Stiel:

Weißlich, hohl, zerbrechlich.

Lamellen:

Weißlich, hellgelb, graubraun, graulila, alt schwarz, frei, Schneiden weißflockig.

Sporenpulverfarbe:

Schwarz (6,5-12,5 x 4-7 μm, Ch. 22-150 x 16-65 μm, Pl. 40-155 x 33-90 µm).

Vorkommen:

Auf vermoderndes Holz, gern Laubholz, Parkanlagen, Wälder, Gärten, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst.

Gattung:

Tintlinge.

Verwechslungsgefahr:

Überzuckerter Tintling (mehr weißliches Fleisch und weißliche Lamellen), Haustintling oder Weidentintling, Blasser Glimmertintling, Grauweißer Faserling, Strahlfüssiger Tintling.

Extrem selten in Europa wäre auch noch der COPRINELLUS BIPELLIS (ähnlich und etwas mehr halbkugelig) und Rausporiger Tintling (COPRINELLUS DELIQUESCENS).

Bemerkung:

Die Unterscheidung von Tintlingen ist oft nur per Mikroskop möglich.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Glimmertintling

Priorität:

1

 

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 11. November 2018 - 16:56:56 Uhr

“