awillbu1  Hellblättriger Wasserkopf, Niedergedrückter Gürtelfuß, Safranblättriger Wasserkopf                     UNGENIESSBAR! 

CORTINARIUS DEPRESSUS (SYN. CORTINARIUS ADALBERTI, CORTINARIUS PATERIFORMIS)                           

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-6 (8) cm Ø, schwarzbraun, dunkel kastanienbraun, trocken graubraun, spitz gebuckelt, faserig, bereift, Rand heller, eingekrempelt, etwas heller, jung mit weißen, haarartigen Velumresten behangen.

Fleisch:

Gelbbräunlich, graubräunlich, in Stielbasis dunkler braun.

Stiel:

Graugelb, blass braun, mit weißem Velum gegürtelt, genattert, Spitze und Basis dunkler braun, Basis manchmal auch rötend später schwärzend, verjüngt, etwas wurzelnd.

Lamellen:

Safrangelb, hellocker, graugelb, ausgebuchtet angewachsen, Schneiden weißlich, zackig, wellig, mit halben Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Gelbbraun, rostbraun (6-8 x 3-4,2 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, meist bei Fichten oder Kiefern, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Gürtelfüße, Wasserköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Fuchsigroter Moor-Gürtelfuß, Geraniengürtelfuß, Erdigriechender Wasserkopf, Dunkelbrauner Gürtelfuß.

Kommentar:

Wasserköpfe sind oft schwierig zu bestimmen, kulinarisch immer wertlos, einige Arten giftig.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Cortinarius

Priorität:

3

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 22. Dezember 2017 - 11:50:06 Uhr

“